Vertretung in Deutschland

Saubere Mobilität: Emissionstests im praktischen Fahrbetrieb werden besser

Die Gemeinsame Forschungsstelle der Kommission hat heute (Montag) ihren dritten Bericht über Konformitätsfaktoren veröffentlicht, der die Einhaltung von Emissionsgrenzwerten durch Fahrzeuge bei der Durchführung von Real Driving Emissions (RDE)-Tests bewertet. Er kommt zu dem Schluss, dass die aktuellen Emissionsmesssysteme besser werden. Die Prüfung der Emissionen im praktischen Fahrbetrieb wurde 2016 von der Kommission eingeführt und hat dazu geführt, dass der Schadstoffausstoß aller neuen Fahrzeugtypen erheblich verringert wurde. Die Fahrzeuge müssen die Emissionsgrenzwerte nun in Tests unter realen Bedingungen und nicht nur im Labor einhalten.

22/02/2021

Der neue Bericht beschreibt das Ergebnis einer Überprüfung, die von der Gemeinsamen Forschungsstelle im vergangenen Jahr zur Leistung von Analysegeräten für tragbare Emissionsmesssysteme (PEMS) durchgeführt wurde. Sie basiert auf über 550 Tests in laufenden Projekten. Der heutige Bericht kommt zu dem Schluss, dass der Fehlerspielraum für Stickoxide (NOx) bei der aktuellen Gerätegeneration weiter auf 0,23 gesenkt werden kann. Derzeit liegt der in der Verordnung (EU) 2017/1151 festgelegte Wert bei 0,43. Der niedrigere Wert der Begrenzung deutet nun darauf hin, dass PEMS-Geräte besser messen. Die Kommission reduziert die Konformitätsfaktoren auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse zum dritten Mal mit dem Ziel, den Konformitätsfaktor auf null zu bringen.

Die Kommission arbeitet daran, einen vorhersehbaren und realistischen Weg zu schadstofffreien Fahrzeugen zu schaffen, um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger sowie die Umwelt zu schützen und die Wettbewerbsfähigkeit der Automobilindustrie zu stärken. Eine solche Verpflichtung ist Teil einer umfassenderen Agenda, die die Reform der Gesetzgebung zur Typgenehmigung und die Verbesserung der Leistung von Emissionstests (RDE und Worldwide Harmonized Light Test Procedure) beinhaltet. Dazu gehört auch der Plan, die Grenzwerte für CO2- und Schadstoffemissionen als solche im Zusammenhang mit den laufenden Arbeiten an den kommenden CO2-Emissionen von Pkw und Transportern und den Euro-7-Vorschlägen zu verschärfen.

Weitere Informationen:

Bericht über Konformitätsfaktoren

Fragen und Antworten: EU-Typgenehmigungsvorschriften für sicherere und sauberere Autos

Pressekontakt: Nikola John, Tel.: +49 (30) 2280- 2410

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.