Vertretung in Deutschland

EU-Kommission schlägt Visafreiheit für Ukrainer vor

/germany/file/picture9jpg_de

Befreiung von der Visumpflicht

Die EU-Kommission hat heute (Mittwoch) dem Rat der Europäischen Union und dem Europäischen Parlament vorgeschlagen, ukrainischen Staatsbürgern die visumsfreie Einreise in den Schengenraum zu erlauben. Die Kommission hatte zuvor die Zielvorgaben an die Ukraine zur Visaliberalisierung überprüft mit dem Ergebnis, dass die Ukraine die festgesetzten Bedingungen und Reformauflagen dazu erfüllt hat. „Heute lösen wir unsere Zusage ein, Visumfreiheit für ukrainische Staatsbürger mit biometrischen Reisepässen vorzuschlagen", sagte Dimitris Avramopoulos, für Migration, Inneres und Bürgerschaft zuständiger Kommissar. "Dies wird die Kontakte von Bürger zu Bürger weiter erleichtern und die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bande zwischen der Europäischen Union und der Ukraine vertiefen. Die Visumfreiheit ist das Ergebnis der erfolgreichen Bemühungen der ukrainischen Regierung, weitreichende und schwierige Reformen in den Bereichen Justiz und Inneres und darüber hinaus voranzubringen, die sich auf Bereiche wie Rechtsstaatlichkeit und Justizreform auswirken. Ich bin sehr zufrieden mit den erzielten Fortschritten - dies ist ein großer Erfolg für die Bürgerinnen und Bürger der Ukraine. Ich hoffe, dass das Europäische Parlament und der Rat unseren Vorschlag rasch verabschieden werden.“

20/04/2016

20/04/2016 - Nach Annahme des Vorschlags durch das Europäische Parlament und den Rat benötigen ukrainische Staatsangehörige mit biometrischen Reisepässen für Kurzzeit-Aufenthalte von bis zu 90 Tagen im Schengenraum kein Visum mehr. Die Visumfreiheit wird für alle EU-Mitgliedstaaten (mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs und Irlands), sowie für die vier assoziierten Schengen-Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz gelten. Die Befreiung von der Visumpflicht gilt nur für Kurzaufenthalte, d. h. Geschäftsreisen, touristische Aufenthalte oder Familienbesuche von bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen. Sie impliziert kein Anrecht, in der EU zu arbeiten.

Die anderen Einreisebedingungen in den Schengenraum gelten weiterhin, einschließlich der Notwendigkeit, ausreichende finanzielle Mittel und den Zweck der Reise nachzuweisen.

Hahn reist in die Ukraine

Johannes Hahn, Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsfragen, reist heute für zwei Tage zu Gesprächen mit politischen Vertretern und dem neuen Premierminister Wolodimir Groisman  nach Kiew. Er wird dort auch mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zusammentreffen.

Hahn betonte vor seiner Reise: "Die neue ukrainische Regierung muss nun schnell zentrale wirtschaftliche und rechtsstaatliche Reformen umsetzen und die Korruptionsbekämpfung verstärken. Je mehr die Ukraine Reformen durchführt, umso mehr Unterstützung erhält sie von der EU und anderen internationalen Partnern."

Weitere Informationen:

Pressemitteilung: European Commission proposes visa-free travel for citizens of Ukraine

Fortschrittsbericht der Kommission vom 18.12.15: Ukraine erfüllt die Kriterien für die Visaliberalisierung

EU-Ukraine-Beziehungen

Bildmaterial zum Ukraine-Besuch von Kommissar Johannes Hahn

Pressekontakt: Margot Tuzina, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet der Infopunkt der Berliner Vertretung der Europäischen Kommission per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.