Vertretung in Deutschland

EU schlägt gemeinsam mit anderen OECD-Ländern ein Verbot von Exportkrediten für Kohlekraftwerke zur Stromversorgung vor

Bei einer außerordentlichen Sitzung am Mittwoch und Donnerstag diskutieren die Mitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein Verbot von Exportkrediten für Kohlekraftwerke zur Stromversorgung. Die Beratungen dazu stützen sich auf einen Vorschlag, den die EU gemeinsam mit Kanada, der Republik Korea, Norwegen, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten Anfang des Monats vorgelegt hat. Er ist ein wichtiger Schritt, um die Tätigkeiten der Exportkreditagenturen mit den Zielen des Übereinkommens von Paris in Einklang zu bringen.

14/09/2021

Exportkredite sind ein wichtiges Element bei der Förderung des internationalen Handels. Im Rahmen des OECD-Übereinkommens über öffentlich unterstützte Exportkredite spielt die EU eine wichtige Rolle dabei, für gleiche Wettbewerbsbedingungen auf internationaler Ebene und für Kohärenz mit dem gemeinsamen Ziel der Bekämpfung des Klimawandels zu sorgen.

Die EU setzt sich dafür ein, die Exportkreditunterstützung für Kohleverstromung einzustellen, und engagiert sich parallel dazu international für einen gerechten Übergang.

Im Januar 2021 hatte der Rat der Europäischen Union einen weltweiten Ausstieg aus umweltschädlichen Subventionen für fossile Brennstoffe gefordert. Die Europäische Kommission hat sich in ihrer Überprüfung der Handelspolitik vom Februar 2021 verpflichtet, vorzuschlagen, Unterstützung für die Kohlestromindustrie unverzüglich einzustellen und keine Anreize für weitere Investitionen in Energieinfrastrukturprojekte in Drittländern auf der Basis fossiler Brennstoffe zu schaffen.

Weitere Informationen:

Daily News vom 14. September

Pressekontakt: Katrin Abele. Mehr Informationen zu allen Pressekontakten hier.

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.