Die Umsetzung des Austrittsabkommens erfordert Maßnahmen sowohl auf EU-Ebene als auch auf Ebene der Mitgliedstaaten.

Die Qualität eines Abkommens steht und fällt mit seiner wirksamen Umsetzung. Es müssen Rechtsakte durch die Europäische Union, ihre Mitgliedstaaten und das Vereinigte Königreich verabschiedet und Strategien und Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs angenommen werden. Beide Vertragsparteien haben die Pflicht, die Umsetzung und Einhaltung der Vorschriften zu überwachen und zu gewährleisten.

Einige Bereiche werden ab dem 1. Januar 2021 besonders arbeitsintensiv sein, darunter:

  • die Fortsetzung der Arbeiten des Gemeinsamen Ausschusses zur Überwachung der Umsetzung des Austrittsabkommens, der sich aus Vertretern der EU und des Vereinigten Königreichs zusammensetzt und von beiden Seiten gemeinsam geleitet werden wird;

  • die Umsetzung des Protokolls zu Irland und Nordirland‚ das beispiellose Vereinbarungen in einer Reihe von Bereichen erfordert, vor allem Zoll sowie Tier- und Pflanzenschutz;

  • die Umsetzung der Bestimmungen über die Bürgerrechte‚ was ebenfalls eine genaue Überwachung durch die Europäische Kommission erfordert;

  • die Umsetzung der Finanzregelung, mit der sichergestellt wird, dass das Vereinigte Königreich und die EU allen gegenseitigen finanziellen Verpflichtungen, die sie während der Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs in der EU eingegangen sind, nachkommen.