Vertretung in Deutschland

Historischer Moment vor Klimakonferenz in Marrakesch: Abkommen von Paris tritt in Kraft

/germany/file/picture27ajpg-2_de

Wenige Tage vor der UN-Klimakonferenz in Marrakesch (COP22) tritt heute (Freitag) das Klimaschutzabkommen von Paris rechtlich in Kraft - 30 Tage, nachdem durch die Ratifizierung des Abkommens seitens der EU die Schwelle dafür überschritten wurde. Die EU erwartet von der Konferenz konkrete Fortschritte zur Umsetzung der Pariser Übereinkunft, darunter beim Zugang zu Finanzmitteln für die Entwicklungsländer. Im Mittelpunkt der COP22 wird die Stärkung von Klimaschutzmaßnahmen bis 2020 stehen.

04/11/2016

(04.11.2016) – Die EU wird in Marrakesch durch László Sólymos, den Umweltminister des derzeitigen Ratsvorsitzenden Slowakei und durch Miguel Arias Cañete, EU-Kommissar für Klimapolitik und Energie, vertreten.

Maroš Šefčovič, der für die Energieunion zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission erklärte: „Dass das Übereinkommen von Paris heute, weniger als ein Jahr nach seiner Annahme, in Kraft tritt, macht vor allem eines deutlich: Weltweit ist allen bewusst, dass dringend etwas gegen den Klimawandel getan werden muss. Untätig zu bleiben steht nicht zur Debatte; das Tempo zu drosseln entspricht nicht unserer Vorgehensweise. Wir sind bereit, diese Dynamik zu nutzen, um den Übergang zu sauberer Energie – in der Union und weltweit – zu beschleunigen. Wir sind auch bereit, uns auf allen Ebenen, einschließlich der lokalen Ebene, aktiv dafür einzusetzen, dass die Vorteile dieses Übergangs unseren Bürgerinnen und Bürgern zugutekommen.“

Miguel Arias Cañete, EU-Kommissar für Klimapolitik und Energie, sagte hierzu: „Dies ist ein denkwürdiger Tag für Europa und für unseren Planeten. Aufgrund der Ratifikation durch die EU konnte das Übereinkommen von Paris rechtzeitig für unsere Zusammenkunft in Marrakesch in Kraft treten. Wir müssen diese außergewöhnliche Dynamik erhalten, indem wir andere Länder ermuntern, ihrerseits die Übereinkunft zu ratifizieren, und indem wir mit Hochdruck daran arbeiten, sie weltweit in konkrete Maßnahmen umzusetzen. In Marrakesch geht es um konkrete Maßnahmen und deren Durchsetzung, denn nun ist es an der Zeit, Ergebnisse zu erzielen.“

Die jährliche Klimakonferenz der Vereinten Nationen findet vom 7. bis zum 18. November 2016 in Bab Ighli, Marrakesch, statt. Nach dem raschen Inkrafttreten des Weltklimavertrags wird im Laufe der Konferenz auch die erste Tagung der Vertragsparteien des Übereinkommens von Paris (CMA 1) eröffnet werden. Da das weltweite Klimaschutzübereinkommen viel früher als erwartet in Kraft getreten ist, möchte die EU zügig zu dem internationalen Rahmen übergehen, um Ländern dabei zu helfen, die Strategien und Maßnahmen aufzustellen, mit denen sie ihren in Paris eingegangenen Verpflichtungen nachkommen können. Folglich muss das in Paris aufgestellte und im Frühjahr dieses Jahres in Bonn eingeleitete Arbeitsprogramm so zügig wie möglich vorangetrieben werden; dabei muss es allen Ländern möglich sein, sich daran zu beteiligen, auch wenn sie das Übereinkommen noch nicht ratifiziert haben.

Die EU erwartet konkrete Fortschritte beim Zugang zu Finanzmitteln für die Entwicklungsländer sowie bei der Entwicklung und Stärkung der Kompetenzen und Verfahren, die die Entwicklungsländer benötigen, um ihre nationalen Klimaschutzpläne in die Tat umsetzen zu können. Die EU und ihre Mitgliedstaaten leisten den größten Beitrag zur öffentlichen Klimafinanzierung in Entwicklungsländern. Gemeinsam stellen sie rund ein Drittel der öffentlichen Mittel für Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels zur Verfügung und haben nahezu die Hälfte der Gesamtmittel des globalen Klimaschutzfonds zugesagt.

Im Mittelpunkt der COP22 wird die Stärkung von Klimaschutzmaßnahmen bis 2020 stehen, wenn die meisten nationalen Klimaschutzpläne anlaufen, die die Länder im Vorfeld von Paris vorgestellt haben. Die hochrangige Veranstaltung zu weltweiten Klimaschutzmaßnahmen am 17. November und die thematischen Aktionstage, die im Verlauf der Konferenz stattfinden werden, bieten die Gelegenheit für Reflexionen über die bisherigen Fortschritte der laufenden, aber auch für die Ankündigung von neuen Initiativen.

Veranstaltungen während der COP22

Die EU unterstützt mit Nachdruck die weltweite Klimaschutzagenda zur Mobilisierung einer großen Bandbreite von Akteuren. Eine Reihe von Veranstaltungen befasst sich unter anderem mit der Rolle von Wäldern, Verkehr, Gebäuden und erneuerbaren Energiequellen beim Kampf gegen den Klimawandel. Im Pavillon der EU werden mehr als 100 Veranstaltungen stattfinden.

EU-Pressebriefings in Marrakesch

Die EU-Delegation wird regelmäßige Pressebriefings abhalten, die per Webstreaming auf http://unfccc.int/webcast live übertragen oder später dort abgerufen werden können.

Weitere Informationen:

Website zur Konferenz der Europäischen Kommission (inklusive aller EU Side Events)

Fragen und Antworten zur UN-Klimakonferenz in Marrakesch

Bewertung des Übereinkommens von Paris durch die Kommission (März 2016)

Übereinkommen von Paris

Pressekontakt: Claudia Guske, +49 (30) 2280-2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.