Unterstützung der wirtschaftlichen Entwicklung

Etwa 80 % der EU-Mittel werden über die fünf europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) vergeben. Sie werden gemeinsam von der Europäischen Kommission und den EU-Ländern verwaltet.

Bis 2023 werden die ESIF in den Bereichen der Union mit der höchsten Priorität die kritische Investitionsmasse erreichen und durch Förderung der Arbeitsplatzschaffung und nachhaltige Ankurbelung der europäischen Wirtschaft dem Bedarf der Realwirtschaft Rechnung tragen können.

Die fünf Fonds

Die europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds) sind Folgende:

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) – eingerichtet zur Förderung einer ausgewogenen Entwicklung in den verschiedenen Regionen der EU.
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Europäischer Sozialfonds (ESF) – unterstützt beschäftigungswirksame Projekte in ganz Europa und fördert das europäische Humankapital, d. h. Arbeitnehmer, junge Menschen und Arbeitsuchende.
Europäischer Sozialfonds (ESF)

Kohäsionsfonds – finanziert Projekte in den Bereichen Verkehr und Umwelt in Ländern, in denen das Bruttonationaleinkommen (BNE) pro Kopf weniger als 90 % des EU-Durchschnitts beträgt. Im Förderzeitraum 2014–2020 sind diese Länder: Bulgarien, Estland, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern.
Kohäsionsfonds

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) – ist schwerpunktmäßig auf die Lösung der besonderen Herausforderungen ausgerichtet, denen sich die ländlichen Gebiete der EU gegenübergestellt sehen.
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF) – hilft Fischern bei der Einführung nachhaltiger Fischerei sowie Küstengemeinden bei der Diversifizierung ihrer Wirtschaft im Hinblick auf die Verbesserung der Lebensqualität an den Küsten Europas.
Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF)

Fondsverwaltung

Alle diese Fonds werden von den EU-Ländern selbst im Rahmen von Partnerschaftsvereinbarungen verwaltet.

Jedes Land erarbeitet in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission ein Abkommen, in dem festgelegt ist, wie die Mittel während der laufenden Förderperiode 2014–2020 verwendet werden.

Die Partnerschaftsabkommen führen zu einer Reihe von Investitionsprogrammen, über die die Mittel an die verschiedenen Regionen und für Projekte in den betreffenden Politikbereichen vergeben werden.