Vertretung in Deutschland

Fangquoten für 2018: Mehr Hering und Kabeljau, Schonfrist für den Aal

/germany/file/picture4jpg-22_de

Fische
©

Heute (Mittwoch) am frühen Morgen haben sich die EU-Minister nach Verhandlungen auf der Tagung des Rates für Landwirtschaft und Fischerei in Brüssel auf Fangmöglichkeiten für 2018 im Atlantik, in der Nordsee und im Schwarzen Meer geeinigt. Aufgrund bedrohter Bestände wurde für den Aal erstmalig eine dreimonatige Schonfrist beschlossen, die die Mitgliedsstaaten in die Zeit zwischen September 2018 und Ende Januar 2019 legen können.

13/12/2017

Die Verhandlungen basierten auf dem Vorschlag der Kommission für die zulässigen Gesamtfangmengen (TAC), der von Umwelt- und Fischereikommissar Karmenu Vella vorgelegt wurde. Mit der heute Morgen getroffenen Vereinbarung werden im Jahr 2018 Fangbeschränkungen für 53 Bestände auf das Niveau des höchstmöglichen Dauerertrags (MSY) angehoben, 9 mehr als im Jahr 2017. Zum ersten Mal auf EU-Ebene wurde vereinbart, die Aalfischerei für drei Monate während der Migrationsperiode zu schließen. Darüber hinaus verpflichteten sich die Mitgliedstaaten zu zusätzlichen Maßnahmen zum Schutz der Aale während ihres gesamten Lebenszyklus und in allen Meeresgebieten. Diese Maßnahmen sind von entscheidender Bedeutung, sowohl für die Wiederauffüllung der Bestände als auch für den Schutz der von dieser Fischerei abhängigen Gemeinschaften.

Kommissar Vella begrüßte das Ergebnis: „Wir sind unserem Ziel, bis 2020 alle Bestände nachhaltig zu befischen, ein gutes Stück nähergekommen. Mit der heutigen Vereinbarung unterliegen im kommenden Jahr zwei Drittel aller Fische im Atlantik und in der Nordsee nachhaltigen Fangbeschränkungen. Unseren Fischern gilt meine besondere Anerkennung. Unsere jährlichen Fortschritte hin zu einer nachhaltigen Fischerei werden sich langfristig auszahlen.“

Da die Größe einiger wichtiger Fischbestände zunimmt, steigt auch die Rentabilität des Fischereisektors. Ausgeweitet werden die zulässigen Fangquoten zum Beispiel für Hering und Kabeljau. Das heutige Abkommen über die Fangmöglichkeiten beläuft sich auf über 5 Mrd. Euro  und kommt mehr als 50 000 Fischern zugute.

Weitere Informationen:

Die Rede des Kommissars für Fischerei Karmenu Vella

Die vollständige Pressemitteilung

Pressekontakt: Laura Bethke Tel.: +49 (30) 2280 2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.