Über den Fonds

Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) werden EU-weit öffentliche und private Einrichtungen finanziell unterstützt, um wirtschaftliche, soziale und territoriale Unterschiede zu verringern. Der Fonds fördert Investitionen im Rahmen von nationalen oder regionalen Programmen.

2021-2027 soll der Fonds dazu beitragen, dass Europas Regionen

  • wettbewerbsfähiger und intelligenter werden, und zwar durch Innovation und Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) sowie durch Digitalisierung und digitale Konnektivität;
  • grüner, emissionsarm und krisenfest werden;
  • durch Mobilitätssteigerung stärker vernetzt sind;
  • sozialer werden – durch wirksame Beschäftigungsförderung, inklusive Arbeitsplätze, Bildung, Kompetenzen, soziale Inklusion und gleiche Gesundheitsversorgung für alle sowie eine Aufwertung von Kultur und nachhaltigem Tourismus;
  • bürgernäher werden, indem sie die Entwicklung auf lokaler Ebene und die Nachhaltigkeit von Städten EU-weit unterstützen.

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung wird in geteilter Mittelverwaltung bereitgestellt. Die lokalen Behörden schreiben bedarfsorientierte Projekte aus. Der Fonds unterliegt der Dachverordnung (Verordnung mit gemeinsamen Bestimmungen)Dachverordnung.

Website des Fonds

Finanzierungsmöglichkeiten

Antragstellung

Einreichen von Projektvorschlägen und Projektauswahlverfahren

Wirkung und Leistung

Haushalt und Leistung

Leistungsschwerpunkte, zentrale Leistungsindikatoren, Leistungsrahmen und ‑bewertung

Merkmale des Fonds

  • Methode der Mittelverwaltung

    Geteilte Mittelverwaltung

  • Beitrag zum Klimaschutz

    30 % (Ziel)

  • MFR-Rubrik

    Zusammenhalt, Resilienz und Werte

  • Gesamtbudget 2021-2027

    226,05 Mrd. EUR (zu jeweiligen Preisen)

  • Gruppe

    Regionale Entwicklung und Kohäsion

Ansprechpartner

Fragen zu diesem Fonds richten Sie bitte an: