Vertretung in Deutschland

Juncker an EU-Staats- und Regierungschefs: Flüchtlingsfazilität für Türkei auf gutem Weg

/germany/file/juncker1jpg_de

In einem Schreiben an die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union im Vorfeld des Europäischen Rats am 20. und 21. Oktober hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Fortschritte bei der Unterstützung von Flüchtlingen in der Türkei dargelegt. Die Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei hat sechs Monate nach der Umsetzung die angestrebten Ergebnisse erreicht und syrischen Flüchtlingen im Aufnahmeland Türkei eine Alternative geschaffen.

17/10/2016

(17.10.2016) – In seinem Brief von heute (Montag) schreibt Juncker: „Die Verfahren im Rahmen der Flüchtlingsfazilität haben schnell Fahrt aufgenommen und in den vergangenen Wochen konnten einige entscheidende Durchbrüche bei der Umsetzung erzielt werden. Der bereitgestellte Gesamtbetrag der Flüchtlingsfazilität beläuft sich mittlerweile auf über 2,2 Mrd. Euro, wovon über 1,2 Mrd. Euro über konkrete Aufträge vergeben wurden. Daraus wurden 467 Mio. Euro an Durchführungspartner ausgezahlt. Der Restbetrag wird schrittweise mit fortschreitender Umsetzung der Projekte ausgezahlt. Entscheidend ist, dass die Mittel aus der Flüchtlingsfazilität einen spürbaren Unterschied für das Leben der über drei Millionen Flüchtlinge in der Türkei darstellt.“

Die Flüchtlingsfazilität für die Türkei wurde von der Europäischen Kommission eingerichtet, um Maßnahmen zu koordinieren und zu rationalisieren, die für eine effiziente und ergänzende Unterstützung der Syrer unter vorübergehendem Schutz und der sie aufnehmenden Gemeinschaften in der Türkei finanziert werden. Die Europäische Union wird im Rahmen dieser Fazilität einen ersten Betrag von 3 Mrd. Euro zusätzlicher Mittel für die Unterstützung der Flüchtlinge in der Türkei bereitstellen.

Weitere Informationen:

Der Brief von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Informationen über die unter der Fazilität finanzierten Projekte

Humanitärer Durchführungsplan für die Türkei

Faktenblatt zur EU-Hilfe für die Türkei

Pressekontakt: Margot Tuzina, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.