Vertretung in Deutschland

Studie: Internationaler Handel sichert über 36 Millionen Arbeitsplätze in der EU

Zwei neuen Studien, die heute (Dienstag) von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Exporte der EU immer wichtiger für Arbeitsplätze innerhalb und außerhalb Europas werden. Die Ausfuhren der EU in die ganze Welt sind wichtiger denn je: Sie sichern 36 Millionen Arbeitsplätze in ganz Europa, eine Steigerung um zwei Drittel seit dem Jahr 2000. In Deutschland hängen 18 Prozent der Jobs vom Export in Nicht-EU-Länder ab.

27/11/2018

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström äußerte sich dazu wie folgt: „Diese Studie zeigt ganz eindeutig, dass der Handel für Beschäftigung sorgt. Exporte aus der EU sichern die Einkommensgrundlage einer immer größer werdenden Zahl von Menschen überall in Europa. Fast 40 % der vom Handel abhängigen Arbeitsplätze entfallen auf Frauen. Der Handel sichert in der EU Millionen von Arbeitsplätzen, auch weit jenseits unserer Grenzen etwa in Entwicklungsländern. Damit ist noch eindeutiger bewiesen, dass Handel tatsächlich allen Beteiligten nützen kann: Was für uns gut ist, ist auch für unsere Partner weltweit von Vorteil.“

An 14 Millionen der 36 Millionen Arbeitsplätze sind Frauen beschäftigt. Darüber hinaus generieren die Exporte der EU eine Wertschöpfung von 2,3 Billionen Euro. Seit Beginn der Amtszeit der aktuellen Kommission im Jahr 2014 hat die Zahl der Arbeitsplätze, die durch die Exportwirtschaft gesichert werden, um 3,5 Millionen zugenommen. Diese Stellen sind durchschnittlich um 12 % besser bezahlt als Arbeitsplätze in der übrigen Wirtschaft.

Der heute anlässlich des Tags der europäischen Handelspolitik vorgestellte Bericht enthält ausführliche Factsheets mit nach Mitgliedstaaten aufgeschlüsselten Ergebnissen. Der Export schafft und sichert EU-weit Arbeitsplätze und lässt die Beschäftigtenzahlen ansteigen. Der größte Beschäftigungszuwachs seit 2000 war in Bulgarien (+312 %), der Slowakei (+213 %), Portugal (+172 %), Litauen (+153 %), Irland (+147 %), Estland (+147 %) und Lettland (+138 %) zu beobachten.

Die heute veröffentlichten Zahlen verdeutlichen einen positiven Nebeneffekt von Exporten in die ganze Welt. Geht es den Exporteuren in einem Mitgliedstaat der EU gut, kommt dies auch den Arbeitnehmern in anderen Mitgliedstaaten zugute. Dies hängt damit zusammen, dass auch die Unternehmen, die über die gesamte Lieferkette hinweg Waren und Dienstleistungen bereitstellen, davon profitieren, wenn ihre Endkunden das fertige Erzeugnis ins Ausland verkaufen. So sichern etwa die französischen Ausfuhren in die ganze Welt rund 627 000 Arbeitsplätze in anderen EU-Mitgliedstaaten.

Und die Ausfuhren der EU in Drittländer weltweit sichern schließlich beinahe 20 Millionen Arbeitsplätze außerhalb der EU. Die Zahl dieser Arbeitsplätze hat sich seit 2000 mehr als verdoppelt. Beispielsweise sichert die Produktion von US-Waren und -Dienstleistungen, die über die globalen Lieferketten in EU-Exportgütern verarbeitet werden, mehr als eine Million Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten.

Die Studie geht auch auf den Aspekt der Geschlechtergerechtigkeit ein: Sie kommt zu dem Ergebnis, dass in der EU fast 14 Millionen Frauen an Arbeitsplätzen beschäftigt sind, die durch den Handel gesichert werden.

Hintergrund

Die Handelspolitik wurde von der Europäischen Kommission zum zentralen Bestandteil der Strategie Europa 2020 der Europäischen Union erklärt. Angesichts des rasanten Wandels der Wirtschaftsstrukturen weltweit ist es wichtiger denn je zu verstehen, wie Handelsströme und Beschäftigung zusammenhängen. Grundvoraussetzung dafür ist die Sammlung vollständiger, verlässlicher und vergleichbarer Informationen und deren Analyse im Interesse einer evidenzbasierten Politikgestaltung.

Zu diesem Zweck haben die Gemeinsame Forschungsstelle (JRC) der Europäischen Kommission und deren Generaldirektion Handel gemeinsam eine Veröffentlichung erstellt, die ein nützliches Instrument für alle jene sein soll, welche handelspolitische Entscheidungen treffen und einschlägige Forschung betreiben.

Following up the first edition of 2015, the report features a series of indicators to illustrate in detail the relationship between trade and employment for the EU as a whole and for each EU Member State using the new World Input-Output Database for the year 2016 as the main data source. Diese Informationen wurden durch Daten über die Beschäftigung nach Altersgruppe, Qualifikationsniveau und Geschlecht ergänzt. Sämtliche Indikatoren beziehen sich auf die EU-Ausfuhren in die übrige Welt und machen auf diese Weise die Tragweite der handelspolitischen Entscheidungen der EU deutlich.

Weitere Informationen

Das Memo enthält ausführlichere Ergebnisse.

Interaktive Karte und nationale Factsheets: Wie viele Arbeitsplätze sichert der Handel in Ihrem Land?

Vollständiger Text der Studie – Daten und Schaubilder

Veranstaltungen zum Tag der europäischen Handelspolitik

Pressekontakt: Margot Tuzina, Tel.: +49 (30) 2280 2340
Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail  oder telefonisch unter (030) 2280 2900.