Am 11. April 2019 hat der Europäische Rat (Artikel 50) im Einvernehmen mit dem Vereinigten Königreich beschlossen, den Zweijahreszeitraum nach Artikel 50 Absatz 3 des Vertrags über die Europäische Union bis zum 31. Oktober 2019 zu verlängern. Bis auf Weiteres ist daher jeder Verweis in den auf dieser Seite veröffentlichten Dokumenten auf den 30. März 2019, 0.00 Uhr (MEZ) oder den 13. April 2019, 0.00 Uhr (MEZ) als Austrittsdatum des Vereinigten Königreichs als Verweis auf den 1. November 2019, 0.00 Uhr (MEZ) zu verstehen.

Sollte das Vereinigte Königreich das Austrittsabkommen vor dem 31. Oktober 2019 ratifizieren, erfolgt der Austritt am ersten Tag des auf den Abschluss des Ratifizierungsverfahrens folgenden Monats.

Zusätzliche administrative und technische Maßnahmen zur Vorbereitung des Austritts des Vereinigten Königreichs, Mitteilungen über die Vorbereitung auf den Brexit und die Notfallplanung sowie Vorbereitungsseminare der Arbeitsgruppe des Rates (Artikel 50).

E-Mail-Benachrichtigungen abonnieren

Mitteilungen der Europäischen Kommission

Mitteilung: Stand der Vorbereitungen von Notfallmaßnahmen für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (12. Juni 2019)

Mitteilung: Koordinierter Ansatz der Union zur Bewältigung der Auswirkungen eines Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Union ohne Abkommen (10. April 2019)

Mitteilung: Vorbereitung auf den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union am 30. März 2019: Umsetzung des Aktionsplans der Kommission für den Notfall (19. Dezember 2018)

Mitteilung: Vorbereitung auf den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union am 30. März 2019: Ein Aktionsplan für den Notfall (13. November 2018)

Mitteilung: Vorbereitung auf den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union am 30. März 2019 (19. Juli 2019)

Factsheets und häufig gestellte Fragen

Factsheets und häufig gestellte Fragen

Seminare

Vorbereitungsseminare der Arbeitsgruppe des Rates (Artikel 50)

Technische Arbeitsgruppe zum Risikomanagement im Bereich der Finanzdienstleistungen im Zeitraum um den 30. März 2019