Notifizierungsangaben

Verordnung zur Änderung abfallrechtlicher Verordnungen

Notifizierungsnummer: 2021/600/D (Deutschland )
Eingangsdatum: 15/09/2021
Ende der Stillhaltefrist: 16/12/2021

de en
de de
bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv mt nl pl pt ro sk sl sv


Mitteilung 001

Mitteilung der Kommission - TRIS/(2021) 03392
Richtlinie (EU) 2015/1535
Notificación - Oznámení - Notifikation - Notifizierung - Teavitamine - Γνωστοποίηση - Notification - Notification - Notifica - Pieteikums - Pranešimas - Bejelentés - Notifika - Kennisgeving - Zawiadomienie - Notificação - Hlásenie-Obvestilo - Ilmoitus - Anmälan - Нотификация : 2021/0600/D - Notificare.

No abre el plazo - Nezahajuje odklady - Fristerne indledes ikke - Kein Fristbeginn - Viivituste perioodi ei avata - Καμμία έναρξη προθεσμίας - Does not open the delays - N'ouvre pas de délais - Non fa decorrere la mora - Neietekmē atlikšanu - Atidėjimai nepradedami - Nem nyitja meg a késéseket - Ma’ jiftaħx il-perijodi ta’ dawmien - Geen termijnbegin - Nie otwiera opóźnień - Não inicia o prazo - Neotvorí oneskorenia - Ne uvaja zamud - Määräaika ei ala tästä - Inleder ingen frist - Не се предвижда период на прекъсване - Nu deschide perioadele de stagnare - Nu deschide perioadele de stagnare.

(MSG: 202103392.DE)

1. Strukturierte Informationszeile
MSG 001 IND 2021 0600 D DE 15-09-2021 D NOTIF


2. Mitgliedstaat
D


3. Verantwortliches Ministerium
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat EC2, 11019 Berlin,
Tel.: +49-30-18615-6392, E-Mail: infonorm@bmwi.bund.de


3. Zuständige Stelle
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Referat WR II 4,
Postfach 12 06 29, 53048 Bonn,
Tel.: 0049-228-305-2554, -3209, Fax.: 0049-228-10-305-2554, -3209,
E-Mail: WRII4@bmu.bund.de


4. Notifizierungsnummer
2021/0600/D - S40E


5. Titel
Verordnung zur Änderung abfallrechtlicher Verordnungen


6. md.prodConc_missing
Bioabfälle zur Verwertung/Aufbringung auf Böden


7. Notifizierung nach einem anderen Rechtsakt
-


8. Inhaltszusammenfassung
Durch diese Verordnung werden folgende Verordnungen geändert:
Artikel 1 - Bioabfallverordnung (BioAbfV),
Artikel 2 - Anzeige- und Erlaubnisverordnung (AbfAEV),
Artikel 3 - Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV),
Artikel 4 - Abfallbeauftragtenverordnung (AbfBeauftrV),
Artikel 5 - Nachweisverordnung (NachwV),
Artikel 6 - POP-Abfall-Überwachungs-Verordnung (POP-Abfall-ÜberwV).

Artikel 1
Wesentliches Ziel der Änderung der BioAbfV ist es, den Eintrag von Fremdstoffen, insbesondere von Kunststoffen, in den Boden durch die Verwertung von Bioabfällen deutlich zu reduzieren.
Mit den Änderungen der BioAbfV soll gewährleistet werden, Fremdstoffe, insbesondere Kunststoffe, von vornherein aus den Bioabfall-Behandlungsprozessen herauszuhalten, soweit keine entsprechend sortenreinen Bioabfälle bei den Anlagen angeliefert werden. Hierzu werden Vorgaben und Anforderungen an die Fremdstoffentfrachtung von Bioabfällen vor der Zuführung zur hygienisierenden oder biologisch stabilisierenden Behandlung geregelt und ein Input-Kontrollwert für den Gehalt an Gesamtkunststoff der für die biologische Behandlung bestimmten Bioabfälle festgelegt. Dabei müssen angelieferte gewerbliche verpackte Bioabfälle, wie verpackte Lebensmittelabfälle, getrennt von anderen Bioabfällen von der Verpackung entfrachtet werden (Entpacken), bevor sie mit anderen Bioabfällen vermischt und der biologische Behandlung zugeführt werden. Zudem werden die Grenzwerte für Kunststoffe und andere Fremdstoffe in abgabefertigen Komposten und anderen bioabfallhaltigen Materialien für die Aufbringung auf den Boden verschärft. Ein neues Schadstoff- und Fremdstoffminimierungsgebot soll zu einer weiteren Reduzierung von Kunststoffen bei der getrennten Sammlung von Bioabfällen führen. Schließlich werden die bereits in der geltenden BioAbfV bestehenden Vorgaben an Bioabfallsammelbeutel aus biologisch abbaubaren Kunststoffen weiter konkretisiert.

Artikel 2 (nicht notifizierungsrelevant)
Die Änderung der AbfAEV dient der bürokratischen Entlastung (Abschaffung der Mitführungspflicht des Zertifikats in Papierform) und der abschließenden Umstellung auf das elektronische Verfahren.

Artikel 3 (nicht notifizierungsrelevant)
Redaktionelle Klarstellung und Anpassung der GewAbfV an die Vollzugspraxis. Insbesondere wird zur Klarstellung zwischen verpackten und unverpackten Bioabfällen unterschieden; diese sind daher separat zu sammeln, zu befördern und vor der weiteren stofflichen Verwertung zu entpacken.

Artikel 4 (nicht notifizierungsrelevant)
Mit der Änderung der AbfBeauftrV wird eine niedrigere Mengenschwelle als bislang für die Pflicht zur Bestellung eines Abfallbeauftragten für Vertreiber festgelegt, die freiwillig Elektro- und Elektronikaltgeräte zurücknehmen. Damit soll das Erreichen der zu der zu erfüllenden Sammelquote für Elektro- und Elektronikaltgeräte unterstützt werden.

Artikel 5 und 6 (nicht notifizierungsrelevant)
Redaktionelle Korrekturen der NachwV und POP-Abfall-ÜberwV.


9. Kurze Begründung
Kunststoffe sind, unter anderem als Mikrokunststoffe, inzwischen in nahezu allen Bereichen der Umwelt zu finden. Die Eintragspfade wie auch das Spektrum der Kunststoffe sind dabei vielfältig. So können auch über den Weg der unsachgemäßen Abfallentsorgung, wie im Rahmen der bodenbezogenen Verwertung von gesammelten Bioabfällen (z. B. Biotonne) oder von verpackten Lebensmittelabfällen, Kunststoffpartikel auf und in Böden und in Gewässer gelangen.

Die Änderungen der Bioabfallverordnung (BioAbfV) dienen vor allem dem Ziel, den Eintrag von Kunststoffen und anderen Fremdstoffen in die Umwelt bei der bodenbezogenen Verwertung von Bioabfällen deutlich zu reduzieren.

Dabei wird mit den Änderungen der Bioabfallverordnung Artikel 22 Absatz 2 Buchstabe a und c der Richtlinie 2008/98/EG über Abfälle (Abfallrahmenrichtlinie) konkretisiert. Des Weiteren werden durch die Änderungen der Bioabfallverordnung und der Gewerbeabfallverordnung nationale Beschlüsse umgesetzt, wie die Entschließung des Bundesrates zur Vermeidung von Kunststoffverunreinigungen in der Umwelt bei der Entsorgung verpackter Lebensmittel. Schließlich wird das von der Umweltministerkonferenz verabschiedete „Konzept für eine ordnungsgemäße und schadlose Verwertung von verpackten Lebensmittelabfällen“ (LAGA-Konzeptpapier) berücksichtigt.


10. Bezugsdokumente - Grundlagentexte
Bezug zu den Grundlagentexten: Zu Artikel 1 bis Artikel 6:
a) Kreislaufwirtschaftsgesetz vom 24. Februar 2012 (BGBl. I S. 212), das zuletzt durch Artikel 15 des Gesetzes vom 27. Juli 2021 (BGBl. I S. 3146) geändert worden ist.
(https://www.gesetze-im-internet.de/krwg/index.html)

Zu Artikel 1:
b) Bioabfallverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. April 2013 (BGBl. I S. 658), die zuletzt durch Artikel 3 Absatz 2 der Verordnung vom 27. September 2017 (BGBl. I S. 3465) geändert worden ist.
Notifiziert mit Nr. 2011/0277/D.
(https://www.gesetze-im-internet.de/bioabfv/index.html)

Zu Artikel 2 (nicht notifizierungsrelevant):
b) Anzeige- und Erlaubnisverordnung vom 5. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4043), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 3. Juli 2018 (BGBl. I S. 1084) geändert worden ist.
(https://www.gesetze-im-internet.de/abfaev/index.html)

Zu Artikel 3 (nicht notifizierungsrelevant):
b) Gewerbeabfallverordnung vom 18. April 2017 (BGBl. I S. 896), die zuletzt durch Artikel 4 der Verordnung vom 9. Juli 2021 (BGBl. I S. 2598) geändert worden ist.
(https://www.gesetze-im-internet.de/gewabfv_2017/index.html)

Zu Artikel 4 (nicht notifizierungsrelevant):
b) Abfallbeauftragtenverordnung vom 2. Dezember 2016 (BGBl. I S. 2789), die durch Artikel 2 Absatz 1 des Gesetzes vom 5. Juli 2017 (BGBl. I S. 2234) geändert worden ist.
(https://www.gesetze-im-internet.de/abfbeauftrv_2017/index.html)

Zu Artikel 5 (nicht notifizierungsrelevant):
b) Nachweisverordnung vom 20. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2298), die zuletzt durch Artikel 5 Absatz 5 des Gesetzes vom 23. Oktober 2020 (BGBl. I S. 2232) geändert worden ist.
(https://www.gesetze-im-internet.de/nachwv_2007/index.html)

Zu Artikel 6 (nicht notifizierungsrelevant):
b) POP-Abfall-Überwachungs-Verordnung vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2644), die durch Artikel 5 Absatz 4 des Gesetzes vom 23. Oktober 2020 (BGBl. I S. 2232) geändert worden ist.
(https://www.gesetze-im-internet.de/pop-abfall-_berwv/index.html)
Grundlagentexte wurden im Rahmen einer früheren Notifizierung übermittelt: 2011/0277/D


11. Veranlassung des Dringlichkeitsverfahrens
Nein


12. Gründe für die Dringlichkeit
-


13. Vertraulichkeit
Nein


14. Steuerliche Maßnahmen
Nein


15. Folgenabschätzung
Ja


16. TBT- und SPS-Aspekte
TBT-Übereinkommen

NEIN - Der Entwurf hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den internationalen Handel.

SPS-Übereinkommen

NEIN - Der Entwurf hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den internationalen Handel.



**********
Europäische Kommission

Allgemeine Kontaktinformationen Richtlinie (EU) 2015/1535
Fax: +32 229 98043
email: grow-dir2015-1535-central@ec.europa.eu

Beiträge von Interessenträgern

Über die TRIS-Website können Sie und Ihre Organisation ganz einfach Ihre Meinung zu einer beliebigen Notifizierung mitteilen.


Da die Stillhaltefrist abgelaufen ist, nehmen wir derzeit keine weiteren Beiträge zu dieser Notifizierung über die Website an.


Keine Beiträge zu dieser Notifizierung gefunden