Vertretung in Deutschland

Europäisches Solidaritätskorps: Erste Freiwillige in Italien helfen beim Wiederaufbau in Erdbeben-Gebieten

/germany/file/picture241ajpg_de

Heute (Donnerstag) trifft die erste Gruppe von Freiwilligen des Europäischen Solidaritätskorps im italienischen Norcia ein, um die vor einem Jahr von einem schweren Erdbeben getroffenen Gemeinden in Norcia und Umgebung beim Wiederaufbau zu unterstützen. „Norcia und seine Bevölkerung haben schwer gelitten, und ich bin stolz auf die jungen Europäerinnen und Europäer, die ihre Solidarität mit dieser Gemeinde unter Beweis stellen, indem sie beim Wiederaufbau mithelfen“, sagte Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport. Zu dem vor einem Jahr von Präsident Juncker ins Leben gerufenen Europäischen Solidaritätskorps haben sich inzwischen 34.000 junge Menschen angemeldet. Mehr als 700 Einsätze wurden bereits vermittelt.

17/08/2017

Die 16 jungen Freiwilligen des Europäischen Solidaritätskorps, die am Projekt „Europäische Jugend für Norcia“ unter Leitung der italienischen Organisation „Kora“ teilnehmen, helfen beim Wiederaufbau historischer, bei den Erdbeben schwer beschädigter Gebäude, wie der Basilika San Benedetto und dem Benediktinerkloster.

Sie werden außerdem mit Jugendlichen und älteren Menschen in Norcia arbeiten und Workshops, Outdoor-Aktivitäten und kulturelle Veranstaltungen organisieren. Die für das Projekt in Norcia gemeldeten Freiwilligen kommen aus Österreich, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Portugal und Spanien.

„Weniger als ein Jahr, nachdem Präsident Juncker seine Idee für die Schaffung eines Europäischen Solidaritätskorps verkündete, ist dieses Korps einsatzbereit und leistet betroffenen Menschen Beistand“, sagte EU-Kommissar Navracsics. „Ich freue mich darauf, bei meinem Besuch am 4. und 5. September die Projekte zu besuchen und mich mit Freiwilligen und lokalen Behörden zu treffen. Durch ihren Einsatz, insbesondere für den Wiederaufbau der Basilika San Benedetto, schlagen diese jungen Menschen auch eine Brücke von der Vergangenheit zur Zukunft Europas und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum anstehenden Europäischen Jahr des Kulturerbes.“

Das Projekt ist eines von drei Projekten im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps, das derzeit für die von Erdbeben betroffenen Regionen in Italien ausgewählt wurde. Im September dieses Jahres werden weitere Mitglieder des Europäischen Solidaritätskorps in die beiden anderen Projekte unter Leitung der Organisation Arci Culture Solidali bzw. der Gemeinde Pescara entsandt. Bis 2020 werden insgesamt 230 Mitglieder des Europäischen Solidaritätskorps die von den Erdbeben betroffenen italienischen Gemeinden unterstützen; für diesen Zeitraum wurden 790.000 Euro für diese Projekte bewilligt.

Hintergrund

Am 24. August 2016 wurde die Umgebung von Norcia von einem schweren Erdbeben erschüttert, das beträchtliche Schäden in den Städten der Region verursachte und rund 300 Menschen das Leben kostete. In der Stadt Norcia kam es zu Schäden an Gebäuden; zahlreiche Menschen wurden obdachlos, glücklicherweise gab es jedoch keine Todesfälle. Am 30. Oktober 2016 ereignete sich in Norcia ein zweites starkes Erdbeben, das weitere beträchtliche Schäden verursachte.

Nachdem die Soforthilfe abgeschlossen wurde, beginnt nun der Wiederaufbau. Das von Präsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union 2016 angekündigte Europäische Solidaritätskorps wurde gerade für diese Art von Ereignissen eingerichtet, damit junge Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren die Möglichkeit erhalten, an Solidaritätsmaßnahmen in der ganzen EU teilzunehmen.

Die Projekte des Europäischen Solidaritätskorps sind Teil eines breiten Spektrums von EU-Hilfsmaßnahmen infolge der Erdbeben von 2016 und 2017 in den italienischen Regionen Abruzzen, Latium, Marken und Umbrien. Im Juni hat die Kommission die Freigabe von 1,2 Mrd. Euro  aus dem Solidaritätsfonds der EU vorgeschlagen – das ist der höchste Betrag, der je aus dem Solidaritätsfonds bereitgestellt wurde. Italien ist der größte Empfänger von Mitteln aus diesem Fonds.

Seit dem Start am 7. Dezember 2016 haben sich mehr als 34.000 junge Menschen beim Europäischen Solidaritätskorps angemeldet. Im März 2017 konnte mit der Vermittlung an Projektträger begonnen werden. Seither wurden rund 15.000 Mitglieder kontaktiert und mehr als 700 Einsätze vermittelt. Bis Ende 2020 sollen sich insgesamt 100 000 junge Menschen dem Europäischen Solidaritätskorps anschließen.

Am 30. Mai 2017 legte die Kommission einen Vorschlag vor, um das Europäische Solidaritätskorps mit einem Budget von 341,5 Mio. Euro für den Zeitraum 2018-2020 und einer eigenen Rechtsgrundlage auf eine solide Basis zu stellen. Außerdem schlug die Kommission vor, das Angebot für junge Menschen im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps noch zu erweitern: Neben den Möglichkeiten, eine Freiwilligentätigkeit oder ein Praktikum zu absolvieren oder einer regulären Beschäftigung nachzugehen, soll den Mitgliedern auch die Gelegenheit geboten werden, eigene Solidaritätsprojekte ins Leben zu rufen oder sich in Freiwilligenteams zu engagieren. Der Verordnungsentwurf liegt nun dem Europäischen Parlament und dem Rat vor und kann nach deren Zustimmung in Kraft treten.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung: Europäisches Solidaritätskorps: Erste Freiwillige in Italien für Wiederaufbaumaßnahmen in den erdbebengeschädigten Gebieten

Informationsblatt: EU-Unterstützung in Italien

Informationsblatt: Das Europäische Solidaritätskorps voranbringen

Informationsblatt für Organisationen

Factsheet: Fragen und Antworten zum Europäischen Solidaritätskorps

Factsheet: Das Europäische Solidaritätskorps voranbringen: Fragen und Antworten

Registrierungs-Website auf dem Portal des Europäischen Solidaritätskorps

Facebook-Seite des Europäischen Solidaritätskorps

Pressekontakt: Gabriele Imhoff, Tel.: +49 (30) 2280-2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.