Vertretung in Deutschland

Von Miniorganen zu Fledermaussignalen: Europäischer Forschungsrat unterstützt Nachwuchsforscher in Deutschland

403 talentierte Nachwuchsforscher haben heute (Freitag) eine Finanzhilfe des Europäischen Forschungsrats (European Research Council - ERC) erhalten. Die Wissenschaftler werden mit bis zu 1.5 Mio. Euro aus einer Gesamtsumme von 603 Mio. Euro unterstützt, um eigene Forschungsteams zu bilden und Pionierprojekte durchzuführen. 73 Forscherinnen und Forscher in Deutschland erhalten ein "starting grant", zusätzlich profitieren 28 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler deutscher Nationalität, die an Forschungsprojekten in anderen Ländern arbeiten, von einem "starting grant".

27/07/2018

Zu den in Deutschland unterstützten Forschern gehört Dr. Gray Camp vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Er untersucht die Entwicklung des menschlichen Genoms. Seit Jahrzehnten ermitteln Wissenschaftler, wie sich die genetische Entwicklung vom Mensch von Menschenaffen vollzogen hat. Der Vergleich der menschlichen Genome mit denen von Schimpansen und Neandertalern hat zur Identifizierung genetischer Unterschiede geführt, die für den Menschen spezifisch sind; es ist jedoch unklar, was diese Unterschiede tatsächlich bewirken. Dr. Camp entwickelt „Organoide“ – künstlich erzeugte Zellgruppen, die ähnlich wie echte Organe agieren – mit prämenschlichen Merkmalen und vergleicht sie mit Organoiden von den nächstgelegenen lebenden Verwandten, Schimpansen und den anderen Menschenaffen. Diese bislang hauptsächlich in der medizinischen Forschung verwendeten Organoide werden eine Referenzkarte liefern, anhand derer untersucht werden kann, wie vormenschliche Zellen funktioniert haben, und Aufschluss darüber geben, was unsere eigenen Zellen zu Zellen eindeutig menschlichen Ursprungs machen.

Ein weiteres unterstütztes deutsches Forschungsprojekt ist das von Dr. Mirjam Knörnschild von der Freien Universität Berlin. Sie  untersucht die akustische Kommunikation von Fledermäusen. Ihre ausgeklügelte Echo-Ortung ist Voraussetzung für ein vielseitiges Sprachkommunikationssystem.

Zielgruppe der "starting grants" des Europäischen Forschungsrats sind exzellente Nachwuchswissenschaftler/innen, die eine eigene unabhängige Karriere starten und eine eigene Arbeitsgruppe aufbauen möchten. Budget und Laufzeit betragen maximal 1,5 Mio. Euro (in Ausnahmefällen zusätzlich einmalig bis zu 500.000 Euro) für eine Laufzeit von bis zu fünf Jahren.

Der Europäische Forschungsrat ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete Institution zur Finanzierung von grundlagenorientierter Forschung. Er wird von 2014 - 2020 über das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizont 2020" finanziert.

Aktuelle Ausschreibungen finden Sie auf dem Teilnehmerportal der Europäischen Kommission. Informationen zur Antragstellung erteilt die Nationale Kontaktstelle ERC.

Weitere Informationen:

ERC-Pressemitteilung: From mini-organs to ultrafast filming: ERC invests in early career researchers

Pressekontakt ERC: Eilish Brault, Tel:: +32 (0)2 295 24 71

Pressekontakt Vertretung: Gabriele Imhoff, Tel.: +49 (30) 2280-2820

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.