Vorsorge und Maßnahmen

Internationale Zusammenarbeit

Weltweit kooperiert die EU mit internationalen Akteuren im Bereich Gesundheitssicherheit. Als Mitglied der Globalen Initiative für Gesundheitssicherheit (GHSI) arbeitet die Europäische Kommission eng mit der WHO und den G7+-Staaten (USA, Kanada, Vereinigtes Königreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und Mexiko) zusammen, um eine wirksame und gut organisierte weltweite Strategie für Bereitschaftsplanung und Krisenreaktion bei potenziellen Gesundheitsbedrohungen zu schaffen.

Globale Initiative für Gesundheitssicherheit (GHSI)

Die GHSI wurde im November 2001 unter Leitung des damaligen U.S. Department of Health and Human Services (HHS) eingerichtet. Zwar sind nur vier EU-Länder offizielle Mitglieder der GHSI, da jedoch die Europäische Kommission auch Mitglied ist, werden die Diskussionsergebnisse über den EU-Gesundheitssicherheitsausschuss an alle Mitgliedsländer übermittelt.

Minister, Staatssekretäre und Ressortchefs für Gesundheit der G7+-Länder sowie der Europäischen Kommission kommen jährlich im GHSI-Ministerforum zusammen. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist diesem Gremium als technische Beraterin angeschlossen.

Erfolge und Leistungen der GHSI

  • Verbesserung der Pockenbereitschafts- und -reaktionsplanung
  • Verbesserung von Kommunikation und Risikomanagement auf internationaler Ebene
  • Prüfung und Ausbau der Laborkapazitäten
  • Voranbringen der weltweiten Bereitschafts- und Reaktionsplanung zur Bekämpfung der pandemischen Influenza
  • Bereitschaftsplanung für chemische und radiologische Bedrohungen

Gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation entwickelt die GHSI einen Fahrplan für die gemeinsame Arbeit in folgenden Bereichen: