Über diese Konsultation

Konsultationszeitraum
9 Oktober 2018 - 16 Januar 2019
Themen
Zoll

Zielgruppe

Diese Konsultation richtet sich an folgende Gruppen von Interessenträgern:

  • nationale Zollverwaltungen in den EU-Mitgliedstaaten und andere nationale Behörden, die sich zur Überwachung oder Durchführung ihrer Politik an der Grenze auf den Zoll stützen
  • am grenzüberschreitenden Warenverkehr beteiligte Wirtschaftsakteure
  • nationale, europäische und/oder internationale Handels- und Wirtschaftsverbände
  • IT-Experten
  • Datenschutzbehörden und ‑beauftragte
  • Hochschulen, Forschungsinstitute und Denkfabriken
  • Internationale Organisationen mit Bezug zu internationalem Handel und Zoll
  • Beratungsfirmen
  • nichtstaatliche Organisationen
  • Bürgerinnen und Bürger

Ziel der Konsultation

Mit dieser Konsultation möchte die Europäische Kommission den am grenzüberschreitenden Warenverkehr beteiligten Akteuren und der breiten Öffentlichkeit Gelegenheit geben, sich zu allen Aspekten der Folgenabschätzung zu äußern: Problemstellung, Faktoren und Ursachen; Subsidiarität und Mehrwert des Eingreifens auf EU-Ebene; vorläufige Optionen für Maßnahmen(pakete); voraussichtliche Auswirkungen der einzelnen Optionen.

Die Interessenträger werden gebeten, sowohl qualitative Angaben (Meinungen, Stellungnahmen, Wahrnehmungen, Vorschläge usw.) als auch quantitative Informationen (Daten, Statistiken) zu übermitteln.

So reichen Sie Ihren Beitrag ein

Sie können sich an der Konsultation beteiligen, indem Sie unten auf „Fragebogen beantworten“ klicken.

Das Ausfüllen des Fragebogens erfordert etwa 30 Minuten. Der Fragebogen steht in allen EU-Amtssprachen zur Verfügung.

Einige Fragen erfordern spezielle Fachkenntnisse; es steht Ihnen frei, diese gegebenenfalls zu überspringen. Am Ende des Fragebogens können Sie ein Dokument (z. B. Positionspapier) hochladen.

Fragebogen einsehen