Vertretung in Deutschland

Kommission und UNESCO bündeln Kräfte im Kampf gegen Desinformation

Eine neue Serie von Infografiken soll Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützen, Desinformation und Verschwörungstheorien besser zu erkennen und mit Fakten zu widerlegen. Die Aktion ist Teil einer gemeinsamen Initiative von Europäischer Kommission und UNESCO sowie Twitter und dem Jüdischen Weltkongress. Wie die Kommission in ihrer Mitteilung zu Desinformation im Juni dargelegt hat, ging die Coronavirus-Pandemie einher mit einer massiven Welle falscher oder irreführender Informationen sowie Hassreden, rassistischen und antisemitischen Angriffen im Internet.

14/08/2020

Kommissionsvizepräsidentin Věra Jourová betonte: „Desinformation und Verschwörungstheorien schaden der Gesundheit unserer Demokratien - das wurde im Hinblick auf die globale Pandemie sehr deutlich. Die Bürger müssen mit nützlichen Instrumenten ausgestattet werden, um sie zu erkennen und zu entlarven. Um die Bürger zu unterstützen, müssen öffentliche Institutionen zusammenarbeiten und mit digitalen Plattformen, Medienfachleuten, Faktencheckern und Forschern kooperieren, wie es die Europäische Kommission und die UNESCO tun.“

Die neuen Infografiken sind auf der Website der Kommission und in den sozialen Medien unter #ThinkBeforeSharing verfügbar.

Weitere Informationen:

Daily News vom 14. August 2020

Website der Kommission zu Desinformation

Pressemitteilung der UNESCO

Pressekontakt: Katrin Abele, Tel.: +49 (30) 2280-2140

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.