Gesundheit und Strukturfonds

Strukturfonds

Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit der Bürgerinnen und Bürger Europas gehen Hand in Hand mit Wirtschaftswachstum und Sozialschutz. Investitionen in die Gesundheit sind daher von entscheidender Bedeutung für Wohlstand und Wohlergehen der EU-Bevölkerung und für die Stabilität allgemein. 

Gesundheit und EU-Kohäsionspolitik

Ziel der EU-Kohäsionspolitik ist es, wirtschaftliche und soziale Ungleichheiten zwischen den Regionen der EU abzubauen, hauptsächlich über die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF). Der Gesundheitssektor ist als wichtiger Faktor für regionale Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit anerkannt und erhält Finanzmittel aus folgenden ESIF:

  • Europäischer Fonds für regionale Entwicklung – finanziert Infrastruktur und Ausrüstung für das Gesundheitswesen, elektronische Gesundheitsdienste, Forschung und Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen
  • Europäischer Sozialfonds – finanziert gesundheitsbezogene Aktivitäten im Zusammenhang mit aktivem und gesundem Altern, Gesundheitsförderung, Verringerung von Ungleichheiten im Gesundheitsbereich, Unterstützung der Beschäftigten im Gesundheitswesen und Kapazitätenaufbau in der öffentlichen Verwaltung

Wer verwaltet die europäischen Struktur- und Investitionsfonds?

Die EU-Länder beschließen selbst über Investitionsvorhaben im Gesundheitssektor und setzen sie um. Ihre Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission dient dazu, ihre Kapazitäten bei der Verwaltung der Strukturfonds im Gesundheitsbereich zu verbessern und bewährte Verfahren auszutauschen.

Finanzierungsmodalitäten und thematische Schwerpunkte werden mit den einzelnen EU-Ländern abgestimmt, die anschließend für die Umsetzung der Investitionen auf nationaler Ebene zuständig sind. Begünstigte der ESIF können öffentliche Stellen, Organisationen des Privatsektors (vor allem von Kleinunternehmen), Hochschulen, NRO oder Verbände sein.

Wie kann eine ESIF-Finanzierung beantragt werden?

  • Potenzielle Begünstigte sollten die von den zuständigen nationalen Verwaltungsbehörden veröffentlichten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen konsultieren und sich direkt bewerben.
  • Der Leitfaden der Europäischen Kommission informiert über die relevanten Kriterien und Schritte.
  • Überprüfen Sie die ESIF-Programme in Ihrem Land/Ihrer Region, um herauszufinden, ob Ihre Projektidee den Schwerpunktbereichen entspricht.

ESIF-Finanzierungsvorhaben im Gesundheitsbereich 2014–2020

Als Teil eines Reflexionsprozesses über die Gesundheitssysteme wurden 2013 gemeinsame Erfolgsfaktoren für den wirkungsvollen Einsatz der Strukturfonds im Gesundheitsbereich festgelegt.

In der Bestandsaufnahme der Nutzung der ESIF im Gesundheitswesen werden die geplante Finanzierung für den Zeitraum 2014–2020 und die operationellen Programme der einzelnen EU-Länder analysiert. Ein Dokumentensatz für Fach- und Führungskräfte behandelt unter anderem Instrumente und Mechanismen, Bewertung von Investitionen, Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen, Indikatoren sowie neue Konzepte und Modelle in der Gesundheitsversorgung.

Die ESIF-Projekte tragen zu verschiedenen gesundheitspolitischen Zielen bei, zum Beispiel:

  • Verbesserung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung
  • Unterstützung des Reformprozesses für wirksame und belastbare Gesundheitssysteme
  • Übernahme von eHealth-/digitalen Lösungen, insbesondere in Bezug auf den digitalen Binnenmarkt und die Interoperabilität dieser Lösungen innerhalb und zwischen den Mitgliedstaaten
  • Forschung und Innovation in Gesundheits- und Biowissenschaften
  • aktives und gesundes Altern, Förderung von Gesundheit und Vorbeugung von Krankheiten
  • Ausbildung, lebenslanges Lernen, Planung und Mitarbeiterbindung für Fachkräfte im Gesundheitswesen

ESIF-Projekte im Gesundheitsbereich nach Thema

Weitere Informationen