Notifizierungsangaben

Artikel 1, §§ 1, 2, 18, 19, 22, 74, 78 bis 96, 117 Abs. 1 Satz 2 Nrn. 2, 16, 21 bis 44 und Artikel 2 des Entwurfes eines Staatsvertrages zur Modernisierung der Medienordnung in Deutschland

Notifizierungsnummer: 2020/26/D (Deutschland)
Eingangsdatum: 24/01/2020
Ende der Stillhaltefrist: 27/04/2020

Abgabe von Bemerkungen durch: Kommission
de en fr
bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv mt nl pl pt ro sk sl sv


Mitteilung 001

Mitteilung der Kommission - TRIS/(2020) 00328
Richtlinie (EU) 2015/1535
Notificación - Oznámení - Notifikation - Notifizierung - Teavitamine - Γνωστοποίηση - Notification - Notification - Notifica - Pieteikums - Pranešimas - Bejelentés - Notifika - Kennisgeving - Zawiadomienie - Notificação - Hlásenie-Obvestilo - Ilmoitus - Anmälan - Нотификация : 2020/0026/D - Notificare.

No abre el plazo - Nezahajuje odklady - Fristerne indledes ikke - Kein Fristbeginn - Viivituste perioodi ei avata - Καμμία έναρξη προθεσμίας - Does not open the delays - N'ouvre pas de délais - Non fa decorrere la mora - Neietekmē atlikšanu - Atidėjimai nepradedami - Nem nyitja meg a késéseket - Ma’ jiftaħx il-perijodi ta’ dawmien - Geen termijnbegin - Nie otwiera opóźnień - Não inicia o prazo - Neotvorí oneskorenia - Ne uvaja zamud - Määräaika ei ala tästä - Inleder ingen frist - Не се предвижда период на прекъсване - Nu deschide perioadele de stagnare - Nu deschide perioadele de stagnare.

(MSG: 202000328.DE)

1. Strukturierte Informationszeile
MSG 001 IND 2020 0026 D DE 24-01-2020 D NOTIF


2. Mitgliedstaat
D


3. Verantwortliches Ministerium
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat E C 2, 11019 Berlin,
Tel.: 0049-30-2014-6353, E-Mail: infonorm@bmwi.bund.de


3. Zuständige Stelle
Staatskanzlei des Landes Rheinland-Pfalz, Referat 241, 55028 Mainz, Tel.: 0049-6131-16-4711, Fax: 0049-6131-16-4721 E-Mail: medienreferat@stk.rlp.de


4. Notifizierungsnummer
2020/0026/D - SERV30


5. Titel
Artikel 1, §§ 1, 2, 18, 19, 22, 74, 78 bis 96, 117 Abs. 1 Satz 2 Nrn. 2, 16, 21 bis 44 und Artikel 2 des Entwurfes eines Staatsvertrages zur Modernisierung der Medienordnung in Deutschland


6. Products Concerned
Die Regelungen betreffen sog. Telemedien. Telemedien sind alle elektronischen Informations- und Kommunikationsdienste, soweit sie nicht Telekommunikationsdienste nach § 3 Nr. 24 des Telekommunikationsgesetzes sind, die ganz in der Übertragung von Signalen über Telekommunikationsnetze bestehen oder telekommunikationsgestützte Dienste nach § 3 Nr. 25 des Telekommunikationsgesetzes oder Rundfunk nach § 2 Abs. 1 Satz 1 und 2 des Entwurfes des Medienstaatsvertrages (MStV) sind.


7. Notifizierung nach einem anderen Rechtsakt
-


8. Inhaltszusammenfassung
Durch die Artikel 1 und 2 des „Staatsvertrages zur Modernisierung der Medienordnung in Deutschland“ wird der bisherige Rundfunkstaatsvertrag durch einen Medienstaatsvertrag ersetzt. Neben Anpassungen in der bisherigen Gliederung des Rundfunkstaatsvertrages enthält der Medienstaatsvertrag in den notifizierten Einzelregelungen medienspezifische und pluralismussichernde Vorgaben für sog. Gatekeeper (z.B. Suchmaschinen, Smart-TVs, Sprachassistenten, App-Stores, Soziale Medien). Diese Dienste werden als Medienplattformen, Benutzeroberflächen oder Medienintermediäre erfasst. Mit Blick auf die Voraussetzungen einer freien individuellen und öffentlichen Meinungsbildung werden zudem für den Bereich politischer Werbung und für soziale Medien Transparenzvorgaben ausgeweitet bzw. eingeführt. Besonders meinungsrelevante Telemedien (die regelmäßig Nachrichten oder politische Informationen zum Inhalt haben) werden zudem auf die Einhaltung journalistischer Standards verpflichtet.

Mit den weiteren Regelungen des Staatsvertragsentwurfes werden zudem die Vorgaben der Richtlinie 2018/1808/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. November 2018 zur Änderung der Richtlinie 2010/13/EU des Rates zur Koordinierung bestimmter Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Bereitstellung audiovisueller Mediendienste (Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste) im Hinblick auf sich verändernde Marktgegebenheiten umgesetzt.


9. Kurze Begründung
Der Staatsvertragsentwurf dient neben der Richtlinienumsetzung der Fortentwicklung der Medienordnung in Deutschland und setzt bestehende Bund-Länder-Vereinbarungen um. Der deutsche Mediengesetzgeber reagiert damit auf grundlegende Veränderungen der Medienlandschaft, insbesondere auf die zunehmende Bedeutung bestimmter Dienste (sog. Gatekeeper) für die Auffindbarkeit medialer Angebote und den Zugang hierzu. Ziel des Staatsvertrages ist hierbei die medienspezifische Weiterentwicklung eines pluralismuserhaltenden und vielfaltsfördernden Rechtsrahmens.


10. Bezugsdokumente - Grundlagentexte
Bezug zu den Grundlagentexten: Rundfunkstaatsvertrag in der Fassung des Neunten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Bezugstext der Notifizierung Nr. 2005/642/D), geändert durch Artikel 1 des Zehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 1 des Zwölften Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 1 des Dreizehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (dieser Staatsvertrag dient zugleich der Umsetzung der Richtlinie 2007/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2007 zur Änderung der Richtlinie 89/552/EWG des Rates zur Koordinierung bestimmter Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Ausübung der Fernsehtätigkeit und enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 3 des Fünfzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 2 des Sechzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 1 des Achtzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 1 des Neunzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 1 des Zwanzigsten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 1 des Einundzwanzigsten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 1 des Zweiundzwanzigsten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (enthält keine wesentliche Änderung der bereits notifizierten Regelung), Artikel 1 des Staatsvertrages zur Modernisierung der Medienordnung in Deutschland (dieser Staatsvertrag dient zugleich der Umsetzung der Richtlinie 2018/1808/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. November 2018 zur Änderung der Richtlinie 2010/13/EU des Rates zur Koordinierung bestimmter Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Bereitstellung audiovisueller Mediendienste (Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste) im Hinblick auf sich verändernde Marktgegebenheiten; Bezugstext in der Anlage).
Grundlagentexte wurden im Rahmen einer früheren Notifizierung übermittelt: 2005/642/D


11. Veranlassung des Dringlichkeitsverfahrens
Nein


12. Gründe für die Dringlichkeit
-


13. Vertraulichkeit
Nein


14. Steuerliche Maßnahmen
Nein


15. Folgenabschätzung
Eine Folgenabschätzung wird im Verfahren zum Abschluss eines Staatsvertrages nicht vorgenommen.


16. TBT- und SPS-Aspekte
TBT-Übereinkommen

Nein - Der Entwurf ist weder eine technische Vorschrift noch eine Konformitätsbewertung

SPS-Übereinkommen

Nein - Der Entwurf ist keine gesundheitspolizeiliche oder pflanzenschutzrechtliche Maßnahme



**********
Europäische Kommission

Allgemeine Kontaktinformationen Richtlinie (EU) 2015/1535
Fax: +32 229 98043
email: grow-dir2015-1535-central@ec.europa.eu

Beiträge von Interessenträgern

Über die TRIS-Website können Sie und Ihre Organisation ganz einfach Ihre Meinung zu einer beliebigen Notifizierung mitteilen.


Da die Stillhaltefrist abgelaufen ist, nehmen wir derzeit keine weiteren Beiträge zu dieser Notifizierung über die Website an.


en
  GIGAEurope on 24-04-2020
Klicken, um zu erweitern

en
  ANGA Der Breitbandverband e.V. on 09-04-2020
Klicken, um zu erweitern

Please find our contribution in the attached .PDF file.

 


en
  DIGITALEUROPE on 01-04-2020
Klicken, um zu erweitern

The aim of the European Single Market is to create an environment that is conducive to the competitiveness of undertakings. 

The German draft Medienstaatsvertrag (MStV) however establishes excessive rules for goods and services intended for the German market and is therefore detrimental to the competitiveness of undertakings. 

As many of the providers of Information Society services and manufacturers of devices operate on a pan-European level and rely on the consistent application of the rules of the Digital Single Market, any kind of fragmentation within the European Single Market is a considerable disadvantage.

Therefore, we encourage the European Commission to have a closer look at these draft rules (our more detailed comments can be found in the enclosed position paper).