Vertretung in Deutschland

Europäische Cloud für offene Wissenschaft ist online

Seit heute können Forscherinnen und Forscher aller Disziplinen die Europäische Cloud für offene Wissenschaft nutzen, um ihre Forschungsdaten sicher abzulegen und grenzübergreifend auszutauschen. Die frei zugängliche Cloud wurde über das EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“ finanziert. Als gemeinsames Projekt der EU-Kommission, der Mitgliedstaaten und der Wissenschaftsgemeinschaft soll sie das enorme Potenzial von Big Data freisetzen.

23/11/2018

EU-Forschungskommissar Carlos Moedas erklärt dazu: „Unser Grundsatz der offenen Wissenschaft soll der europäischen Forschung einen weltweiten Vorsprung verschaffen. Wir wollen die Vorteile der datengesteuerten Wissenschaft bestmöglich ausnutzen. Dass wir die Idee der Cloud so schnell verwirklichen konnten, verdanken wir dem Einsatz der Wissenschaft, der Industrie und der Mitgliedstaaten.“

Digitalkommissarin Mariya Gabriel fügte hinzu: „Die Europäische Cloud für offene Wissenschaft wird es Millionen von Forschern ermöglichen, große Mengen an Forschungsdaten in einer vertrauenswürdigen Umgebung über Technologien, Disziplinen und Grenzen hinweg zu speichern, zu verwalten, zu analysieren und wiederzuverwenden. "

Die Cloud wurde im April 2016 von der Kommission vorgeschlagen und anschließend in gemeinsamer Arbeit von der Europäischen Kommission, den Mitgliedstaaten und der wissenschaftlichen Gemeinschaft entwickelt. Dieser universelle Zugangspunkt hat das Potenzial, 1,7 Millionen Forschern und 70 Millionen Fachleuten in den Natur-, Technik-, Geistes- und Sozialwissenschaften den Zugang zu einem wachsenden Volumen an offenen Daten zu ermöglichen.

Weitere Informationen:

Europäische Cloud für offene Wissenschaft

Die vollständige Pressemitteilung (EN)

Pressekontakt: Gabriele Imhoff,  Tel.: +49 (30) 2280-2810

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.