Präsidentin Ursula von der Leyen hat einen Corona-Krisenstab eingerichtet, der die verschiedenen Handlungsbereiche abdeckt und auf drei Säulen beruht. Die erste Säule bildet der medizinische Bereich. Er umfasst Prävention, Verbrauchsmaterial, Hilfsmaßnahmen und Vorsorge. Bei der zweiten Säule geht es um Mobilität — vom Verkehrswesen über Reisewarnungen bis hin zu Schengen-Fragen. Die dritte Säule umfasst die Wirtschaft — eingehend analysiert werden Wirtschaftszweige wie Tourismus, Handel und Verkehr sowie Wertschöpfungsketten und die Gesamtwirtschaft.

Was tut die EU in der Corona-Krise?

von der leyen

Präsidentin Ursula von der Leyen

portrait of commissioner lenarcic

Kommissionsmitglied Janez Lenarčič, zuständig für Krisenmanagement

portrait of commissioner Kyriakides

Kommissionsmitglied Stella Kyriakides, zuständig für allgemeine Gesundheitsfragen

portrait of commissioner Johansson

Kommissionsmitglied Ylva Johansson, zuständig für Grenzmanagement

portrait of commissioner Valean Kommissionsmitglied Adina Vălean, zuständig für Mobilität
portrait of commissioner Gentiloni

Kommissionsmitglied Paolo Gentiloni, zuständig für makroökonomische Aspekte