Vertretung in Deutschland

Central European University: Moedas fordert von Ungarn Achtung der akademischen Freiheit

/germany/file/picture1jpg-1_de

Erasmus-Studenten

Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, hat die ungarischen Behörden dazu aufgerufen, die Freiheit von Wissenschaft und Forschung zu achten. „Ich bin zutiefst besorgt über die jüngsten Änderungen am ungarischen nationalen Hochschulgesetz, die gestern verabschiedet wurden. Ich bin besorgt darüber, dass diese Entwicklung in direktem Gegensatz zur Freiheit der wissenschaftlichen Forschung und unseren gemeinsamen Werten der Offenheit stehen könnte.“ Die Central European University in Budapest zeichne sich seit 25 Jahren durch akademische Exzellenz aus und sei ein wesentlicher Grund für die regionale Führungsrolle Ungarns im Forschungsbereich. Sie hat in den vergangenen Jahren auch wiederholt von EU-Forschungsförderung profitiert.

05/04/2017

(05.04.2017) – „Die Europäische Kommission wird dieses Gesetz nun einer umfangreichen und gründlichen Prüfung hinsichtlich seiner Vereinbarkeit mit den EU-Regeln unterziehen“, kündigte Moedas an.

Ein Kommissionssprecher kündigte heute zudem an, dass sich die Europäische Kommission bei ihrer wöchentlichen Sitzung am Mittwoch kommender Woche auf Basis einer Präsentation von Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Europäischen Kommission, mit dem Thema befassen werde.

Weitere Informationen:

Statement von Carlos Moedas

Pressekontakt: Gabriele Imhoff, Tel.: +49 (30) 2280-2820 und Katrin Abele, Tel.: +49 (30) 2280-2140

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.