Vertretung in Deutschland

EU-Kommission erzielt Fortschritte bei 15. TTIP-Runde

/germany/file/picture11ajpg-3_de

Die beiden Chefunterhändler für das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, kurz TTIP, stellten am vergangenen Freitag in New York die Ergebnisse der 15. Verhandlungsrunde vor. EU-Chefunterhändler Ignacio Garcia Bercero und US-Chefunterhändler Dan Mullaney erklärten in der abschließenden Pressekonferenz, sie hätten bedeutende Fortschritte in vielen Bereichen erzielen können.

10/10/2016

(10.10.2016) – Beide Seiten warben zum Abschluss der Gespräche für ein Zustandekommen des Abkommens, das als wirksames Mittel dienen könne, die Globalisierung nach hohen Schutzstandards zu gestalten. „Wir möchten TTIP als Instrument nutzen, das uns dabei hilft, die Globalisierung durch gemeinsam vereinbarte hohe Standards im Umwelt-, Arbeits- und Verbraucherschutz zu gestalten. Wenn wir zusammenarbeiten, werden wir einen viel größeren Einfluss haben“, sagte EU-Chefunterhändler Ignacio Garcia Bercero. Es gebe in den USA und der EU besorgte Menschen, die Angst vor unkontrollierter Globalisierung hätten. Das EU-USA-Abkommen könne ein wirksames Instrument zur Gestaltung der Globalisierung sein, so Bercero weiter.

Mit Blick auf die in dieser Runde erreichten Fortschritte betonte Bercero: „In dieser Runde haben wir uns auf die Konsolidierung der Texte und die Beseitigung der Unterschiede in bestehenden Vorschlägen konzentriert. Unsere Teams haben sehr hart daran gearbeitet und in einigen Bereichen bedeutende Fortschritte erzielt.“

So hätten die Verhandler lange über die regulatorische Zusammenarbeit beraten. Bei der Beseitigung technischer Barrieren, im Bereich Pflanzen und Tierschutz sowie bei der Zusammenarbeit in den Bereichen Automobile, Pharma, Chemie, Kosmetika und andern Sektoren seien Fortschritte erreicht worden. Dies sei sehr ermutigend, unterstrich Bercero.

Nun werden die entsprechenden Politiker über die erzielten Fortschritte unterrichtet. Dies könne Thema beim kommenden Europäischen Rat (20. und 21.10.1026) und beim Handelsministerrat am 11. November sein.

Weitere Informationen:

Wortlaut der Erklärung des EU-Chefverhandlers Ignacio Garcia Bercero

Informationen zu den EU-Handelsabkommen mit den USA und mit Kanada

Die Handelspolitik der EU

Pressekontakt: Margot Tuzina, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.