Notifizierungsangaben

Erste Verordnung zur Änderung der Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung

Notifizierungsnummer: 2020/111/D (Deutschland)
Eingangsdatum: 10/03/2020
Ende der Stillhaltefrist: 11/06/2020 ( 11/09/2020)

Abgabe von Bemerkungen durch: Kommission
Abgabe einer ausführlichen Stellungnahme durch: Italien
bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv mt nl pl pt ro sk sl sv
bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv mt nl pl pt ro sk sl sv


Mitteilung 001

Mitteilung der Kommission - TRIS/(2020) 00855
Richtlinie (EU) 2015/1535
Notificación - Oznámení - Notifikation - Notifizierung - Teavitamine - Γνωστοποίηση - Notification - Notification - Notifica - Pieteikums - Pranešimas - Bejelentés - Notifika - Kennisgeving - Zawiadomienie - Notificação - Hlásenie-Obvestilo - Ilmoitus - Anmälan - Нотификация : 2020/0111/D - Notificare.

No abre el plazo - Nezahajuje odklady - Fristerne indledes ikke - Kein Fristbeginn - Viivituste perioodi ei avata - Καμμία έναρξη προθεσμίας - Does not open the delays - N'ouvre pas de délais - Non fa decorrere la mora - Neietekmē atlikšanu - Atidėjimai nepradedami - Nem nyitja meg a késéseket - Ma’ jiftaħx il-perijodi ta’ dawmien - Geen termijnbegin - Nie otwiera opóźnień - Não inicia o prazo - Neotvorí oneskorenia - Ne uvaja zamud - Määräaika ei ala tästä - Inleder ingen frist - Не се предвижда период на прекъсване - Nu deschide perioadele de stagnare - Nu deschide perioadele de stagnare.

(MSG: 202000855.DE)

1. Strukturierte Informationszeile
MSG 001 IND 2020 0111 D DE 10-03-2020 D NOTIF


2. Mitgliedstaat
D


3. Verantwortliches Ministerium
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat E B 2, 11019 Berlin,
Tel.: 0049-30-2014-6353, Fax: 0049-30-2014-5379, E-Mail: infonorm@bmwi.bund.de


3. Zuständige Stelle
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Referat 215, 10117 Berlin,
Tel.: 0049-30-18-529-3155, Fax: 0049-30-18-529-4549, E-Mail: 215@bmel.bund.de


4. Notifizierungsnummer
2020/0111/D - C60A


5. Titel
Erste Verordnung zur Änderung der Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung


6. Products Concerned
Der Verordnungsentwurf betrifft die Etikettierung von Lebensmitteln.


7. Notifizierung nach einem anderen Rechtsakt
- Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel


8. Inhaltszusammenfassung
Mit der vorliegenden Verordnung soll in Einklang mit dem zu Grunde liegenden EU-Recht die nationale rechtliche Grundlage für die freiwillige Kennzeichnung von Lebensmitteln mit dem Nutri-Score-Kennzeichen geschaffen werden.

Nutri-Score ist ein Logo zur erweiterten Nährwertkennzeichnung. Eine fünfstufige Skala von A bis E zeigt einen Gesamtwert für den Nährwert eines Produktes an. Dazu werden Kalorienzahl und verschiedene Nährwerte miteinander verrechnet.

Nutri-Score ist eine beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum eingetragene Gemeinschaftskollektivmarke. Markeninhaberin ist die französische Agence nationale de la santé publique (kurz: Santé publique France). Diese hat für die Nutzung der Marke Verwendungsbedingungen aufgestellt, die auch eine Registrierung umfassen.

Durch eine Öffnungsklausel schafft der Verordnungsentwurf die lebensmittelkennzeichnungsrechtlichen Grundlagen für die Freigabe einer freiwilligen Verwendung des Nutri-Score-Kennzeichens in Deutschland.
Die ohnehin anwendbaren markenrechtlichen Regelungen bleiben unberührt. Der Verordnungsentwurf weist zur Klarstellung darauf hin, dass für die Nutzung der Marke in Deutschland insbesondere markenrechtlich erforderliche Einwilligungen einzuholen und die Verwendungsbedingungen des Markeninhabers einzuhalten sind.

Mit Veröffentlichungen von deutschen Texten der relevanten französischen Dokumente soll insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen die Teilnahme am System erleichtert werden. Die Veröffentlichungen dienen der Hilfestellung; rechtlich maßgebend bleiben die insbesondere markenrechtlich relevanten sprachlichen Fassungen der Markeninhaberin.

Schlüsselwörter: Etikettierung; Lebensmittel; Nährwertkennzeichnung; Nutri-Score


9. Kurze Begründung
Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, im Rahmen seiner Politik für eine gesunde Ernährung die Nährwertkennzeichnung für Deutschland weiterzuentwickeln. Mit einer vereinfachten Nährwertkennzeichnung soll dem Verbraucher die gesunde Wahl zur leichten Wahl gemacht werden. Verbraucher sollen sich einfach und verständlich über die ernährungsphysiologische Beschaffenheit eines Lebensmittels informieren können.

In umfangreichen Studien wurden sowohl die ernährungswissenschaftlichen Fragestellungen als auch das Verbraucherverständnis und die Verbraucherwahrnehmung untersucht. In seinem vorläufigen Bericht zur Beschreibung und Bewertung ausgewählter Front-of-Pack-Nährwertkennzeichnungsmodelle stellte das Max-Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, fest, dass Nutri-Score auf ernährungswissenschaftlich validen Grundlagen beruht (https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ernaehrung/Kennzeichnung/MRI-Bericht-Naehrwertkennzeichnungs-Modelle.pdf?__blob=publicationFile). In einer Verbraucherforschung kam die Info-GmbH zu dem Ergebnis, dass - im Vergleich zu den untersuchten Modellen - Nutri-Score am besten wahrgenommen und verstanden wird (https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ernaehrung/Kennzeichnung/Ergebnisbericht-Repr%C3%A4sentativerhebung-TeilA_eNWK.pdf?__blob=publicationFile). Der Prozess wurde begleitet durch die Konsultation von Vertretern der Wirtschaft, der Verbraucherschaft und des Gesundheitssektors.

Nutri-Score ist - bei Verwendung der grünen und hellgrünen Farbe - nach verbreiteter Rechtsauffassung eine nährwertbezogene Angabe nach Artikel 2 Absatz 2 Nummer 4 der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel (HCVO). Mangels europäischer Zulassung ist für eine dieser Auffassung Rechnung tragende Verwendung von Nutri-Score in Deutschland eine Regelung erforderlich, die das Notifizierungsverfahren nach Artikel 23 HCVO durchlaufen hat.

Studien haben gezeigt, dass gerade bestimmten Personengruppen die Nährwerttabelle zu komplex ist. Um insbesondere auch diese Personengruppen zu erreichen und für eine ausgewogene Ernährung zu sensibilisieren, ist eine weiterentwickelte Nährwertkennzeichnung erforderlich (https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ernaehrung/Kennzeichnung/Ergebnisbericht_Fokusgruppenbefragung_TeilB_eNWK.pdf?__blob=publicationFile).

Der Verordnungsentwurf wurde unter Berücksichtigung der Vorschriften der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel (LMIV) erstellt.


10. Bezugsdokumente - Grundlagentexte
Bezug zu den Grundlagentexten: Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung

https://www.gesetze-im-internet.de/lmidv/BJNR227210017.html


11. Veranlassung des Dringlichkeitsverfahrens
Nein


12. Gründe für die Dringlichkeit
-


13. Vertraulichkeit
Nein


14. Steuerliche Maßnahmen
Nein


15. Folgenabschätzung
-


16. TBT- und SPS-Aspekte
TBT-Übereinkommen

NEIN - Der Entwurf hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den internationalen Handel.

SPS-Übereinkommen

Nein - Der Entwurf ist keine gesundheitspolizeiliche oder pflanzenschutzrechtliche Maßnahme



**********
Europäische Kommission

Allgemeine Kontaktinformationen Richtlinie (EU) 2015/1535
Fax: +32 229 98043
email: grow-dir2015-1535-central@ec.europa.eu

Beiträge von Interessenträgern

Über die TRIS-Website können Sie und Ihre Organisation ganz einfach Ihre Meinung zu einer beliebigen Notifizierung mitteilen.


Da die Stillhaltefrist abgelaufen ist, nehmen wir derzeit keine weiteren Beiträge zu dieser Notifizierung über die Website an.


et
  Eesti Toiduainetööstuse Liit on 11-06-2020
Klicken, um zu erweitern

 

Will really appreciate all your efforts to explain to regulators/MSs to have only one EU-wide scheme and do not have any intermediate solution to confuse European consumer.

 

In view of the latest news from EC and report issued on variety of schemes available in EU, we have to remember, that ultimate goal of Front-of-Pack nutrition labelling should aim to help consumers with their food choices by providing at-a-glance nutrition information and is increasingly seen as a tool to support strategies for the prevention of diet-related non-communicable diseases.

 

The fact that specific FOP scheme (eg NutriScore) is recommended by a one of the Member State could imply that the average consumer gives a preference to products labelled with the official scheme and create a pressure on EU food business operators to label all products present on the national market with the officially promoted scheme. The use of different FOP schemes in the internal European market could result in certain costs for businesses as well as consumer confusion and lack of trust. Experts from many EU Member States and stakeholders favor a common harmonized approach, arguing that the co-existence of a range of FOP schemes in the EU market can lead to market fragmentation and consumer confusion.

 

Therefore, our strong recommendation is submitting our comments in order to reject German TRIS notification to use NutriScore as preferred option to avoid further consumer confusion and markets fragmentation and looking forward to have one EU-wide recommended FoP.

 

Is a clear plan and political priority for Commission by the end of 2022, to prepare a legislative proposal to help consumers choose healthy and sustainable diets in line with the objectives of the Farm to Fork Strategy and with better regulation principles. https://ec.europa.eu/food/sites/food/files/safety/docs/labelling-nutrition_fop-report-2020-207_en.pdf

WBR

Sirje Potisepp from Estonian Food Industry Association


en
  Estonian Soft Drink Producers' Association on 08-06-2020
Klicken, um zu erweitern

 EST:

Pidades silmas Euroopa Komisjoni värskeimaid uudiseid ja hiljutist raportit ELis kasutusel olevate erinevate toitumisjuhiste kohta, peame meeles pidama, et pakendi esikülje toitumisalase teabega märgistamise lõppeesmärk peaks olema aidata tarbijatel teha oma toiduvalikuid, pakkudes toitumisalase teabe lühiülevaadet, ning seda nähakse üha enam toitumisega seotud mittenakkuslike haiguste ennetamise strateegiate toetamise vahendina.

 

 

Asjaolu, et mõni liikmesriik soovitab konkreetset pakendi esikülje märgistamise juhist (näiteks NutriScore), võib põhjustada selle, et keskmine tarbija eelistab tooteid, mis on märgistatud selle ametliku kava järgi, ja see võib avaldada survet ELi toidukäitlejatele kõigi riiklikul turul olevate toodete märgistamiseks selle ametlikult propageeritava kava järgi. Erinevate pakendi esikülje märgistamise juhiste kasutamine Euroopa siseturul võib tuua ettevõtjatele kaasa teatavaid kulusid ning tekitada tarbijates segadust ja usalduse puudumist. Paljude ELi liikmesriikide eksperdid ja sidusrühmad pooldavad ühist ühtlustatud lähenemisviisi, väites, et paljude pakendi esikülje märgistamise juhiste samaaegne eksisteerimine ELi turul võib põhjustada turu killustatust ja tekitada tarbijates segadust.

 

 

Seetõttu on meie tungiv soovitus esitada oma märkused, et lükata tagasi tehniliste normide teabesüsteemis (TRIS) olev Saksamaa teatis kasutada eelistatud variandina NutriScore'i, et vältida edasist tarbijate segadusse ajamist ja turgude killustatust ning avaldada lootust, et tekiks üks kogu ELis soovitatav pakendi esikülje märgistamise kava.

 

 

Komisjonil on selge plaan ja poliitiline prioriteet 2022. aasta lõpuks koostada seadusandlik ettepanek, mis aitaks tarbijatel valida tervislikke ja jätkusuutlikke toitumisharjumusi kooskõlas strateegia „talust taldrikule” eesmärkidega ja parema õigusloome põhimõtetega. https://ec.europa.eu/food/sites/food/files/safety/docs/labelling-nutrition_fop-report-2020-207_en.pdf

 

 

Lühidalt sooviksime rõhutada, et Nutriscore ei vasta jookide tervisealaseid väiteid käsitlevatele õigusaktidele, sisaldab jookide algoritmi puhul võrreldamatut alust võrreldes toidutoodetega, ning mis ei motiveeri edasisi tootearendusi/retseptide täiendamist ja millel on mitmeid õiguslikke piiranguid. Lisatud on üksikasjalik UNESDA hinnang.

 

 

 

 

ENG:

 

 

In view of the latest news from EC and report issued on variety of schemes available in EU, we have to remember, that ultimate goal of Front-of-Pack nutrition labelling should aim to help consumers with their food choices by providing at-a-glance nutrition information and is increasingly seen as a tool to support strategies for the prevention of diet-related non-communicable diseases.

 

The fact that specific FOP scheme (eg NutriScore) is recommended by a one of the Member State could imply that the average consumer gives a preference to products labelled with the official scheme and create a pressure on EU food business operators to label all products present on the national market with the officially promoted scheme. The use of different FOP schemes in the internal European market could result in certain costs for businesses as well as consumer confusion and lack of trust. Experts from many EU Member States and stakeholders favor a common harmonized approach, arguing that the co-existence of a range of FOP schemes in the EU market can lead to market fragmentation and consumer confusion.

 

Therefore, our strong recommendation is submitting our comments in order to reject German TRIS notification to use NutriScore as preferred option to avoid further consumer confusion and markets fragmentation and looking forward to have one EU-wide recommended FoP.

 

Is a clear plan and political priority for Commission by the end of 2022, to prepare a legislative proposal to help consumers choose healthy and sustainable diets in line with the objectives of the Farm to Fork Strategy and with better regulation principles. https://ec.europa.eu/food/sites/food/files/safety/docs/labelling-nutrition_fop-report-2020-207_en.pdf

 

In a nutshell we would like to highlight, that Nutriscore is not in compliance with Health Claims legislation for beverages, contains non-comparable base for algorithm for beverages in comparison with food products which do not motivate for further reformulations and have several legal constrains. Enclosed detailed UNESDA assessment.