Vertretung in Deutschland

Ursula von der Leyen: „Erasmus ist eine der größten einigenden Errungenschaften in der Geschichte unserer Union“

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen würdigte gestern (Mittwoch) Abend in einer Online-Videokonferenz zur Vergabe des Theophanu-Preises die zehn Millionen Europäerinnen und Europäer, die seit seinem Beginn vor 30 Jahren an dem Bildungsprogramm Erasmus+ teilgenommen haben. Mit dem Theophanu-Preis werden Einzelpersonen oder Organisationen ausgezeichnet, die einen herausragenden Beitrag zur Vertiefung der europäischen Zusammenarbeit und zur Verbesserung des Verständnisses der vielfältigen historischen Beziehungen in Europa leisten. Die Präsidentin, die den diesjährigen Preis erhielt, widmete ihn „den Studierenden, den Lehrenden, den Träumern, die dieses europäische Wunder wahrgemacht haben.“

08/10/2020

„Nach 30 Jahren können wir mit Stolz sagen, dass Erasmus eine der größten einigenden Errungenschaften in der Geschichte unserer Union ist. Es ist richtig, dass der vom Europäischen Rat beschlossene europäische Haushalt für Erasmus eine Aufstockung um 55 Prozent vorsieht. Dieses Geld ist gut angelegt! Aber es ist ein ebenso wichtiger Fortschritt, dass wir auch den Anwendungsbereich von Erasmus ausweiten. Künftig sollten mehr Schüler und junge Menschen in der Ausbildung von dem Programm profitieren. Egal, ob sie zur Schule gehen, ob sie eine Universität besuchen oder an einer Berufsausbildung teilnehmen. Erasmus sollte eine wirklich demokratische Institution für alle jungen Europäer sein!“

In ihrer Dankesrede zog die Präsidentin auch Parallelen zwischen dem Europäischen Aufbauinstrument NextGenerationEU und Erasmus+: „So wie Erasmus damals war, ist Next Generation EU heute ein Programm von beispielloser Größe und Reichweite. Und es kann das nächste große vereinigende Projekt für unsere Union werden. Wir investieren gemeinsam, nicht nur in einen kollektiven Aufschwung, sondern auch in unsere gemeinsame Zukunft. Solidarität, Vertrauen und Einheit müssen immer wieder auf- und wieder neu aufgebaut werden. Ich weiß nicht, ob die NextGenerationEU Europa so tiefgreifend verändern kann wie das Erasmus-Programm. Aber ich weiß, dass sich Europa wieder einmal dafür entschieden hat, seine Zukunft gemeinsam zu meistern und zu gestalten.“

Weitere Informationen:

Die vollständige Rede im Wortlaut (EN, FR)

Aufzeichnung der Rede

Erasmus+ - EU-Programm zur Förderung von allgemeiner und beruflicher Bildung, Jugend und Sport

EU-Aufbauprogramm NextGenerationEU

Pressekontakt: Gabriele Imhoff, Tel.: +49 (30) 2280-2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.