Vertretung in Deutschland

Connecting Europe: EU- fördert alternative Energien im Verkehr

/germany/file/picture46ajpg-0_depicture_46a.jpg

Die EU unterstützt sieben Projekte, die für nachhaltige Infrastruktur und Synergien zwischen den Bereichen Verkehr und Energie sorgen sollen. Darunter ist auch ein deutsch-österreichisches Projekt für Batteriespeichersysteme. Dem Vorschlag der Europäischen Kommission, im Rahmen des „Connecting Europe“-Programms der EU 22,1 Mio. Euro in die ausgewählten Projekte zu investieren, haben die EU-Staaten heute (Montag) zugestimmt. „Der europäische Verkehr hängt noch immer zu 94 Prozent vom Öl ab, um seinen Energiebedarf zu decken. Die EU investiert deshalb in sieben Projekte, um den Einsatz alternativer Energiequellen zu beschleunigen. Der Fokus liegt dabei auf Elektromobilität und multimodalen Verkehrssystemen“, erklärte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc.

24/04/2017

(24.04.2017) – Die heutige Entscheidung folgt dem ersten Aufruf zur Einreichung von Projekten, die sich konkret auf Synergien zwischen Energie- und Verkehrssektor konzentrieren. Vier der ausgewählten Projekte beziehen sich konkret auf Wasserwege und Häfen und dem Einsatz multimodaler Systeme, zwei – darunter das österreichisch/deutsche – sind im Bereich Elektromobilität und Multimodalität angesiedelt, eines beschäftigt sich mit smart grids und dem Schienenverkehr.

Weitere Informationen:

Actions selected for funding: 2016 CEF Synergy Call

Website der Europäischen Exekutivagentur für Innovation und Netze, INEA

DAILY NEWS vom 24.04.2017

Pressekontakt: Nikola John, Tel.: +49 (30) 2280 2410 und Claudia Guske, +49 (30) 2280-2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.