Vertretung in Deutschland

700 Millionen Euro für künstliche Intelligenz und Blockchain-Technologien

Der Europäische Investitionsfonds (EIF) hat mit Risikokapitalfonds in Österreich, Finnland, Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden Vereinbarungen unterzeichnet, die die Entwicklung und den Einsatz von künstlicher Intelligenz und Blockchain-Technologien mit 700 Mio. Euro unterstützen sollen. Das gab die EU-Kommission heute (Dienstag) in Brüssel bekannt. Insbesondere Anwendungen in den Bereichen intelligente Städte, Automatisierung, Sprache und maschinelles Lernen sowie Cybersicherheit sollen gefördert werden.

27/10/2020

EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton sagte: „Europa braucht mehr Investitionen in hochinnovative digitale Unternehmen. Ich begrüße die Zusammenarbeit mit dem EIF, aus der der erste EU-weite Investitionsfonds hervorgegangen ist, der die Entwicklung und den Ausbau von hochinnovativen KI- und Blockchain-Technologien unterstützt.“

Die Vereinbarungen sind die ersten ersten sechs Eigenkapitalvereinbarungen mit Risikokapitalfonds, die im Rahmen des neuen InnovFin-Pilotprojekts „Künstliche Intelligenz und Blockchain“ unterzeichnet wurden. Der EIF wird dabei vom Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) unterstützt.

Weitere Informationen:

Daily News vom 27. Oktober 2020

Pilotprojekt „Künstliche Intelligenz und Blockchain“

Pressekontakt: Nikola John, Tel.: +49 (30) 2280-2410

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.