Vertretung in Deutschland

Außenbeauftragter Borrell warnt vor Schlacht der Narrative in der Coronakrise

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell warnt in einem Blogbeitrag vor einer weltweiten Schlacht der Narrative in der Corona-Pandemie. Der Ausbruch von COVID-19 verändere die Welt und habe auch eine geopolitische Komponente. Gewisse Länder würden mit Propaganda und einer „Politik der Großzügigkeit“ um mehr Einfluss ringen. Die EU werde dabei in Verruf gebracht und müsse umso stärker mit Fakten dagegenhalten. Auch in Europa tobe eine Informationsschlacht, daher müsse die EU unter Beweis stellen, dass sie als Union schützt und Solidarität keine leere Phrase ist.

25/03/2020

„Eine globale Pandemie erfordert globale Lösungen, und die EU muss in diesem Kampf vorangehen. In einer Krise ist es eine menschliche Reaktion, sich einzuigeln, Grenzen zu schließen und für sich allein zu kämpfen. Aber diese Haltung ist selbstzerstörerisch. Stattdessen sollten wir uns dafür einsetzen, die internationale Zusammenarbeit in der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Politik drastisch zu verstärken“, so Borrell.

Die EU müsse anderen helfen, wenn eine Überforderung droht. Er denke dabei vor allem an die Flüchtlingslager in Syrien und die Gesundheitssysteme in Afrika. Außerdem dürfe man nicht vergessen, dass die Coronakrise einige Probleme, die jetzt in den Hintergrund geraten, womöglich sogar verschärft, etwa anhaltende Konflikte in der Nachbarschaft. „Aufgabe der EU ist es, der Kritik zu trotzen und ganz konkret zu beweisen, dass sie in Krisenzeiten effektiv und verantwortungsvoll arbeitet“, so Borrell.

Weitere Informationen:

Blogbeitrag

Pressekontakt: Laura Bethke , Tel.: +49 (30) 2280- 2200

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail der telefonisch unter (030) 2280 2900.