Über diese Konsultation

Konsultationszeitraum
13 Juni 2018 - 20 September 2018
Themen
Steuern

Ergebnisse der Konsultation und nächste Schritte

Die Einzelbeiträge werden auf der Website zur Konsultation veröffentlicht, und die Ergebnisse aller Konsultationsmaßnahmen im Zusammenhang mit dieser Initiative werden in einem Bericht zusammengefasst, der ebenfalls auf der Website zur Konsultation veröffentlicht wird.

Die im Rahmen der Konsultation gesammelten Informationen werden in eine von externen Beratern durchgeführte Studie einfließen, die die Kommission bei der Durchführung dieser Evaluierung unterstützen.

Zielgruppe

Die MwSt-Vorschriften für die Rechnungsstellung sind für Interessenträger sowohl des privaten als auch des öffentlichen Sektors relevant.

Für den privaten Sektor sind viele unterschiedliche Interessenträger aufgerufen, ihre Ansichten zu diesem Thema mitzuteilen: Unternehmen (einschließlich KMU), Beratungsunternehmen, Handels-, Unternehmens- oder Berufsverbände, MwSt-Fachleute, Anbieter von Lösungen für die elektronische Rechnungsstellung sowie die Bürgerinnen und Bürger. Auch Beiträge von Wissenschaftlern, Forschern und Vertretern nichtstaatlicher Organisationen sind willkommen.

Für den öffentlichen Sektor werden Behörden der Mitgliedstaaten (Finanzministerien, Steuerbehörden) kontaktiert und gebeten, ihre Ansichten zu den Rechnungsstellungsvorschriften in einem speziellen Fragebogen darzulegen.

Einige Fragen richten sich hauptsächlich an Fachleute, doch mit Ausnahme des für Unternehmen vorgesehenen Abschnitts B des Fragebogens können alle Interessenträger zu allen Fragen Stellung nehmen.

Ziel der Konsultation

Gegenstand der Konsultation ist die Erhebung von Daten und Fakten für die Evaluierung der Rechnungsstellungsvorschriften, die mit der Zweiten Rechnungsstellungsrichtlinie (Richtlinie 2010/45/EU) eingeführt wurden. Zu diesem Zweck sollten die Ansichten der Interessenträger darüber zusammengetragen werden, wie die Zweite Rechnungsstellungsrichtlinie die festgelegten Ziele erreicht hat und inwieweit die Vorschriften für die Rechnungsstellung noch den Anforderungen der Interessenträger entsprechen. Im Rahmen der Konsultation sollen außerdem die Ansichten der Interessenträger im Hinblick auf mögliche Reformen analysiert werden.

Die durch die Konsultation erhobenen Daten sollten es insbesondere ermöglichen, die Regulierungskosten, den Nutzen, die Einsparungen und die Verringerung des Verwaltungsaufwands sowie das durch die Rechnungsstellungsvorschriften erzielte Vereinfachungspotenzial für die Unternehmen zu identifizieren und zu quantifizieren. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf der elektronischen Rechnungsstellung liegen, und die im Rahmen der Konsultation erhobenen Daten sollten es ermöglichen, die Akzeptanz der elektronischen Rechnungsstellung in der EU zu bemessen und besser nachzuvollziehen.

So reichen Sie Ihren Beitrag ein

Zum Ausfüllen des Fragebogens benötigen Sie etwa 30 Minuten. Über den Online-Fragebogen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Datei hochladen (z. B. ein Positionspapier). Ein solches Dokument wird zusammen mit dem Beitrag veröffentlicht und bei der Analyse der Ergebnisse berücksichtigt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können den Online-Fragebogen über die Anwendung „EU Survey“ öffnen, die über den nachstehenden Link aufrufbar ist. Die Antworten werden über diese Anwendung eingereicht. Übersetzungen des Fragebogens in bulgarischer, dänischer, deutscher, estnischer, finnischer, französischer, griechischer, irischer, italienischer, kroatischer, lettischer, litauischer, maltesischer, niederländischer, polnischer, portugiesischer, rumänischer, schwedischer, slowakischer, slowenischer, spanischer, tschechischer und ungarischer Sprache werden zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen.

Fragebogen einsehen

Zusätzliche Informationen

Kontext der Konsultation

Die Richtlinie 2006/112/EG (im Folgenden „MwSt-Richtlinie“) enthält gemeinsame Vorschriften auf EU-Ebene über die Ausstellung, den Inhalt und die Übermittlung von Rechnungen. Diese Vorschriften wurden zuletzt im Jahr 2010 durch die Richtlinie 2010/45/EU (Zweite Rechnungsstellungsrichtlinie) geändert; Ziel war es, den Verwaltungsaufwand für Unternehmen zu verringern, die Akzeptanz der elektronischen Rechnungsstellung zu fördern, das Funktionieren des Binnenmarktes zu verbessern, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu unterstützen und eine bessere Steuerkontrolle zu ermöglichen.

Gemäß Artikel 237 der MwSt-Richtlinie muss die Kommission dem Europäischen Parlament und dem Rat einen Bericht über die Auswirkungen der Rechnungsstellungsvorschriften in der durch die Zweite Rechnungsstellungsrichtlinie geänderten Fassung unterbreiten. Der Bericht kann erforderlichenfalls durch einen Legislativvorschlag zur Änderung der Rechnungsstellungsvorschriften ergänzt werden.

Zu diesem Zweck hat die Kommission eine Evaluierung der in der MwSt-Richtlinie festgelegten Rechnungsstellungsvorschriften eingeleitet. Die Rechnungsstellungsvorschriften sind sowohl für Unternehmen wichtig, die Rechnungen ausstellen und erhalten, als auch für private Interessenträger, die Rechnungen erhalten. Gleichfalls von entscheidender Bedeutung sind die Rechnungsstellungsvorschriften für die Mitgliedstaaten, deren Behörden anhand dieser Rechnungen die ordnungsgemäße Zahlung der Steuern kontrollieren.

Transparenzregister

Im Interesse der Transparenz sind Organisationen gehalten, relevante Informationen über sich durch Anmeldung beim Transparenzregister öffentlich zu machen und den dafür geltenden Verhaltenskodex zu übernehmen. Die Beiträge nicht registrierter Organisationen werden getrennt von den Beiträgen der eingetragenen Organisationen veröffentlicht.

Schutz personenbezogener Daten

Der „Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe und Einrichtungen der Gemeinschaft“ gründet sich auf die Verordnung (EG) Nr. 45/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2000.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Beitrag unabhängig der von Ihnen gewählten Option Gegenstand eines Antrags auf Zugang zu Dokumenten gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1049/2001 über den Zugang der Öffentlichkeit zu Dokumenten des Europäischen Parlaments, des Rates und der Kommission sein kann. In diesem Fall wird der Antrag entsprechend den in der Verordnung niedergelegten Bedingungen und im Einklang mit den geltenden Datenschutzbestimmungen geprüft.

HerunterladenPDF - 148 KB

Kontakt

Sollten beim Ausfüllen des Fragebogens Probleme auftreten oder sollten Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an:

TAXUD-C1-SECTOR-A@ec.europa.eu