Über diese Konsultation

Konsultationszeitraum
31 Juli 2017 - 22 Oktober 2017
Themen
Unternehmen und Industrie, Verkehr, Binnenmarkt, Umwelt, Wettbewerb, Verbraucherschutz, Justiz und Grundrechte, Öffentliches Gesundheitswesen, Forschung und Innovation

Beiträge einsehen

The results of the consultation are currently only available on the English version of this page. Other EU language versions of this page will be updated soon.

View the questionnaire

Questionnaire for road users (individual user, company or organisation)

Questionnaire for companies and organisations

Questionnaire for public authorities

View the contributions

Replies from respondents registered in the transparency register

Replies from others

Anonymous replies (confidentiality requested by respondents)

Additional contributions

Ergebnisse der Konsultation und nächste Schritte

We received 118 responses and thank all those who contributed to this consultation.
See this brief summary of the replies

Zielgruppe

Die Teilnahme an dieser Konsultation steht allen Bürgerinnen und Bürgern sowie Organisationen, Unternehmen und Behörden offen. Besonders erwünscht sind Beiträge von:

  • Privatpersonen
  • Unternehmen
  • Behörden der lokalen, regionalen, nationalen und europäischen Ebene
  • Verbraucherorganisationen
  • Arbeitnehmerverbänden
  • Umweltschutzorganisationen
  • Verkehrssicherheitsorganisationen
  • Forschungseinrichtungen
  • Fahrzeugherstellern und Verbänden der Automobilindustrie
  • Herstellern von Fahrzeugausrüstungen und Organisationen der Zulieferindustrie, einschließlich KMU in der Lieferkette

Ziel der Konsultation

Die EU-Verordnungen zur Fahrzeugsicherheit sollen Fahrzeuginsassen, Fußgänger und Radfahrer bei Verkehrsunfällen schützen. Mit dieser Initiative möchte die Kommission die Zahl der Toten und Verletzten im Straßenverkehr weiter verringern. Zu diesem Zweck ist zu prüfen, ob Änderungen oder Ergänzungen für die Verordnung über die allgemeine Fahrzeugsicherheit und die Verordnung zum Schutz von Fußgängern vorgeschlagen werden könnten. Gefährdete Verkehrsteilnehmer wie Kinder und ältere Menschen werden bei diesen Vorschlägen besonders berücksichtigt.

Für eine mögliche Aktualisierung der Verordnung über die allgemeine Fahrzeugsicherheit und der Verordnung zum Schutz von Fußgängern werden 19 Maßnahmen auf dem Gebiet der Fahrzeugsicherheit in Betracht gezogen. Bei den Maßnahmen geht es um die Einführung neuer Standardausrüstungen und die Verbesserung der Sicherheitseigenschaften von Fahrzeugen. Wenn diese für Personenkraftwagen, leichte Nutzfahrzeuge, Omnibusse, Lastkraftwagen und Anhänger verbindlich vorgeschrieben würden, könnten auf den Straßen der EU Menschenleben gerettet werden.

Zweck der Konsultation ist es, ergänzend zu vorliegenden einschlägigen Studien die Ansichten der Interessenträger dazu einzuholen, wie die bestehenden Sicherheitsmaßnahmen weiter optimiert werden können.

So reichen Sie Ihren Beitrag ein

Im Interesse einer möglichst transparenten und effizienten Konsultation bitten wir Sie, uns Ihre Stellungnahme mit dem Online-Fragebogen zu übermitteln.

Aufgrund des spezifischen Charakters einzelner Fragen gibt es unterschiedliche Fragebögen für die verschiedenen Zielgruppen.

Fragebogen einsehen

Der Fragebogen ist über die nachstehenden Links in 6 Sprachen zugänglich. Sie können in jeder beliebigen EU-Amtssprache antworten.

Möchten Sie als Verkehrsteilnehmer (Privatperson, Gesellschaft oder Organisation) antworten?

Zum Fragebogen auf Spanisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Polnisch.

Vertreten Sie ein Unternehmen oder eine Organisation?

Zum Fragebogen auf Spanisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Polnisch.

Vertreten Sie eine Behörde?

Zum Fragebogen auf Spanisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Polnisch.

Referenzdokumente

Kontakt