Zahlen zur Impfung

  • Vaccines 1,2 Mrd. Impfdosen geliefert
  • Vaccines 80,4 % der Erwachsenen in der EU vollständig geimpft

Stand: 12. Januar 2022. Quelle: Impfstoffhersteller und ECDC-Daten.

Im Fokus

Informationen über Impfungen in der EU

 

 

Sichere und wirksame Impfstoffe

Die Kommission verhandelt intensiv, um den EU-Bürgerinnen und -Bürgern ein breites Spektrum verschiedener Impfstoffe zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung stellen zu können. Es wurden Verträge mit acht Entwicklern vielversprechender Vakzine geschlossen; so konnte ein Portfolio von bis zu 4,2 Milliarden Dosen gesichert werden.

Seit Dezember 2020 ist ein kontinuierlicher Anstieg der Lieferungen von Impfstoffdosen in die EU-Länder zu verzeichnen. Die Impfkampagnen haben in der gesamten Europäischen Union Fahrt aufgenommen.

Ende 2021 waren etwa 80 % der Erwachsenen in der EU vollständig geimpft. In der Zwischenzeit hat die Kommission zwei weitere Verträge mit Pharmaunternehmen ausgehandelt, um mehr COVID-19-Impfstoffe zu sichern – für Kinder und Jugendliche, für unsere internationalen Partner, für Auffrischungsimpfungen und für den Schutz vor neuen Varianten.

Eine breit angelegte und wirksame Impfstrategie ist der beste Weg zur Überwindung der Pandemie. Nach derzeitigem Kenntnisstand schützen alle von der EU zugelassenen Impfstoffe mit einer allgemeinen Wirksamkeit von über 80 % in hohem Maße vor COVID-19-bedingten Krankenhausaufenthalten, schweren Krankheitsverläufen und Tod.

Zwischen Impfstatus auf der einen und Hospitalisierungs- bzw. Sterberate auf der anderen Seite gibt es einen eindeutigen Zusammenhang: je höher die Impfquote, desto geringer die Hospitalisierungs- und Sterberate.

Eine höhere EU-weite Impfquote insbesondere bei älteren Menschen, schutzbedürftigen Personen und Beschäftigten im Gesundheitswesen ist bei der Eindämmung von COVID-19 nach wie vor entscheidend.

Auffrischungsimpfungen erhöhen nachweislich den Schutz vor einer Infektion und einem schweren Krankheitsverlauf. Das ECDC empfiehlt daher für alle über 40 eine Auffrischungsdosis zumindest sechs Monate nach der Erstimpfung.

Die Kommission arbeitet eng mit der Pharmabranche zusammen, um die Impfstoffproduktionskapazitäten in der EU zu erhöhen und genügend Impfdosen zu sichern. Bis Ende 2021 werden wir in Europa voraussichtlich 300 Millionen Dosen pro Monat herstellen können.

Gleichzeitig verfolgt die Kommission aufmerksam die Entwicklung neuer Virusvarianten und fördert zu deren Bekämpfung die rasche Entwicklung und massive Produktion geeigneter Impfstoffe.

Aus diesem Grund hat die Kommission die Europäische Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen (HERA) eingerichtet. Dank der HERA lassen sich Gefahren und potenzielle Notlagen im Gesundheitsbereich mittels Informationsgewinnung und des Aufbaus der erforderlichen Reaktionskapazitäten in Zukunft antizipieren, um darauf rasch reagieren zu können. 
 

EU-Impfstoff-Portfolio

Die Kommission hat bislang fünf Impfstoffen, nämlich denen von BioNTech und Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Janssen Pharmaceutica NV und Novavax, eine bedingte Zulassung erteilt, nachdem die EMA deren jeweilige Sicherheit und Wirksamkeit positiv bewertet hatte. Mehrere andere Impfstoffe befinden sich in unterschiedlichen Phasen der Prüfung durch die EMA.

  • Bis zu 4,2 Milliarden Dosen

Unternehmen

Impfstoffart

Zahl der Dosen

(pro Person erforderlich)

Zahl der Dosen

(gesichert)

Stand
BioNTech und Pfizer mRNA 2 Dosen 2,4 Mrd.* Zulassung erteilt
Moderna mRNA 2 Dosen 460 Mio. Zulassung erteilt
AstraZeneca Adenovirus 2 Dosen 400 Mio. Zulassung erteilt
Johnson & Johnson/Janssen Pharmaceuticals Adenovirus 1 Dosis 400 Mio. Zulassung erteilt
Sanofi-GSK Protein 2 Dosen 300 Mio. Fortlaufende Überprüfung durch EMA
Novavax Protein 2 Dosen 200 Mio.** Zulassung erteilt
Valneva Vakzin mit inaktivierten Viren   60 Mio. In Entwicklung

*Option auf den Ankauf weiterer 900 Mio. Dosen, **Option auf den Ankauf weiterer 100 Mio. Dosen

 

Sicherheitsberichte

Die Europäische Arzneimittel-Agentur veröffentlicht regelmäßig Sicherheits-Updates zu den in der EU zugelassenen Corona-Impfstoffen. Sie erstellt zu jedem zugelassenen Impfstoff einen monatlichen Bericht.

Die Sicherheits-Updates enthalten alle Daten, die seit der Zulassung des Impfstoffs verfügbar sind. Zudem geben sie Aufschluss darüber, ob weitere Untersuchungen notwendig sind.

Mehr dazu erfahren Sie auf der EMA-Website.

Faktencheck

An Desinformation in puncto Coronavirus mangelt es derzeit nicht. Daher ist es wichtig, sich nur aus verlässlichen Quellen und stets aktuell zu informieren. Am besten halten Sie sich an die Empfehlungen, die von Ihren Gesundheitsbehörden und auf den Websites zuständiger europäischer und internationaler Organisationen wie dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht werden.

Einen wichtigen Beitrag leisten Sie auch schon, wenn Sie Informationen aus zweifelhaften Quellen nicht ungeprüft weiterleiten.

Bekämpfung von Desinformation

EU-Impfstoffstrategie

Die EU-Impfstrategie soll helfen, einen verträglichen und wirksamen Impfstoff innerhalb von einem Jahr oder eher zu entwickeln und zu verbreiten.

Die Kommission hat im Namen der Mitgliedstaaten Abnahmegarantien mit einzelnen Impfstoffherstellern vereinbart. Bislang wurden mehr als 4,2 Milliarden Impfstoffdosen gesichert – für die Europäerinnen und Europäer sowie weltweit für Länder mit schlechterem Zugang zu Impfstoffen. 

Videos

Interview about vaccination with Ms Marie-Francoise Fuchs

Interview mit Marie-Françoise Fuchs zum Thema Impfen

How vaccines work

Wie funktionieren Impfstoffe?

 

Weitere Videos und Bildmaterial zu Corona-Impfstoffen

Dokumente