Vertretung in Deutschland

Marktreife-Tests für Innovationen: EU unterstützt Wissenschaftler in Potsdam und Aachen

50 Inhaber eines Forschungsstipendiums des Europäischen Forschungsrats (ERC) haben heute (Montag) mit dem Erhalt eines zusätzlichen Proof-of-Concepts-Grants die Chance erhalten, das Marktpotential ihrer Forschungsidee zu testen. Dazu gehören in Deutschland das Geoforschungszentrum Potsdam und die Gesellschaft für Angewandte Mikro und Optoelektronik in Aachen. „Die heute vergebenen Zuschüsse zeigen, wie wir die Spitzenforschung in praktische Innovationen verwandeln können, die allen Bürgerinnen und Bürgern zugutekommen. Investitionen in Forschung und Innovation sind Investitionen in die Zukunft der EU“, sagte Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation.

10/09/2018

Der Europäische Forschungsrat unterstützt im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizont 2020 dreimal jährlich Innovationen aus ganz Europa. Proof of Concept ist ein ergänzender Zuschuss zu den Forschungsstipendien des Europäischen Forschungsrats (ERC). Er richtet sich ausschließlich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits einen ERC Grant innehaben und ein Forschungsergebnis aus ihrem laufenden oder bereits abgeschlossenen Projekt vorkommerziell verwerten möchten. Dies ist der erste Schritt zum Technologie-Transfer.

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) wurde von der Europäischen Kommission zur Finanzierung von grundlagenorientierter Forschung eingerichtet. Er wird von 2014 - 2020 über das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ finanziert. Forscher die bereits einen ERC Grant eingeworben haben und die aus dem Projekt entstandenen Ideen in Innovationen überführen möchten, können zusätzliche Mittel über die Proof of Concept-Ausschreibungen des ERC einwerben.

Ziel eines Proof-of-Concept-Projektes soll es sein, das Marktpotential einer Forschungsidee zu überprüfen. Der ERC finanziert hiermit also keine Forschungsaktivitäten, sondern Maßnahmen zur Weiterentwicklung im Hinblick auf die Anwendungsreife, Kommerzialisierung oder Vermarktung der Idee. Die Förderung kann verwendet werden für Marktforschung, Machbarkeitsstudien, die Klärung von Fragen des geistigen Eigentums, die Analyse von Geschäftschancen oder die Erstellung eines Business-Plans. Die Kernfrage ist also, ob die aus der Idee entstandene Lösung (Produkt, Verfahren, Dienstleistung) auf dem Markt eine Chance hat.

Zukünftig soll weiterhin verstärkt in die Innovationskraft Europas investiert werden. „Deshalb haben wir mit Horizont Europa ein noch ehrgeizigeres EU-Forschungs- und Innovationsprogramm vorgeschlagen, für das wir mehr Mittel als je zuvor zur Verfügung stellen, nämlich 100 Mrd. Euro, und das den Europäischen Innovationsrat vervollständigen wird“, so Moedas weiter.

Weitere Informationen:

Fifty ERC grantees backed to bring research findings to market

Europäischer Forschungsrat (ERC)

Pressekontakt: Gabriele Imhoff, Tel.: +49 (30) 2280 2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.