Über diese Konsultation

Konsultationszeitraum
17 Juli 2018 - 9 Oktober 2018
Themen
Maritime Angelegenheiten und Fischerei

Ergebnisse der Konsultation und nächste Schritte

Die eingegangenen Beiträge werden auf dieser Website veröffentlicht. Überdies wird eine externe Beratungsfirma mit den wichtigsten Interessenträgern für eine gezielte Konsultation Kontakt aufnehmen. Die Beratungsfirma wird in ihrem zusammenfassenden Bericht die Antworten auf die öffentliche und auf die gezielte Konsultation berücksichtigen.

Zielgruppe

Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Interessenträger im weiteren Sinne sind eingeladen, ihre Meinung zu äußern. Wir sind besonders interessiert an Beiträgen von unmittelbar Betroffenen, und zwar:

  • Verwaltungen von EU-Mitgliedstaaten, die sich mit Vermarktungsnormen befassen
  • Erzeuger und Erzeugervereinigungen
  • Verarbeiter und deren Vereinigungen
  • Importeure
  • Marktteilnehmer in der Versorgungskette (z. B. Einzelhändler – einschließlich Fischhändler) und Großhändler
  • Veranstalter von Fischauktionen
  • Kleine und mittelständische Unternehmen

Ziel der Konsultation

Durch diese öffentliche Konsultation sollen Beiträge aller relevanten Interessenträger, einschließlich der Verbraucher, eingeholt werden. Sie bietet die Möglichkeit, Feedback zu den Vermarktungsnormen im Fischerei- und Aquakultursektor zu erhalten, die als Instrument dazu dienen, den EU-Markt mit nachhaltigen Erzeugnissen zu versorgen, einen fairen Wettbewerb zwischen den Marktteilnehmern zu gewährleisten, die Rentabilität des Fischereisektors zu erhöhen und für gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen EU-Erzeugnissen und eingeführten Erzeugnissen zu sorgen.

So reichen Sie Ihren Beitrag ein

Zum Ausfüllen des Online-Fragebogens benötigen Sie etwa 15 Minuten.

Zusammen mit Ihren Antworten können Sie auch Dokumente, z. B. ein Positionspapier, hochladen. Diese Unterlagen werden bei der Analyse der Ergebnisse ausgewertet.

Der Online-Fragebogen ist in allen Amtssprachen der EU (außer Irisch) verfügbar.

Fragebogen einsehen

Zusätzliche Informationen

Hintergrund der Konsultation

Durch die EU-Vermarktungsnormen sind spezifische Qualitätsanforderungen für EU- und Nicht-EU-Fischereierzeugnisse festgelegt, die auf dem EU-Binnenmarkt in Verkehr gebracht werden. Folgende Ziele werden damit verfolgt:

  1. Versorgung des EU-Markts mit nachhaltigen Erzeugnissen
  2. Anwendung einheitlicher und transparenter Kriterien im gesamten Binnenmarkt
  3. Sicherstellung eines fairen Wettbewerbs im Binnenmarkt und
  4. Erhöhung der Rentabilität bei der Erzeugung

Die derzeitigen Vermarktungsnormen gelten für einige frische und gekühlte Erzeugnisse, Thunfisch- und Bonitokonserven sowie Sardinenkonserven und sardinenähnliche Erzeugnisse. Bei den EU-Vermarktungsnormen handelt es sich um verbindliche Anforderungen innerhalb der Versorgungskette (Erzeuger, Einzelhändler und mögliche zwischengeschaltete Stellen), aber sie erreichen nicht die Verbraucher.

Bei frischen Erzeugnissen sind in den Vermarktungsnormen Mindestgröße und -qualität sowie Frischeklassen (Extra, A und B) und Größenkategorien (1, 2, 3..., je nach Art) festgelegt. Die Frischeklassen beruhen auf organoleptischen Kriterien (z. B. Hautfarbe, Auge, Textur).

Bei Thunfisch- und Bonitokonserven sowie Sardinen und sardinenähnlichen Erzeugnissen umfassen die EU-Vermarktungsnormen 1) die zugelassenen Arten, 2) eine ausführliche Beschreibung der Handelsaufmachung (z. B. für Thunfisch: ganze Scheibe, stückig zerteilt, Filets, Schnitzel, zerkleinert; für Sardinen: ohne Gräten, ohne Haut, Filets, stückig zerteilt...), 3) Begriffsbestimmungen für Zubereitungsarten (in Olivenöl, im eigenen Saft, in Pflanzenöl, in Tomatensauce, mariniert...) und 4) Mindestverhältnis zwischen dem Gewicht im Behältnis nach Sterilisierung und dem Nettogewicht.

Bei der derzeitigen Bewertung der EU-Vermarktungsnormen wird daher versucht zu prüfen, inwieweit die geltenden Vermarktungsnormen noch zweckmäßig sind.

Transparenzregister

Im Interesse der Transparenz sind Organisationen gehalten, relevante Informationen über sich durch Anmeldung beim Transparenzregister öffentlich zu machen und den dafür geltenden Verhaltenskodex zu übernehmen. Die Beiträge von nicht registrierten Organisationen werden getrennt von den Beiträgen der registrierten Organisationen veröffentlicht.

Schutz personenbezogener Daten

Spezielle Datenschutzerklärung

Der Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe und Einrichtungen der Gemeinschaft gründet sich auf die Verordnung (EG) Nr. 45/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2000. Weitere Informationen zu den Bestimmungen über den Schutz personenbezogener Daten finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Beitrag ungeachtet der von Ihnen gewählten Option Gegenstand eines Antrags auf Zugang zu Dokumenten gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1049/2001 über den Zugang der Öffentlichkeit zu Dokumenten des Europäischen Parlaments, des Rates und der Kommission sein kann. In diesem Fall wird der Antrag entsprechend den in der Verordnung niedergelegten Bedingungen und in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzbestimmungen geprüft.