Antwort

Wenn Sie der Ansicht sind, dass Ihre Datenschutzrechte verletzt wurden, haben Sie drei Möglichkeiten:

  • Beschwerde bei Ihrer nationalen Datenschutzbehörde
    Die Behörde untersucht den Fall und unterrichtet Sie innerhalb von drei Monaten über den Fortgang oder das Ergebnis der Untersuchung.
  • Rechtliche Schritte gegen ein Unternehmen oder eine Organisation
  • Gehen Sie gerichtlich gegen ein Unternehmen/eine Organisation vor, wenn Sie glauben, dass es/sie Ihre Datenschutzrechte verletzt hat. Dies hindert Sie nicht daran, eine Beschwerde bei der nationalen Datenschutzbehörde einzulegen.
  • Rechtliche Schritte gegen die Datenschutzbehörde
  • Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Datenschutzbehörde Ihre Beschwerde nicht ordnungsgemäß bearbeitet hat oder Sie mit ihrer Antwort nicht einverstanden sind oder sie Sie nicht innerhalb von drei Monaten nach Einreichung der Beschwerde über den Fortgang oder das Ergebnis der Untersuchung unterrichtet, können Sie gerichtlich gegen die Datenschutzbehörde vorgehen.

Manchmal verarbeiten Unternehmen, gegen die Beschwerde eingelegt wird, in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten Daten. In diesem besonderen Fall bearbeitet die zuständige Datenschutzbehörde die Beschwerde in Zusammenarbeit mit den in den anderen EU-Mitgliedstaaten ansässigen Datenschutzbehörden. Dieses System, das als „Verfahren der Zusammenarbeit und Kohärenz“ bezeichnet wird, gewährleistet, dass Beschwerden effizienter gehandhabt werden. So kann Ihre Beschwerde z. B. mit ähnlichen, in anderen EU-Mitgliedstaaten eingereichten Beschwerden verknüpft werden. Die Datenschutzbehörde, bei der Sie Beschwerde eingereicht haben, bleibt Ihre wichtigste Kontaktstelle.

Beispiel

Sie gehen gerne Laufen. Sie haben eine Uhr gekauft, die Ihre Herzfrequenz und Geschwindigkeit pro Kilometer berechnet, Ihre Strecke aufzeichnet und weitere wesentliche Daten sammelt. Sie laden all Ihre Daten auf der Website hoch. Sie erkennen, dass Ihre Daten mit denen einer anderen Person durcheinandergebracht wurden. Sie können bei Ihrer Datenschutzbehörde Beschwerde gegen die Website einlegen.

Referenzen