Vertretung in Deutschland

Mogherini und Stylianides zur dramatischen Lage in Aleppo

/germany/file/picture30jpg_de

Angesichts der sich dramatisch verschlechternden Versorgungslage in der belagerten syrischen Stadt Aleppo haben die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, und der Kommissar für Humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, heute (Donnerstag) die Kriegsparteien zu einer sofortigen Einstellung der Kampfhandlungen aufgerufen, um die humanitäre Versorgung der Zivilbevölkerung zu ermöglichen.

28/07/2016

(28.07.2016) – Mogherini und Sytlianides erklärten gemeinsam: „Die EU fordert eine sofortige Waffenruhe, um medizinische Notevakuierungen und die Lieferung von Medikamenten, Lebensmitteln und Wasser in das östliche Aleppo zu gewährleisten, da sich die humanitäre Situation dramatisch verschlechtert hat.

Ohne einen schnellen Zugang für humanitäre Hilfe werden die Vorräte an Lebensmitteln in den kommenden Wochen aufgebraucht sein. Aleppo könnte dann zur größten humanitären Tragödie in diesem Konflikt werden, der schon so viel Leid hervorgebracht hat“, so die beiden Politiker.

Sie verurteilten das Aushungern von Zivilisten als Kriegsmittel als Verletzung internationalen Rechts. Der Belagerungszustand müsse umgehend in ganz Syrien aufgehoben und ungehinderter Zugang von Hilfskräften müsse landesweit gewährt werden. Darüber hinaus dürften zivile Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen und Lagern für Binnenflüchtlinge nicht Ziel der Angriffe sein, forderten sie.

Beide unterstrichen, dass es nur eine politische und keine militärische Lösung des Konflikts geben könne. „Die EU wird die Bemühungen des UN-Sonderbeauftragten Staffan de Mistura für eine friedliche Konfliktbeilegung weiter unterstützen und die Menschen  mit lebensnotwendiger humanitärer Hilfe versorgen.“

Die Schließung der letzten verbliebenen Versorgungsstraße hat das östliche Aleppo zu einem belagerten Gebiet gemacht, in der an die 300.000 Menschen von lebensnotwendiger Versorgung abgeschlossen sind. Seit dem 7. Juli dürfen weder Hilfskräfte noch Hilfslieferungen in diese Zone.

Weitere Informationen:

Wortlaut des Statements  von Federica Mogherini und Christos Sytlianides

Humanitäre Hilfe der EU für Syrien

Pressekontakt: Margot Tuzina, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.