Über diese Konsultation

Frist für Rückmeldungen
9 April 2019 - 2 Juli 2019 (Mitternacht Brüsseler Zeit)
Thema
Verbraucherschutz

Zielgruppe

Mit dieser öffentlichen Konsultation will die Kommission in Erfahrung bringen, wie die wichtigsten Akteure die Wirksamkeit der Richtlinie über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen beurteilen. Die Kommission ist insbesondere an Stellungnahmen von Verbrauchern, Anbietern von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und den für die Überwachung und Durchsetzung der Richtlinie zuständigen Behörden interessiert. Andere Interessenträger, die über fundierte Kenntnisse verfügen, können ebenfalls teilnehmen, so zum Beispiel: – Verbraucher – Verbraucherorganisationen – Nichtregierungsorganisationen, Plattformen und Netzwerke – Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden (herkömmliche Anbieter oder FinTechs) – Vermittler im Bereich der Vermarktung und Erbringung von Finanzdienstleistungen – Handels-, Wirtschafts- oder Berufsverbände – Beratungsunternehmen – Forschung und Lehre – lokale, regionale, nationale und internationale Behörden

Grund der Konsultation

Die Richtlinie 2002/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. September 2002 über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher soll durch die Harmonisierung der Verbraucherschutzvorschriften im Binnenmarkt den freien Verkehr von Finanzdienstleistungen gewährleisten. Die Richtlinie enthält genaue Angaben zu den Informationen, die ein Verbraucher vor Abschluss eines Fernabsatzvertrags über eine Finanzdienstleistung und den Finanzdienstleister erhalten sollte. Sie räumt den Verbrauchern bei bestimmten Finanzdienstleistungen eine Widerrufsfrist von 14 Tagen ein. Zudem verbietet die Richtlinie Dienstleistungen und Mitteilungen, die der Verbraucher nicht beim Anbieter angefordert und denen er auch nicht zugestimmt hat. Seit Inkrafttreten der Richtlinie im Jahr 2002 ist die Digitalisierung des Finanzdienstleistungsmarkts für Privatkunden weiter fortgeschritten. Auf diesem Markt gibt es neue Produkte, neue Akteure und neue Vertriebswege. Ferner wurden inzwischen mehrere EU-Rechtsvorschriften, die für Finanzdienstleistungen relevant sind, erlassen oder aktualisiert. Siebzehn Jahre nach Erlass dieser Richtlinie leitet die Kommission eine zweite Bewertung ein, um zu beurteilen, ob sie angesichts der seit 2002 eingetretenen Markt- und Rechtsentwicklungen noch immer ihren Zweck erfüllt. Diese öffentliche Konsultation bietet Verbrauchern, Anbietern von Finanzdienstleistungen für Privatkunden, nationalen Behörden und anderen Interessenträgern Gelegenheit, zur Relevanz, Wirksamkeit, Zweckdienlichkeit und Kohärenz dieser Richtlinie Stellung zu nehmen. Die Ergebnisse dieser Bewertung sollen spätestens Ende 2019 veröffentlicht werden.

Beantwortung des Fragebogens

Sie können an dieser öffentlichen Konsultation teilnehmen, indem Sie den Online-Fragebogen ausfüllen. Wenn Sie den Online-Fragebogen nicht verwenden können, kontaktieren Sie uns bitte unter nachstehender E-Mail-Adresse.

Fragebögen sind in mehreren oder allen EU-Amtssprachen verfügbar. Sie können Ihren Beitrag in jeder EU-Amtssprache einreichen.

Aus Gründen der Transparenz werden Organisationen und Unternehmen, die an öffentlichen Konsultationen teilnehmen, gebeten, sich im Transparenzregister der EU registrieren zu lassen.

Fragebogen beantworten

Personenbezogene Daten und Privatsphäre

Die Europäische Union ist dem Grundsatz des Datenschutzes verpflichtet. Bei der Durchführung öffentlicher Konsultationen halten wir fest an der Politik des „Schutzes natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe der Gemeinschaft“ gemäß der Verordnung (EG) Nr. 45/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2000 über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch die EU-Organe.

Weitere Informationen zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten