Europäische Webseite für Integration - Europäische Kommission

Navigation path

Implementation of the 2016-2017 Integration Action Plan


Im Juni 2016 präsentierte die Europäische Kommission den Aktionsplan für die Integration von Drittstaatsangehörigen. Der Plan sieht 50 Maßnahmen zur Unterstützung der Mitgliedsländer und anderer Akteure bei der Förderung der Integration von Migranten vor. Zusätzlich zu den fünf Themenfelder zielen weitere Vorschläge auf die verstärkte Koordinierung, Verwendung von Fördermittel sowie Kontrolle ab.

Diese Seite zeigt den aktuellen Fortschritt bei der Umsetzung des Aktionsplans. Die Leistungen sind neben den Maßnahmen gelistet und entsprechend der Themenfelder kategorisiert.


Maßnahmen im Vorfeld der Ausreise und Ankunft Bildung Arbeitsmarkt und berufliche Bildung Der Zugang zu Grundversorgungsleistungen Aktive Teilhabe und soziale Eingliederung Instrumente für die Koordinierung, Finanzierung und Überwachung

Maßnahmen im Vorfeld der Ausreise und Ankunft

Maßnahmen im Vorfeld der Ankunft von Drittstaatsangehörigen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt des Migrationsprozesses hat sich als wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Integration erwiesen. Ein Grundverständnis der neuen Heimat, ihrer Sprache, Kultur und Menschen noch vor der Ausreise, können für realistische Erwartungen der Neuankömmlinge sorgen. Die Aufnahmegesellschaft kann von solchen Maßnahmen profitieren, indem die Akzeptanz gesteigert und zu einer Willkommenskultur beigetragen wird. Bisher wurden keine Maßnahmen des Aktionsplans durchgeführt.

Nach oben

Bildung

Allgemeine und berufliche Bildung gehören zu den wirksamsten Integrationsinstrumenten. Das Verständnis der Sprache, der Erwerb von Grundfertigkeiten sowie das Verständnis von Recht, Kultur und Werten der Aufnahmegesellschaft ist Grundlage für den weiteren Lernprozess sowie Zugang zum Arbeitsmarkt und sozialer Teilhabe. Dabei ist auch die Ausstattung von Lehrkräften mit erforderlichen Kompetenzen, die eine Bildungssegregation vermeiden und der Bildung als fundamentales Instrument zur Integration von Familien und Kinder aus Drittstaaten dienen sollen, ein wichtiger Teil der sozialen Eingliederung.

Policies
Action Plan Point:

Fördern des Ausbaus von Qualifikationen von gering qualifizierten und schlecht ausgebildeten Personen im Rahmen der Neuen Europäischen Agenda für Kompetenzen

Output: Vorschlag des Rates zum Ausbau von Qualifikationen

Am 19.12.2016 verabschiedete der Rat die Empfehlung „für Weiterbildungspfade: Neue Chancen für Erwachsene“ (ehemals Kompetenzgarantie). Mitgliedsstaaten verabschieden Umsetzungsmaßnahmen bis Mitte 2018.

Action Plan Point:

Verbessern der Transparenz und des Verständnisses von in Drittstaaten erworbenen Qualifikationen durch die Überarbeitung des Europäischen Qualifikationsrahmens

Output: Überarbeitung des Europäischen Qualifikationsrahmens

Die Kommission hat einen Vorschlag zur Überarbeitung des Europäischen Qualifikationsrahmens eingereicht (zusammen mit einem Fahrplan), um ein besseres Verständnis der Qualifikationen und der vorhandenen Fähigkeiten auf dem europäischen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Der Empfehlung wurde vom Rat am 22.05.2017 verabschiedet.

Resource
Action Plan Point:

Anbieten von Online-Einstufungstests und Sprachlernmodulen

Output: Online Sprachkurse

Seit Sommer 2016 bietet das Portal der Online-Sprachunterstützung (Online Linguistic Support, OLS) Lizenzen für nationale Agenturen und Drittstaatenangehörige an, um Zugang zu Online-Einstufungstests und Sprachlernmodulen zu erhalten. Darüber hinaus wurde eine speziell eingerichtete OLS Webseite für Flüchtlinge erstellt.

Action Plan Point:

Entwickeln eines „Instrumentariums von Fertigkeiten für Drittstaatsangehörige“ („Skill Toolkit“) im Rahmen der Neuen Agenda für Kompetenzen zur Förderung der rechtzeitigen Ermittlung von Fähigkeiten und Qualifikationen.

Output: Instrument zur Erstellung von Kompetenzprofilen

Das finale EU-Instrument zur Erstellung von Kompetenzprofilen für Drittstaatsangehörige startete nach fünfmonatiger Testphase am 13.11.2017.  Das Instrument unterstützt die frühzeitige Feststellung von Kompetenzen und Qualifikationen von Asylsuchenden, Flüchtlingen und anderen Migranten.

Action Plan Point:

Unterstützen von Lehrerkräften und Schulpersonal bei der Förderung von integrativer Bildung und dem Eingehen auf die besonderen Bedürfnisse von Lernenden mit Migrationshintergrund durch Online-Kurse und berufliche Weiterentwicklung.

Output: Austausch von Praxisbeispielen zwischen Lehrkräften

Die Online-Plattform für schulische Bildung „School Education Gateway“ erstellte im Juli 2016 eine Webseite, um den Austausch von Praxisbeispielen zwischen Lehrkräften zur Unterstützung der Integration neuer Migranten an Schulen zu fördern.

Output: Toolkit für Schulen

Das Europäische Toolkit für Schulen wurde in 22 EU-Sprachen erstellt und fördert die Inklusivität und Integration von Kindern und Familien mit Migrationshintergrund in den allgemeinen Unterricht.

Output: Kurse für Lehrkräfte

Kostenlose Onlinekurse auf der Online-Plattform für schulische Bildung „School Education Gateway“ zur kulturellen Vielfalt im Klassenraum, der Sensibilisierung für der Situation der Neuankömmlinge und für die Integration neuangekommener Schüler wurden erstellt.

Output: Plattform für Lehrkräfte

Die eTwinning Plattform bietet ein Portal für eine wachsende Lehrkräftegemeinschaft, mit dem Zweck der gegenseitigen Unterstützung und dem Austausch von bewährten Verfahren mit Bezug auf Integration und Inklusivität.

Action Plan Point:

Verbessern der Anerkennung von akademischen Abschlüssen von Drittstaatsangehörigen.

Output: Toolkit zur Anerkennung von Qualifikationsabschlüssen

Das Erasmus+/ENIC-NARIC Projekt „ Toolkit for Recognition for Refugees läuft zwischen Juni 2016 und March 2018 und zielt auf die Verbesserung der Anerkennung der akademischen Abschlüssen von Flüchtlingen ab.

Output: Handbuch zur Anerkennung von Qualifikationsabschlüssen

Veröffentlichung eines EAR (European Area of Recognition) Handbuchs mit Fokus auf der Anerkennung von Qualifikationsabschlüssen von Flüchtlingen.

Mutual Learning
Action Plan Point:

Unterstützen von Peer-Learning-Veranstaltungen für nationale und regionale Behörden

Output: Peer-Learning zur Aufnahme

Eine Peer-Learning Seminar (Peer-Learning-Aktivität, PLA) zur Aufnahme neuangekommener Migranten und Bewertung ihrer schulischen Vorbildung wurde zwischen dem 05. Und 07. April 2016 in Stockholm organisiert. Hier zum Bericht

Output: Peer-Learning: UAM

Eine Peer-Learning Seminar (Peer-Learning-Aktivität, PLA) zur Sprachstandserfassung und schulische Integration unbegleiteter Minderjährige wurde zwischen dem 31. Mai und 2. Juni in Dresden organisiert. Hier zum Bericht

Action Plan Point:

Verbessern der Anerkennung von akademischen Abschlüssen von Drittstaatsangehörigen.

Output: Peer-Learning zur Anerkennung von Qualifikationsabschlüssen

Eine Peer-Learning-Aktivität mit nationale Anerkennungsbüros (ENICs and NARICs) zur Anerkennung von akademischen Abschlüssen wurde von Flüchtlingen und Asylsuchenden am 10.05.2017 durchgeführt.

Funding
Action Plan Point:

Schaffen von europäischen Bildungsnetzen für Forscher, Praktiker, lokale/regionale Entscheidungsträger zum Austausch von bewährten Verfahren

Output: Policy-Netzwerke

Eine vierjährige Vereinbarung im Rahmen der Neuen Europäischen Agenda für Kompetenzen mit europäischen Policy-Netzwerken zum Thema Bildung von Migranten – SIRIUS ist seit September in Betrieb. The Vereinbarung konzentriert sich auf die Bildung von Kindern und jungen Menschen mit Migrationshintergrund.

Action Plan Point:

Fördern des Ausbaus von Qualifikationen von gering qualifizierten und schlecht ausgebildeten Personen im Rahmen der Neuen Europäischen Agenda für Kompetenzen (Erasmus+)

Output: Erasmus+ und soziale Teilhabe

Unter der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur sozialen Integration durch Projekte in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend wurden sechs Projekte für Jugendliche ausgewählt und gefördert.

Nach oben

Arbeitsmarkt und berufliche Bildung

Beschäftigung ist ein Kernelement des Integrationsprozesses. Die Integration in den Arbeitsmarkt über einen Arbeitsplatz oder einer Ausbildung zu erleichtern ist vorteilhaft für Migranten und für die Aufnahmegesellschaft. Für Migranten stellt ein Arbeitsplatz ein entscheidender Faktor für die Teilnahme am wirtschaftlichen und sozialen Leben im Aufnahmeland dar. Eine Integration in den Arbeitsmarkt kann auch dazu beitragen, den wachsenden Bedarf an spezifischen Qualifikationen in der EU zu decken und die Nachhaltigkeit der Sozialschutzsysteme der EU Mitgliedsstaaten zu stärken.

Policies
Action Plan Point:

Improve outreach activities towards young vulnerable NEETs

Output: Youth Guarantee

Publication of an EC Communication and accompanying Staff Working Document (SWD Part 1 and Part 2) on the implementation of the Youth Guarantee (YG) and the operation of the Youth Employment Initiative in October 2016. It examines measures taken by Member States to improve outreach activities towards vulnerable NEETs (Not in Education, Employment, or Training), including those with a migrant background, within their national YG schemes.

Action Plan Point:
Output: Europass

In April 2018, EU Member States adopted the Commission's proposal  to revise the Europass framework. The revision, which aims at simplifying and modernising the Europass CV and other skills tools, will enable people across the EU – including third-country nationals - to make their skills and qualifications more visible, and will help policy makers to anticipate labour market needs and trends.

Resource
Action Plan Point:

Promote sharing of promising practices on labour market integration through existing networks and programmes

Output: PES Network

Key considerations of the Public Employment Services (PES) on the labour market integration of refugees were endorsed by the Network’s board in June 2016. Read the report

Output: EMCO opinion

The Employment Committee adopted an opinion on labour-market integration of refugees including policy orientations which was endorsed by the June 2017 Employment, Social Policy, Health and Consumer Affairs (EPSCO) Council.

Output: Integration in Rural Areas

Publication in August 2016 of an European Network for Rural Development (ENRD) Projects Brochure on migrant and refugee integration.

Action Plan Point:

Develop an online repository of promising practices on the labour market integration of asylum seekers and refugees

Output: Promising Practices Repository

Online repository of promising practices on labour market integration and social inclusion of asylum seekers and refugees launched in June 2016, as a source for national policy makers. The webpage is a living tool updated as and when new information is provided by Member States.

Action Plan Point:

Identify best practices to promote and support migrant entrepreneurship and fund pilot projects for their dissemination

Output: Migrant Entrepreneurship Guidebook

Publication of a guidebook in August 2016 on the evaluation and analysis of good practices in promoting and supporting migrant entrepreneurship.

Action Plan Point:

Continue to analyse integration outcomes of third country nationals in the framework of the European Semester

Output: European Semester 2017

In February 2017, the Commission published country reports in the frame of the European Semester, with a focus on the education, labour market and social situation of persons with a migrant background. In May 2017, the Commission proposed country specific Recommendations which were adopted by the Council in July of the same year. The Recommendations, as adopted by the Council, can be found here.

Action Plan Point:

Match refugees and asylum seekers with a scientific background with suitable positions in universities and research institutions in the EU

Output: Science4Refugee

The Science4Refugee initiative and accompanying portal allows refugees and asylum seekers with a scientific background to connect with receptive scientific institutions.

Mutual Learning
Action Plan Point:

Promote sharing of promising practices on labour market integration through existing networks and programmes

Output: Labour Market Integration Asylum Seekers & Refugees

A Mutual Learning Programme (MLP) thematic event on measures to support the integration of asylum seekers and refugees was held in Brussels on 22 June 2016. The results of this conference were shared at the annual MLP dissemination conference on the value of mutual learning for policy making in Brussels on 9 December 2016.

Output: Week of Regions & Cities

A workshop was held by the European Commission on challenges and opportunities for labour market integration of Third Country Nationals at DG REGIO’s Week of Regions and Cities on 12 October 2016.

Action Plan Point:

Promote sharing of promising practices on integration into Vocational Education and Training (VET) and peer learning through European Alliance for Apprenticeships

Output: VET Working Group

From 2016 to 2018, an Education & Training 2020 working group on teachers and trainers in work-based learning worked on the integration of migrants in Vocational Education and Training.

Output: Apprenticeships

A meeting of the European Alliance of Apprenticeships (EAfA) on 15 September 2016 included a workshop on migration titled 'Integration of migrants and refugees through work-based learning and apprenticeships'.

Funding
Action Plan Point:

Fund projects promoting fast track insertion into labour market and vocational training of refugees and of women through EaSI & AMIF

Output: EaSI call

call for proposals was published in December 2016 under the Employment and Social Innovation (EaSI) programme to support the fast-track labour market integration of asylum seekers, refugees and their family members.

Information on the 5 selected projects can be found here (call reference number: VP/2016/015)

Action Plan Point:

Provide funding to strengthen capacity of municipalities and local authorities on reception and integration practices for refugees

Output: Training Local Authorities

A call for tenders for the provision of training to first-line health professionals and law enforcement agents was published in 2016. After the selection of the service provider and a pilot phase in 10 Member States, training started in 33 countries began in March 2018.

Action Plan Point:

Identify best practices to promote and support migrant entrepreneurship and fund pilot projects for their dissemination

Output: Young Migrants Entrepreneurship

A GROW 2016 call for proposals on Entrepreneurial capacity building for young migrants focusing on training and mentoring was opened in September 2016.

Output: COSME

A COSME call for proposals for Migrant Entrepreneurship support schemes aiming to support networking and collaborations between organisations working in the field was launched in September 2016.

Action Plan Point:

Social Innovation Competition to award innovations in products, technologies, services and models that can support integration

Output: Social Innovation Competition

On 27 October 2016, three projects – The Machine to be Another, CUCULA and Project Virtuous Triangle – supporting the integration of refugees and migrants were awarded. Read more

Nach oben

Der Zugang zu Grundversorgungsleistungen

Der Zugang zu Grundversorgungsleistungen stellt eine wichtige Voraussetzung für Drittstaatsangehörige dar, um ein neues Leben zu beginnen und sich in die neue Gesellschaft zu integrieren. Die zwei Prioritäten des Aktionsplans liegen dabei in der Gewährleistung von bezahlbarem Wohnraum und dem Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen.

Policies
Action Plan Point:

Fördern des kollegialen Lernens (Peer-Learning) unter den Mitgliedstaaten zu den Herausforderungen bei der Unterbringung

Output: Partnerschaften der europäischen Städteagenda

Die europäische Städteagenda zur Integration von Migranten und Flüchtlinge wählte Unterbringung als eines ihrer vier prioritären Themen im August 2016 aus und veranstaltete eine Konferenz über Unterbringung und Aufnahme von Flüchtlingen am 10. und 11. November 2016

Resource
Action Plan Point:

Unterstützen bewährter Verfahren bei der Versorgung schutzbedürftiger Drittstaatsangehöriger und Flüchtlinge im Rahmen des Gesundheitsprogramms

Output: Persönlicher Gesundheitsausweis

Eine Vereinbarung mit der Weltgesundheitsorganisation WHO und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) über eine direkte Finanzhilfe wurde unterschrieben.

Funding
Action Plan Point:

Fördern des Einsatzes von EU-Mitteln für die Aufnahme, Bildung, Unterbringung, medizinische und soziale Infrastruktur zugunsten von Drittstaatsangehörigen

Output: Maßnahmen für nachhaltige Stadtentwicklung

Aktuell werden sieben Projekte zur Unterstützung der Integration von Migranten umgesetzt: in AntwerpenUtrechtBolognaWienAthenCoventry und Fuenlabrada

Action Plan Point:

Stärken der Zusammenarbeit mit der Europäischen Investitionsbank zur Bereitstellung von Mitteln für Notunterkünfte und medizinische Einrichtungen für neu angekommene Drittstaatsangehörige und zur Bereitstellung von Sozialwohnungen

Output: EIB-Finanzierung

Anfang Januar 2017 hat der EIB Vorstand sieben Kredite über insgesamt 1,36 Mrd. Euro genehmigt, die die Umsetzung von Projekten zur Bereitstellung von Wohnraum für mehr als 370,000 Flüchtlingen und Asylsuchenden ermöglichen. Finanzierungsverträge über 720 Mio. Euro wurden bereits zuvor unterschrieben und stellen über die Hälfte des Kredits dar.

Action Plan Point:

Unterstützen bewährter Verfahren bei der Versorgung schutzbedürftiger Drittstaatsangehöriger und Flüchtlinge im Rahmen des Gesundheitsprogramms 

Output: Finanzierungen des Gesundheitsprogramms

Im Rahmen des Gesundheitsprogramms wurden drei Projekte finanziert: „Stärkung der Pflege innerhalb des Gemeindewesens mit dem Ziel Gesundheitsunterschiede zu reduzieren und schutzbedürftiger Migranten und Flüchtlinge in das Gemeindewesen zu integrieren“, „Operationaler Flüchtlings- und Migrantenmütteransatz“ und „Direktfinanzierung mit der Weltgesundheitsorganisation“.

Action Plan Point:

Unterstützen bewährter Verfahren bei der Versorgung schutzbedürftiger Drittstaatsangehöriger und Flüchtlinge im Rahmen des Gesundheitsprogramms

Output: Ausbildung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen

Eine Ausschreibung zur Bereitstellung einer Ausbildung für Leistungserbringer im Gesundheitswesen und für Exekutivbeamte wurde im Jahr 2016 veröffentlicht.

Nach oben

Aktive Teilhabe und soziale Eingliederung

Bei der Integration geht es darum, eine aktive Rolle in der lokalen, regionalen und nationalen Gemeinschaft zu spielen und bei der Integrationspolitik geht es darum, einen echten Kontakt zwischen den Menschen aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Soziale, kulturelle und sportliche Aktivitäten unterstützen in diesem Kontext besonders den Austausch zwischen Migranten und der Aufnahmegesellschaft. Die Integrationspolitik sollte daher den positiven Ansatz der Vielfalt, die Garantie von Gleichberechtigung und die Freiheiten für alle hervorheben und Diskriminierung bekämpfen.

Policies
Action Plan Point:

Ausarbeiten von Handbüchern und Instrumentarien für Praktiker über Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit, über interkulturellen Dialog, die aktive Teilhabe, und den Beitrag von Jugendarbeit

Output: Interkultureller Dialog

Eine Arbeitsgruppe zur „Verbesserung des interkulturellen Dialogs vor dem Hintergrund der Migrations- und Flüchtlingskrise“ wurde im November 2016 über einen Zeitraum von einem Jahr ausgearbeitet. Eine weitere Expertengruppe zur „Förderung des kulturellen Beitrags sozialer Teilhabe“ ist seit 2017 für einen Zeitraum von zwei Jahren tätig. Beide Gruppen agieren im Rahmen des zweiten Arbeitsplans im Kulturbereich.

Action Plan Point:

Angehen von Fremdenfeindlichkeit durch Sensibilisierung und Förderung bewährter Verfahren bei der Bekämpfung fremdenfeindlicher Handlungen und Äußerungen

Output: Hochrangige Expertengruppe Intoleranz

Eine hochrangige Expertengruppe zur Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und anderen Formen von Intoleranz wurde am 14.06.2016 in Brüssel gestartet.

Resource
Action Plan Point:

Ausarbeiten von Handbüchern und Instrumentarien für Praktiker über Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit, über interkulturellen Dialog, die aktive Teilhabe, und den Beitrag von Jugendarbeit

Output: Handbuch kulturelles Bewusstsein

Ein Handbuch über Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit wurde von den Mitgliedern der nationalen Expertengruppe erstellt und im Rahmen der europäischen Kulturagenda veröffentlicht. Hier mehr erfahren

Output: Sport

Im September wurde eine Studie veröffentlicht, die bewährte Verfahren im Bereich der sozialen Teilhabe von Migranten durch Sport herausarbeitete.

Action Plan Point:

Angehen von Fremdenfeindlichkeit durch Sensibilisierung und Förderung bewährter Verfahren bei der Bekämpfung fremdenfeindlicher Handlungen und Äußerungen

Output: Online Hate Speech

Ein Verhaltenskodex für das Vorgehen gegen illegale Hassreden online („online hate speech“) wurde am 31.05.2016 angenommen. Die Ergebnisse der dritten Evaluierungsrunde im Januar 2018 zeigen kontinuierliche Fortschritte in der Beseitigung illegaler Hassreden.

Action Plan Point:

Einrichten einer Website als zentraler Anlaufstelle („one-stop-shop“), die Informationen über einschlägige EU-Finanzierung zur Unterstützung von Projekten und Initiativen bereitstellen, die Toleranz fördern und Diskriminierung bekämpfen

Output: One-Stop-Shop EU-Finanzierung zur Unterstützung von Toleranz

Am 14.06.2016 wurde eine eigens eingerichtete Webseite mit Informationen zu relevanten EU-Finanzierungen zur Unterstützung von Projekten, die Toleranz fördern und Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung bekämpfen, erstellt.

Action Plan Point:

Finanzieren von Projekten zur Verbreitung und Übertragung bewährter Verfahren zur Förderung der sozialen Eingliederung auf der praktischen Ebene im Rahmen von Erasmus +

Output: Erasmus+ Finanzierung

Sechs Projekte zur Verbreitung und Übertragung bewährter Verfahren zur Förderung der sozialen Eingliederung auf der praktischen Ebene wurden über eine Ausschreibung im Rahmen von Erasmus+ (Sozialen Teilhabe durch Bildung, Ausbildung und Jugend) ausgewählt und finanziert.

Mutual Learning
Action Plan Point:

Einleiten von Projekten zur Förderung des interkulturellen Dialogs und europäischer Werte durch Kultur, Film und Kunst

Output: Voices of Culture

Ein strukturierter Dialog zwischen der Europäischen Kommission und dem Kultursektor (Voices of Culture) ist Teil des Programms „Kreatives Europa“ und fördert den Austausch zum interkulturellen Dialog durch Kultur in öffentlichen Plätzen und Kunst.

Funding
Action Plan Point:

Finanzieren von Projekten zur Förderung der Teilhabe von Drittstaatsangehörigen am politischen, sozialen und kulturellen Leben im Rahmen des AMIF

Output: AMIF Aktive Teilhabe

Eine AMIF-Ausschreibung zur Förderung der Teilhabe von Migranten am politischen, sozialen und kulturellen Leben wurde im Dezember 2016 veröffentlicht.

Action Plan Point:

Fördern von Städtenetzen, Städtepartnerschaften und Projekten der Zivilgesellschaft zur Bürgerbeteiligung im Rahmen des Programms „Europa für Bürgerinnen und Bürger“

Output: Europa für Bürgerinnen und Bürger

Ein durch das Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ ausgeschriebener Aufruf zur Einreichung von Projekten, zielt auf die Bekämpfung von Stigmatisierung von Migranten und den Aufbau von Narrativen zur Förderung des interkulturellen Dialogs und gegenseitiges Verstehen. Ergebnisse

Action Plan Point:

Fördern von Projekten zur Integration von Flüchtlingen im Rahmen des Europäischen Freiwilligendiensts

Output: Europäischer Freiwilligendienst

Im Rahmen von Erasmus+ und des dazugehörigen europäischen Freiwilligendienstes beinhalten insgesamt 235 Projekte Maßnahmen, die Migranten, Flüchtlinge und Asylsuchende thematisieren.

Action Plan Point:

Finanzieren von Projekten zur Prävention und Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, von Initiativen für ein besseres Verständigung zwischen den Gemeinschaften und Projekten von EU-NRO, die Diskriminierung bekämpfen

Output: Rights Equality Citizenship

Der 2016 REC-Aufruf zum Kapazitätenaufbau nationaler Behörden und der Zivilbevölkerung wird aktuell evaluiert. Projektvorschläge zielten auf eine bessere Verständigung zwischen den Gemeinschaften, Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit durch interreligiöse und interkulturelle Maßnahmen, Sensibilisierungsmaßnahmen, Kampagnen und Basisprojekte.

Action Plan Point:

Finanzieren transnationaler kultureller und audiovisueller Projekte zur Förderung der Integration von Flüchtlingen im Rahmen des Programms Kreatives Europa

Output: Kreatives Europa 2016

Im Rahmen des Programms Kreatives Europa wurde eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Unterstützung der Integration von Flüchtlingen im April 2016 eingereicht. Erfolgreiche Projekte

Output: Kreatives Europa 2017

Im Rahmen des Programms Kreatives Europa 2017 wurde eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Unterstützung für europäische Kooperationsprojekte im November 2016 eingereicht. Relevante Projekte mit Bezug auf Integration von Flüchtlingen waren auch zugelassen.

Action Plan Point:

Einleiten von Projekten zur Förderung der sozialen Eingliederung durch Jugend und Sport im Rahmen von Erasmus+

Output: Jugend/Sport Erasmus+ Aufforderungen

Für die Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen zur Förderung der gesundheitsfördernden körperlichen Betätigung für Flüchtlinge wurden insgesamt elf Projekte ausgewählt und finanziert. Die Projekte wurden 2017 eingeleitet.

Nach oben

Instrumente für die Koordinierung, Finanzierung und Überwachung

Ein wichtiger Teil des Aktionsplans fokussiert die verstärkte Zusammenarbeit integrationsrelevanter Akteure sowie die Verwendung von Integrationsindikatoren und EU-Fördermittel für Integration.

Policies
Action Plan Point:

Verbessern der Koordinierung und strategischen Ausrichtung aller einschlägigen Finanzierungsinstrumente der EU, um die Wirkung der Unterstützung der EU zu steigern.

Output: Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Im Rahmen der gemeinsamen Bestimmung der Verordnung legte die Europäische Kommission einen Vorschlag vor, Migration und Asyl als horizontale Prioritäten der Europäische Struktur- und Investitionsfonds  festzulegen, einen Investitionsschwerpunkt im Europäischer Fonds für regionale Entwicklung zur Unterstützung der Aufnahme und sozialer und wirtschaftlicher Integration von Flüchtlingen und Migranten hinzuzufügen sowie neue Indikatoren zur Wohnsituation und anderer Infrastrukturentwicklungen, von denen Migranten profitieren können, zu ergänzen.

Resource
Action Plan Point:

Weiteres Ausarbeiten von Fakten zur Integration auf EU-Ebene, unter anderem durch die Überwachung der Integrationsergebnisse auf lokaler Ebene

Output: EK-OECD-Studie

Ein gemeinsames EK-OECD Analysepapier zur Integration von Flüchtlingen in Gesellschaft und Arbeitsmarkt wurde veröffentlicht. Weitere Publikationen können hier gefunden werden.

Output: Bericht zur Beschäftigung und zur sozialen Lage in Europa

Der Bericht zur Beschäftigung und zur sozialen Lage in Europa 2016 beinhaltet ein Kapitel zur Arbeitsmarktintegration und sozialer Integration von Flüchtlingen

Output: Länderstudien zur Arbeitsmarktintegration

Das Europäische Beschäftigungsobservatorium veröffentlichte mehrere Länderstudien und einen Synthesebericht zur Arbeitsmarktintegration von Asylsuchenden und Flüchtlingen.

Output: Europäisches Migrationsnetzwerk

Das Europäische Migrationsnetzwerk veröffentlichte eine Studie über Politikansätzen und bewährten Praktiken der Arbeitsmarktintegration von Personen mit Anspruch auf internationalen/humanitären Schutz.

Action Plan Point:

Enhance coordination and strategic alignment of all relevant EU funding instruments to increase the impact of the overall EU support

Output: EU funds Toolkit

In January 2018, a Toolkit on the use of EU funds for the integration of people with a migrant background was published to support Member States in reinforcing the synergies between the EU funds.

Mutual Learning
Action Plan Point:

Stärken des Netzes der nationalen Kontaktstellen für Integration und sein Umwandeln in ein „Europäisches Integrationsnetz“ zur Förderung des Voneinander-Lernens

Output: Europäisches Integrationsnetz

Das Europäisches Integrationsnetz wurde am 11.-12.10.2016 gestartet. Mehrere Voneinander-Lernen Maßnahmen fanden 2017 statt und beinhalteten unter anderem Studienreisen nach Deutschland und Schweden sowie ein Treffen in Estland. Insgesamt kamen mehr als zehn Mitgliedsstaaten bei den jeweiligen Treffen zusammen.

Action Plan Point:

Fördern der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Verwaltungsebenen, einschließlich der regionalen und lokalen Ebene, durch eine Partnerschaft im Rahmen der EU-Städteagenda

Output: Partnerschaften der europäischen Städteagenda

Die Partnerschaft bezüglich der Integration von Migranten und Flüchtlingen wurde im März 2016 gestartet und entwickelte einen Aktionsplan mit acht konkreten Maßnahmen zur Förderung besserer Finanzierungsmaßnahmen, bessere Rechtssetzung und besserem Wissen im Bereich Integration.

Action Plan Point:

Verstärken der Zusammenarbeit durch gezielte Austauschprogramme und Besuche bei den zuständigen nationalen Behörden unter Nutzung aller einschlägigen EU-Fonds

Output: Mittel zur Entwicklung des ländlichen Raums

Am 20.07.2016 wurde dem 34. Ausschuss für Agrarstrukturen und Entwicklung des ländlichen Raums Präsentationen zum Thema Migration zur Unterstützung und Vorlage von bewährten Praktiken vorgestellt, wie etwa ‚ESIF-Koordination: Migration in Finnland‘ von der Verwaltungsbehörde des Finnischen Entwicklungsprogramm des ländlichen Raums.

Output: Ländliche Entwicklungskonferenz

Die Ländliche Entwicklungskonferenz 2.0 in Cork vom 05.09.-06.09.2016 behandeltet die zukünftige Landwirtschaftspolitik und Politik zur ländliche Entwicklung der Erklärung von Cork, die unter anderem das Potenzial der ländlichen Entwicklung bezüglich der Integration von Migranten beinhaltete.

Action Plan Point:

Stärken der Einbeziehung aller relevanten Akteure im Zusammenhang mit dem Partnerschaftsprinzip und dem Grundsatz der gemeinsamen Verantwortung

Output: ESF Kooperationsnetzwerk

Mehrere Treffen des transnationalen thematischen Netzes zu Migration des Europäischen Sozialfonds wurden in Brüssel zwischen 2016 und 2017 abgehalten. Hier zu den relevanten Unterlagen

Nach oben