Politikfelder

  • Sichere Energieversorgung

    Die EU muss weniger abhängig von Energieimporten werden – durch effizientere Nutzung unserer heimischen Energiequellen bei gleichzeitiger Diversifizierung unserer Energieträger und -versorgung.

  • Energieeffizienz

    EU-Vorschriften zur Energieeffizienz von Gebäuden, Industrie, Konsumgütern und Verkehr helfen der EU bei der Verwirklichung ihrer Energieeffizienzziele und beim Übergang zu einer CO2-armen Gesellschaft.

  • Kernenergie

    Die Maßnahmen der EU tragen zur Sicherheit von Reaktoren bei, gewährleisten, dass radioaktive Abfälle ordnungsgemäß gelagert und dass Kernmaterial nicht für illegale Zwecke missbraucht wird.

  • Energietechnologie und Innovation

    Die EU fördert den Einsatz CO2-armer Technologien (Photovoltaik, Windkraft, CO2 Abscheidung und -Speicherung) und von Technologien zur Energiespeicherung.

  • Energiebinnenmarkt

    Die EU will technische und regulatorische Hindernisse abbauen, so dass die Energie über Ländergrenzen hinweg fließen kann und der EU-weite Wettbewerb der Energieanbieter nicht beeinträchtigt wird.

  • Erneuerbare Energie

    Die EU koordiniert Maßnahmen zur Verwirklichung der nationalen Ziele im Einklang mit der Richtlinie über erneuerbare Energien. Ferner fördert sie die Nutzung alternativer Energieträger im Verkehrssektor.

  • Erdöl, Erdgas und Kohle

    Mit ihren Vorschriften will die EU den fairen Wettbewerb auf den Märkten für fossile Brennstoffe erhalten und die Umwelt schützen, insbesondere bei neuen Technologien wie der Schiefergasförderung.

  • Energieinfrastruktur

    Die Strategie „Transeuropäische Energienetze“ (TEN-E) hat den Ausbau der europäischen Infrastruktur und die Schaffung grenzübergreifender Netze zum Ziel.