Vertretung in Deutschland

Europäer wollen mehr Transparenz zu Werbung und Sponsoren in sozialen Netzwerken

Laut dem aktuellen Eurobarometer zu Demokratie, das heute (Dienstag) veröffentlicht wurde, sind 87 Prozent der Befragten in Deutschland (EU-28: 81 Prozent) dafür, dass soziale Online-Netzwerke und andere Internetplattformen deutlich machen, welche Inhalte und Publikationen Online-Werbung sind und wer dafür bezahlt. In Deutschland befürworten 85 Prozent (EU-28: 80 Prozent),  dass soziale Online-Netzwerke darlegen sollen, wie viel Geld sie von politischen Parteien und Kampagnengruppen erhalten haben. Die Online-Netzwerke sollen auch über die Unterstützung informieren, die sie selbst politischen Parteien und Kampagnengruppen gewähren.

06/11/2018

Im Hinblick auf Wahlen sind 76 Prozent der Befragten europaweit sind der Ansicht, dass die Regeln, die traditionelle Medien während des Vorwahlzeitraums einhalten müssen, auch für soziale Online-Netzwerke, Internetplattformen und die sie nutzenden Akteure gelten sollten und 74 Prozent befürworten die Einführung der gleichen Ruhezeiten im Internet.

Die Ergebnisse der Eurobarometer-Umfrage zeigen auch, dass mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der Europäer besorgt sind, dass die personenbezogenen Daten, die sie im Internet hinterlassen, für die Zusendung gezielter politischen Botschaften genutzt werden könnten. In Deutschland bereitet dies nur 63 Prozent der Befragten Sorgen.

Für die Eurobarometer-Umfrage zur Demokratie wurden zwischen dem 8. und 26. September in den 24 Mitgliedstaaten 27.474 Interviews geführt.

Pressekontakt: Katrin Abele, Tel.: +49 (30) 2280-2140

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900