Vertretung in Deutschland

Steuereinnahmen steigen in fast allen Mitgliedstaaten der EU

/germany/file/picture23ajpg-1_de

In den meisten EU-Mitgliedstaaten steigen Steuereinnahmen weiter an, so die Kernaussage der heute (Freitag) veröffentlichten Ausgabe des Berichts über die Steuer-Trends in der EU sowie Island und Norwegen ("Taxation Trends report", 2016 edition).

11/11/2016

(11.11.2017) – Am stärksten sind die Steuereinnahmen in Zypern und Dänemark gestiegen. Der Anstieg von 2013 bis 2014 beträgt in Dänemark und Zypern mehr als 2,5 Prozent des BIPs. Mit ca. 0,1 Prozent des BIPs entspricht die Steuererhöhung in Deutschland etwa dem EU-Durchschnitt. Die Besteuerung der Arbeit hat 2014 mit 50,5 Prozent durchschnittlich die größten Einnahmen in den 28 EU-Mitgliedstaaten generiert.

Auf Grundlage umfassender Vergleichsdaten zu den Steuerstrukturen in den EU-Mitgliedstaaten bilanziert die jährlich veröffentlichte Studie jüngste Trends der unterschiedlichen Steuersysteme und prognostiziert mittel- und langfristig Entwicklungen. Dazu liefert die Studie Daten zu den  Steuerniveaus in der EU sowie zu den durch Konsum, Arbeit und Kapital generierten Steuereinnahmen. Außerdem beinhaltet die Studie Daten zu Energiebesteuerung und den Spitzensätzen für die Einkommens- und Körperschaftssteuer.

Das Steuerwesen ist eine Priorität der Juncker-Kommission. Umso wichtiger ist es daher für die Kommission, über qualitativ hochwertige Daten zur Bewertung der derzeitigen Steuerlandschaft zu verfügen.

Weitere Informationen:

Daily News vom 11.11.2016

Internetseite: Steuer-Trends in der EU

Bericht: Steuer-Trends in der EU, Ausgabe von 2016

Steuer-Trends in Deutschland

Pressekontakt: Reinhard Hönighaus, Tel.: +49 (30) 2280-2300

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.