Navigation path

Wissenswertes zum Einrichten eines Webshops

Wissenswertes zum Einrichten eines Webshops

Sie sollten zunächst entscheiden, ob Sie ein eigenes System entwickeln oder ob Sie sich für einen bestehenden Webshop-Anbieter entscheiden möchten. In letzterem Fall würde die Website extern entwickelt.

Es gibt also zwei Arten von Online-Shops:
1.    Gehostet - die Shop-Software läuft auf einem Server, der von der gleichen Firma bereitgestellt und gewartet wird, mit einer monatlichen Zahlung; und
2.    Selbst gehostet - Sie wählen den Server aus und bezahlen diesen und laden, installieren und warten die E-Commerce-Software selbst.

Der nächste Schritt für die Einrichtung Ihres Online-Geschäfts ist die Auswahl und Registrierung Ihres Domainnamens. Außerdem ist es wichtig, den Besuchern Ihrer Website vollständige und transparente Informationen (über Ihren Kontakt-Bereich, in Ihrem Haftungsausschluss und Ihrer Stellungnahme zur Verwendung von Cookies) bereitzustellen.

Machen Sie keine Geschäftsbedingungen geltend (z. B. Weigerung, eine Serviceleistung anzubieten oder Ihr Produkt zu liefern), die Ihre Kunden aufgrund deren Wohnort/Nationalität diskriminieren. Dies ist nur möglich, wenn Sie die jeweilige Bestimmung anhand objektiver Kriterien rechtfertigen können.

Und schließlich gibt es einige wichtige und entscheidende technische Aspekte, die bei der Einrichtung eines Web-Shops zu berücksichtigen sind. Sie sollten auch über einen Sicherheitsplan nachdenken sowie darüber, wie Sie automatische Backups einrichten, welche Versandsoftware verwendet wird und wie Sie mit dem Zahlungsportal umgehen werden.
 

Registrieren Sie den Domainnamen Ihrer Website

Ein Domainname ist ein Name, der auf Ihre Website verweist. Es handelt sich dabei um die Übersetzung einer Reihe von Zahlen, Ihrer IP-Adresse (IP bedeutet Internetprotokoll), in einen identifizierbaren Namen. Sowohl natürliche Personen als auch Unternehmen können Domainnamen registrieren.

Die Wahl Ihres Domainnamens ist entscheidend. Der von Ihnen für Ihre Website verwendete Domainname kann erheblichen Einfluss darauf haben, ob Personen Ihre Website einmal oder mehrere Male besuchen oder sie mithilfe einer Suchmaschine finden. Der Name sollte leicht einprägsam sein und Ihrem Unternehmen, Ihrem Handels- oder Produktnamen leicht zugeordnet werden können. 

Es ist wichtig zu entscheiden, welche TLD (Top-Level-Domain) am sinnvollsten für Sie ist (die Endung Ihres Domainnamens nach dem Punkt). Sie haben die Wahl zwischen:
•    einer generischen TLD (gTLD). Diese besteht in der Regel aus drei oder vier Buchstaben, wie .com, .org, .net usw. Eine gTLD gibt einen Hinweis auf den Typ/Zweck Ihrer Aktivität (.com für ein Handelsunternehmen, .edu für Universitäten).
•    einer länder- oder gebietsspezifischen TLD aus zwei Zeichen (country code TLP = ccTLD), wie .be, .de, .fl usw. oder .eu. Die TLD .eu kann nur von Unternehmen und natürlichen Personen aus einem der EU-Mitgliedstaaten registriert werden. Manche Mitgliedstaaten stellen bezüglich der TLD-Vergabe ähnliche Anforderungen. Sie können die spezifischen Vergabebestimmungen für TLD durch Auswahl des Landes im Länderfilter überprüfen.
•    Sie müssen unter den von der Kontrollkommission ICAAN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) genehmigten TLD eine generische Endung auswählen. Weitere Informationen unter Liste aller gültigen Top-Level Domains.

Vorgehensweise:
1.    Wählen Sie einen kurzen, leicht buchstabierbaren und einprägsamen Domainnamen aus.
2.    Prüfen Sie, ob dieser Name bereits registriert wurde (die Vergabe von Domainnamen unterliegt dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“). Sie können dies über jede zugelassene Registrierstelle prüfen und dann Ihre Domain über die von Ihnen ausgewählte Registrierstelle registrieren; 
3.    Entrichten Sie die Registrierungsgebühr (diese variiert je nach dem von Ihnen ausgewählten TLD-Typ), um eine Lizenz zu erwerben. Lizenzen sind erneuerbar.

Um Ihre Marke online zu schützen, sollten Sie erwägen, verschiedene Varianten Ihrer Hauptdomain zu registrieren (z. B. .com, auch wenn Sie eigentlich .eu verwenden werden). So können Sie Nachahmer-Websites und Verwirrung bei Ihren Kunden vermeiden. Die Anzahl der Domainnamen, die Sie registrieren können, ist nicht begrenzt. Gibt ein Kunde aus Versehen in Ihrer Adresse .com ein, wird er automatisch, und ohne es zu merken, zu .eu weitergeleitet. 

•    Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), siehe: https://www.icann.org/
•    101 domain.com (2014), „Domain Registration Rules“, siehe: https://www.101domain.com/rules.htm
•    Europäische Kommission (2012), Online services, including e-commerce, in the Single market, S. 69-70
 

Der Vorteil einer TLD .eu besteht darin, dass die Kunden auf einen Blick erkennen, dass Sie sich mit Ihren Produkten/Dienstleistungen nicht nur an ein Land richten. Eine TLD .eu kann Vorurteile abbauen helfen und sinnvoll sein, wenn Ihr Unternehmen in andere Länder expandieren möchte.
Sie können einen Domainnamen nur für eine Mindestlaufzeit von einem Jahr registrieren. Stellen Sie sicher, dass Sie den Domainnamen vor Ablauf erneuern, da Sie ihn sonst an jemand anderen verlieren könnten. Die Registrierung Ihres Domainnamens über eine Registrierungsstelle gibt Ihnen die Sicherheit, dass Sie als Inhaber und als technische und administrative Kontaktperson registriert sind.

Bereitstellung Ihrer allgemeinen Kontaktinformationen

Zur Erfüllung gesetzlicher Vorschriften müssen Sie als Online-Händler Ihren Kunden bestimmte Informationen bereitstellen. Kunden sollten jederzeit folgende Angaben auf Ihrer Website finden:
•    Ihre Identität sowie Ihren Handelsnamen
•    Postanschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer, sodass Ihre Kunden schnell mit Ihnen in Kontakt treten können; falls abweichend auch Ihre Unternehmensadresse;
•    Ihren Rechtsstatus, die Rechtsform Ihres Unternehmens und, falls Sie im Handelsverzeichnis oder einem ähnlichen öffentlichen Register geführt werden, den Namen des öffentlichen Registers für Ihre Aktivität und Ihre Registrierungsnummer (sowie Ihre Berufsbezeichnung und, falls es sich um einen reglementierten Beruf handelt, den Mitgliedstaat, der die Aktivität genehmigt hat.
•    Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, falls Ihre Aktivität der Umsatzsteuer unterliegt (weitere Informationen)
•    Angabe der Aufsichtsbehörde, falls Ihre Aktivität einer Zulassung bedarf.

Diese Informationen sollten im Kontaktbereich Ihrer Website zu finden sein. Darüber hinaus sind Ihrem Kunden während des Bestellvorgangs noch weitere Informationen  zu Verkaufstransaktionen bereitzustellen. 

Beachten Sie, dass Sie, wenn Sie einer beruflichen Qualifikation unterliegen, Sie die spezifischen Anforderungen Ihres Landes und/oder des Landes, in dem Sie Ihre Dienstleistung erbringen möchten, erfüllen müssen. Sie sollten Ihren Kunden alle diesbezüglichen Informationen bereitstellen (z. B. Versicherungsdaten oder ggf. finanzielle Garantien und ein Verweis auf die für Ihren Berufsstand geltenden Bestimmungen und wo diese zu finden sind). Kontaktieren Sie unter Einheitlicher Ansprechpartner Ihre Anlaufstelle und besuchen Sie die Website Ihr Europa für weitere Informationen, sollten Sie Ihre Dienstleistungen im Ausland erbringen und anbieten wollen.

•    E-Commerce Richtlinie (2000/31/EG), Artikel 5;
•    Dienstleistungsrichtlinie (2006/123/EG);
•    Europäische Kommission (2012), Online services, including e-commerce, in the Single market, S. 12
 

Sie müssen „leicht, direkt und jederzeit erreichbar sein". Es sind neben einer E-Mail-Adresse auch andere Möglichkeiten der direkten Kontaktaufnahme anzugeben (falls Ihre Besucher keinen Zugang zum Internet haben).

Aufnahme eines Haftungsausschlusses in Ihre Website

Ein Haftungsausschluss (auch Disclaimer genannt) ist ein Rechtshinweis zu den Haftungsfragen Ihrer Website. Er dient allgemeinen Informationszwecken. Dazu können auch (Hinweise auf) die Nutzungsbedingungen Ihrer Website gehören. 

Dieser Haftungsausschluss wird normalerweise auf jeder Seite Ihrer Website angezeigt (beispielsweise mithilfe eines Hyperlinks in der Fußzeile aller Seiten). Ebenfalls ist es allgemein üblich, den Benutzer aufzufordern, den Haftungsausschluss zu lesen, wenn er Ihre Dienste in Anspruch nimmt, und den Text des Haftungsausschlusses in seiner ganzen Länge und deutlich anzuzeigen.

Ein Haftungsausschluss sollte Folgendes enthalten:
•    Copyright-Hinweis (weitere Informationen) 
•    Bestimmungen zum Datenschutz/zur Wahrung der Privatsphäre (weitere Informationen ) 
•    Verwendung von Cookies 
•    Auf der Website bereitgestellte Informationen

Um mehr zum Thema „Was ist ein Haftungsausschluss und warum Sie einen solchen auf Ihrer Webseite haben sollten?“ zu erfahren, besuchen Sie bitte: https://www.websitepolicies.com/blog/what-is-disclaimer
 

Der Haftungsausschluss muss klar und eindeutig kommuniziert werden.

Erlaubnis zur Nutzung von Cookies einholen

Cookies sind versteckte Informationen, die mit dem Besucher Ihrer Website ausgetauscht werden. Sie werden in Textdateien auf der Festplatte des Besuchers Ihrer Website gespeichert, wenn er auf diese zugreift. 

Man unterscheidet verschiedene Arten von Cookies:
•    Sitzungscookies: Sie ermöglichen es, die Aktivitäten der Besucher Ihrer Website nachzuverfolgen und die Benutzer zu erkennen, wenn sie innerhalb Ihrer Website von einer Seite zur anderen wechseln. Sitzungscookies werden im Allgemeinen für die Warenkorb-Funktion verwendet (ohne diese wäre der Einkaufskorb des Besuchers Ihrer Website immer leer, wenn er eine neue Seite öffnet). In diesem Fall sind Cookies „für die Bereitstellung einer vom Benutzer angeforderten Dienstleistung unbedingt notwendig“. Dies bedeutet, dass Sie die Genehmigung des Benutzers zur Verwendung dieser Cookies nicht einholen müssen. Am Ende einer jeden Browser-Sitzung des Besuchers werden diese Cookies gelöscht.
•    Residente, permanente oder gespeicherte Cookies: Sie werden bei Beendigung der Browser-Sitzung nicht gelöscht. Sie ermöglichen Ihnen, die Informationen und Einstellungen des Besuchers, wie Spracheinstellungen und Dauer-Log-in, für den nächsten Besuch zu speichern. Sie werden auch verwendet, um Informationen über die Anzahl der Besucher, die durchschnittliche Zeit, die sie auf einer Seite verbracht haben, und die allgemeine Leistung Ihrer Website zu erfassen. 
•    Cookie-Profilerstellung: meint die Verwendung von residenten Cookies zur Profilerstellung und zur Nachverfolgung der gesamten Online-Aktivität des Besuchers Ihrer Website. Durch Cookie-

Profilerstellung erfasste Informationen können an Dritte verkauft oder für gezielte Werbemaßnahmen oder andere Arten von (kommerziellen und nicht kommerziellen) Aktivitäten verwendet werden. 

Die verschiedenen EU-Mitgliedstaaten haben unterschiedliche Regeln für die Bereitstellung von Informationen und für die Art, wie Sie Cookies oder ähnliche Nachverfolgungsdienste verwenden und die Einwilligung der Besucher Ihrer Website einholen können. Sie können einen Opt-in-Ansatz anwenden, d. h. Sie holen die Zustimmung zur Verwendung von Cookies von den Besuchern Ihrer Website ausdrücklich ein; oder einen Opt-out-Ansatz. In letzterem Falle ist die Zustimmung „implizit“, d. h. Sie informieren über Cookies und geben den Konsumenten die Möglichkeit, diese abzulehnen (z. B. entweder durch einfaches Klicken oder durch einen Hinweis, dass die Verwendung von Cookies durch die Änderung der Browser-Einstellungen vermieden werden kann). Sie finden den im jeweiligen EU-Mitgliedstaat üblichen Ansatz durch die Verwendung des Länderfilters.

•    Richtlinie über den Schutz der Privatsphäre und die elektronische Kommunikation (2002/58/EG)
•    Chris Ingram (2011), „Focus on Europe: amendments to the E-Privacy Directive - will the "cookie" crumble?“, erhältlich unter http://www.ashurst.com/publication-item.aspx?id_Content=5665, IP/IT newsletter, Januar 2011
•    All About Cookies.org, erhältlich unter http://www.allaboutcookies.org
•    Field Fisher Waterhouse (2014), „Cookies ‘consent rule: EEA implementation”, erhältlich unter http://www.fieldfisher.com/pdf/Cookie%20Consent%20March%2014.pdf
•    Europäische Kommission (2012), Online services, including e-commerce, in the Single market, S. 56
 

Das Speichern von Informationen oder der Zugriff auf bereits gespeicherte Informationen ist nur gestattet, wenn der Besucher der Website seine Zustimmung gegeben hat und wenn klare und vollständige Informationen zu der/den geplanten Maßnahme/n bereitgestellt wurden.

Comply with the GDPR

The General Data Protection Regulation (Regulation 2016/679 on the protection of natural persons with regard to the processing of personal data and on the free movement of such data and repealing Directive 95/46/EC (General Data Protection Regulation) has recently entered into force. It provides for some new obligations on certain businesses, in particular those processing data. The Commission has given advice to enterprises on what to do in order to comply with the GDPR when setting up a business (see “Seven steps to get ready for the GDPR” which can be downloaded at the following link, and has also issued guidance on further aspects.

Einhaltung der Verordnung zur Online-Streitbeilegung

Die Plattform zur Online-Streitbeilegung (Online Dispute Resolution, kurz ODR) wird von der Europäischen Kommission bereitgestellt, um Händlern zu helfen, Streitigkeiten mit ihren Online-Kunden zu lösen, ohne vor Gericht zu gehen. Sie kann für alle Vertragsstreitigkeiten verwendet werden, die sich aus dem Online-Kauf von Waren oder Dienstleistungen ergeben, bei denen sowohl der Händler als auch der Verbraucher in der EU oder in Norwegen, Island und Liechtenstein ansässig sind.

Wenn Sie in der EU, Norwegen, Island oder Liechtenstein online handeln, haben Sie folgende Verpflichtungen gegenüber der ODR-Plattform: 
-    Sie müssen einen Link von Ihrer Website zur Online-Streitbeilegungsplattform bereitstellen. 
-    Dieser Link muss auf der Website sichtbar und leicht zugänglich sein.
-    Wenn Sie gesetzlich verpflichtet sind, eine bestimmte Schlichtungsstelle zu nutzen oder wenn Sie (z. B. vertraglich oder aufgrund der Mitgliedschaft in einer bestimmten Handelsorganisation) zur

Nutzung einer solchen verpflichtet sind, müssen Sie dies auf Ihrer Website angeben und die betreffende Stelle benennen.

Diese Verpflichtungen GELTEN FÜR ALLE ONLINE-HÄNDLER, unabhängig davon, ob sie die ODR-Plattform nutzen wollen oder nicht.
-    Verordnung (EU) Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung bei Verbraucherrechtsstreitigkeiten. 
-    Händler-Informationsseite; Pflichten des Händlers
-    Plattform zur Online-Streitbeilegung
 

 

Einhaltung des EU-Diskriminierungsverbots

Wenn Sie Waren oder Dienstleistungen anbieten, dürfen Sie einem Kunden aufgrund seiner Herkunft oder seines Wohnorts in einem anderen Land diese nicht zu weniger günstigen Bedingungen bereitstellen oder seinen Zugriff auf diese verweigern. Diese Praktiken werden als Geo-Blocking-Praktiken bezeichnet und sind Gegenstand des neuen Verordnungsvorschlags der Europäischen Kommission (Mai 2016), der darauf abzielt, die bestehende Verordnung zu ändern, um die Wirksamkeit und schnelle Umsetzung der Nichtdiskriminierungsvorschriften im EU-Binnenmarkt zu verbessern. Die vorgeschlagenen Rechtsvorschriften betreffen den Online- und Offline-Verkauf von Sachgütern sowie digitale Online-Dienste. Die Verordnung würde daher für den Verkauf von materiellen Gütern (z. B. Kleidung, Schuhe und Accessoires) gelten, für den Verkauf von elektronisch gelieferten nicht-audiovisuellen Inhaltsdiensten, einschließlich einiger, die dem Urheberrechtsschutz unterliegen. (z. B. E-Books, Musik, Online-Spiele) und Vertrieb von elektronisch bereitgestellten Diensten (z. B. Cloud-Services, Data Warehousing, Website-Hosting, Remote-Systemadministration, Installation von Filtern, Firewalls, Banner-Blockern). Weitere Informationen zu den aktuellen Anforderungen der Nichtdiskriminierung und dem neuen Vorschlag finden Sie im Briefing des Europäischen Parlaments vom Januar 2018 und auf der Seite Fragen und Antworten zur Geoblocking-Verordnung.

Eine unterschiedliche Behandlung verschiedener Kunden ist nur dann erlaubt, wenn Sie Ihr Verhalten anhand objektiver Kriterien, wie z. B. Mehrkosten aufgrund der Entfernung, rechtfertigen können. Das Fehlen von ausreichenden Rechten am geistigen Eigentum (Urheberrecht) in einem bestimmten Gebiet kann ein weiterer möglicher Grund sein. Wenn Sie Ihre Dienstleistung grenzüberschreitend anbieten, können Sie zusätzlichen Verwaltungsprozessen unterliegen. Derartige Mehrkosten könnten beispielsweise rechtfertigen, dass Sie einem Kunden im Ausland höhere Preise berechnen.

Wenn Sie Zweifel haben, ob Sie bei Ihren Kunden diskriminierende Bedingungen anwenden, kontaktieren Sie unter Einheitlicher Ansprechpartner die Anlaufstelle des Landes, in dem Sie Ihre Dienstleistung bereitstellen möchten. 

•    Dienstleistungsrichtlinie (2006/123/EG), Artikel 20(2), 
•    Ihr Europa, Erbringung von Dienstleistungen im Ausland (einschließlich Informationen zur Mehrwertsteuer im internationalen Geschäftsverkehr)
•    Aktuelle Vereinbarung zum Geo-Blocking (2017), Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES über Maßnahmen gegen Geoblocking und andere Formen der Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder des Ortes der Niederlassung des Kunden innerhalb des Binnenmarkts sowie zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2006/2004 und der Richtlinie 2009/22/EG.
 

Country Top Level Domain Name Consent on the use of cookies
Österreich Es besteht keine Anforderung zur Verwendung der länderspezifischen TLD.  Unklar
Derzeit gibt es im TKG (Telekommunikationsgesetz) für die Verwendung von Cookies keine klaren Bestimmungen, auch die Verwendung von Browser-Einstellungen ist nicht ausdrücklich definiert. 
Daher gibt es diesbezüglich keine klaren Orientierungshilfen. Weitere Informationen finden Sie unter Telekommunikationsgesetz (Paragraf 96.3).
Belgium There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means), provided it is "freely given, unambiguous, specific and informed".
Read more: Section 129 of the Belgian Electronic Communications Act (NL)
Bulgaria In order to use that country’s Top Level Domain Name, the company or physical person has reside or belong to a country of the European Union. Implied
You must provide “clear and comprehensive information” about the use of cookies and give individuals “the opportunity to refuse” those cookies.
Croatia In order to use that country’s Top Level Domain Name, you must:
•    Provide ONE of the following: EU tax ID number, Croatian company OIB number or local Personal ID (OIB number).
Personal registrations are limited to one domain. Croatian company can register up to 10 domains.
Explicit
You must ask your visitors to consent explicitly to the use of cookies (‘strict opt-in approach).
Cyprus In order to use that country’s Top Level Domain Name, you must:
•    Companies: Copy of certificate from Cyprus Registrar of Companies proving your rights to the domain. Include trademark from Cyprus Registrar of Trademarks if applicable. Local address, phone required;
•    Individuals: copy of Cyprus Identification card, local address, phone.
Explicit
You must ask your visitors to consent explicitly to the use of cookies (‘strict opt-in approach).
Czech Republic There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
Denmark There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Implied
You must provide information on the use of cookies, including potential use of third party cookies in the notice. You are allowed rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means), Follow the guidelines provided by The Danish Business Authority (in English).
Estonia In order to use that country’s Top Level Domain Name, an administrative contact with an Estonian personal identification code is required. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
Finland In order to use that country’s Top Level Domain Name, you must:
•    Provide copy of document from Finish Trade;
•    Registry along with address, phone, contact person of company.
Private persons can register with Finnish identity number and home address.
Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
France     In order to use that country’s Top Level Domain Name, the company or physical person has to reside or belong to a country of the European Union or Switzerland, Norway, Iceland or Lichtenstein. Implied
Permanent cookies do not need prior consent (clear information must be provided and readily access to opt-out mechanism).
However, you must ask your visitors to consent explicitly to the use of tracking cookies.
Guidance on the French law can be found on the CNIL website.
Deutschland  Um die TLD dieses Landes verwenden zu können, muss die Kontaktperson über eine gültige Adresse und Telefonnummer in Deutschland verfügen. Ausdrücklich (für personenbezogene Daten)
Die derzeitigen Cookie-Bestimmungen schreiben bei der Erfassung personenbezogener Daten einen Opt-in-Ansatz vor, akzeptieren aber für alle anderen Arten von Cookies einen Opt-out-Ansatz.
Greece There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
Hungary In order to use that country’s Top Level Domain Name, you must:
•    Provide AT-ID number of company of European Union country and a contact person in Hungary;
•    Be able to communicate in Hungarian.
If individual, you must provide personal ID number from any EU country and contact person in Hungary.
Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
Ireland In order to use that country’s Top Level Domain Name, as a foreign company, you can register if you are currently doing business in Ireland or have a trademark. Unclear
There is no official guidance on how information is to be provide or consent is to be given (although ‘should be as ‘user-friendly as possible’).
Italy In order to use that country’s Top Level Domain Name, the company or physical person has reside or belong to a country of the European Union. Implied
Users are expected to be informed in advance of the use of cookies - and to have given their consent, unless the cookies are necessary to perform a user-requested service.and for session cookies.
Read more in FAQ on the Garante per la protezione dei dati personali website.
Latvia There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Explicit
You must ask your visitors to consent explicitly to the use of cookies (for personal data).
Lithuania There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Explicit
You must ask your visitors to consent explicitly to the use of cookies (‘strict opt-in approach’).
Luxemburg Es besteht keine Anforderung zur Verwendung der länderspezifischen TLD.  Implizit
Sie können von einer „impliziten“ Zustimmung ausgehen (z. B. über angemessene Browser-/Anwendungseinstellungen oder andere Wege).
Malta In order to use that country’s Top Level Domain Name, you must be able to demonstrate the right to use the proposed domain as a Full Trade Mark or Trade or Business Name. Implied
In the regulations (Legal Notice 239 of 2011), there is no mandatory guidance on how consent is to be given.
Netherlands There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Explicit
You must ask your visitors to consent explicitly to the use of cookies (‘strict opt-in approach’).
Poland There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
Portugal There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Explicit
Users are expected to be informed in advance of the use of cookies - and to have given their consent, unless the cookies are necessary to perform a user-requested service.
Romania There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
Slovakia In order to use that country’s Top Level Domain Name, you must:
•    Companies: Provide copy of company registration document in Republic of Slovakia;
•    Individuals: Copy of ID from Republic of Slovakia.
Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
Slovenia There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
Spain There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means). Although the guidelines (Spanish only) indicate a preference for an opt-in approach.
Sweden There is no requirement to use that country’s Top Level Domain Name. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means).
Read more in FAQ of the Post and Telecom Authority (PTS), responsible for the legislation
United Kingdom In order to use that country’s Top Level Domain Name, an Administrative contact in the United Kingdom must be provided. Implied
You are allowed to rely on "implied" consent (for example, through appropriate browser /application settings or other means). Follow the Information Commissioner’s Office (ICO) guidelines.