Was sind Forschungsinfrastrukturen?

Forschungsinfrastrukturen sind Einrichtungen, die Forschergemeinschaften Ressourcen und Dienstleistungen zur Durchführung von Forschung und zur Förderung von Innovation bereitstellen.

Sie können über Forschungszwecke hinaus genutzt werden, etwa in der Bildung oder für öffentliche Dienste, und an einem einzigen Standort angesiedelt, verteilt oder virtuell sein.

Hierzu gehören:

  • bedeutsame wissenschaftliche Ausrüstungen oder Gruppen von Instrumenten,
  • Sammlungen, Archive oder wissenschaftliche Daten,
  • Rechnersysteme und Kommunikationsnetze,
  • alle sonstigen einzigartigen Forschungs- und Innovationsinfrastrukturen, die externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Maßnahmen der Kommission

Die Kommission definiert, bewertet und implementiert Strategien und Instrumente, um Europa mit nachhaltigen Forschungsinfrastrukturen von Weltrang auszustatten.

Die Kommission arbeitet dabei eng mit den EU-Ländern und den mit Horizont 2020 assoziierten Ländern zusammen. Sie stellt zudem sicher, dass diese Forschungsinfrastrukturen für alle Forscherinnen und Forscher in Europa und der übrigen Welt offen und zugänglich sind.

Wichtigste Ziele

  • Verringerung der Zersplitterung des Forschungs- und Innovationsökosystems
  • Vermeidung von Doppelarbeit
  • Bessere Koordinierung der Entwicklung und Nutzung von Forschungsinfrastrukturen
  • Festlegung von Strategien für neue europaweite und gut etablierte zwischenstaatliche oder nationale Forschungsinfrastrukturen
  • Bündelung von Kräften auf internationaler Ebene, um große, komplexe oder teure Infrastrukturen zu errichten und zu betreiben, auf globale Herausforderungen zu reagieren und/oder die Verknüpfung von Fähigkeiten, Daten und Leistungen der weltweit besten Wissenschaftler zu fördern
  • Förderung des Innovationspotenzials von Forschungsinfrastrukturen, indem die Industrie stärker auf die Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Produkte hingewiesen wird, sowie durch die gemeinsame Entwicklung von Spitzentechnologien, z. B. ATTRACT
  • Nutzung von Forschungsinfrastrukturen für die Wissenschaftsdiplomatie – Rückgriff auf wissenschaftliche Zusammenarbeit zur Lösung gemeinsamer Probleme und zum Aufbau internationaler Partnerschaften, z. B. SESAME in Jordanien und EU-CELAC in Lateinamerika

Die Kommission stellt auch die Charta für den Zugang zu Forschungsinfrastrukturen bereit, in der Grundsätze und Leitlinien für die Festlegung von Zugangsstrategien für Forschungsinfrastrukturen enthalten sind.

Initiativen, Strategien und Netzwerke

Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI)

Das ESFRI entwickelt einen strategischen Fahrplan, in dem die Investitionsprioritäten für die europäischen Forschungsinfrastrukturen für die nächsten 10-20 Jahre festgelegt werden.

Weitere Informationen zum ESFRI

Konsortium für eine europäische Forschungsinfrastruktur (ERIC)

Dabei handelt es sich um eine besondere Rechtsform, durch die die Errichtung und der Betrieb von Forschungsinfrastrukturen erleichtert wird.

Weitere Informationen zu ERIC

Gruppe hoher Beamter (GSO)

Die GSO ist eine globale Expertengruppe, die sich einen Überblick über die derzeitige Situation der globalen Forschungsinfrastrukturen verschafft und neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit erkundet.

Weitere Informationen zur GSO

Europäische Cloud für offene Wissenschaft (EOSC)

Dabei handelt es sich um eine Cloud-Datenbank für Forschung in Europa.

Weitere Informationen zur EOSC

EIROforum

Das EIROforum ist eine Kooperationsvereinbarung zur Bündelung von Ressourcen, Einrichtungen und Fachwissen der Mitgliedsorganisationen zur Unterstützung der Wissenschaft in Europa.

Weitere Informationen zum EIROforum

Global Science Forum (GSF) der OECD

Die Kommission ist an 2 Arbeitsgruppen beteiligt:

  • der GSF-Arbeitsgruppe zur Nachhaltigkeit von Forschungsinfrastrukturen, welche die Abstimmung und gegenseitige Ergänzung/Komplementarität in Bezug auf die langfristigen Nachhaltigkeitsanstrengungen auf europäischer Ebene gewährleisten soll sowie
  • der GSF-Arbeitsgruppe zu den sozioökonomischen Auswirkungen von Forschungsinfrastrukturen mit dem Ziel, auf internationaler Ebene ein Verständnis der Grundsätze und Verfahren zu erreichen, die bei der Bewältigung der sozioökonomischen Auswirkungen von Forschungsinfrastrukturen zu befolgen sind.

Weitere Informationen zum GSF

Langfristige Nachhaltigkeit von Forschungsinfrastrukturen

Die Kommission unterstützt die Einrichtung langfristig nachhaltiger Infrastrukturen und hat in Beratungen, Arbeitsunterlagen und Workshops Probleme und Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels ermittelt.

Research and Innovation

Sustainable European Research Infrastructures

Documents related to sustainable European Research Infrastructures

Fördermöglichkeiten

Fördermöglichkeiten für Forschungsinfrastrukturen umfassen EU-Mittel aus:

Projekte und Ergebnisse

Datenbank für Forschungsprojekte (CORDIS)

Dabei handelt es sich um das wichtigste Portal der Kommission für die Ergebnisse von Forschungsprojekten, die mit EU-Mitteln finanziert werden. Hier finden Sie Forschungsinfrastrukturprojekte im Zusammenhang mit Forschungsinfrastrukturen.

Projekte im Rahmen von Horizont 2020 und RP7

Beispiele für Forschungsinfrastrukturprojekte

  • EPOS: zukunftsfähige Lösungen zur Bewältigung ernsthafter und großer Herausforderungen auf der Erde
  • ESS: Neutronenwissenschaftseinrichtung der nächsten Generation
  • ELIXIR: eine verteilte Infrastruktur für biowissenschaftliche Informationen
  • SHARE: Erhebung über Gesundheit, Altern und Ruhestand in Europa

Erfolgsgeschichten

Aktuelles

Dokumente