Vertretung in Deutschland

EU warnt US-Regierung vor Konsequenzen bei Einführung von Zusatzzöllen auf Importautos

Die Europäische Union hat am Freitag (29.06.) in einem Schreiben an das US-Handelsministerium vor den Auswirkungen von zusätzlichen US-Importzöllen auf Autos gewarnt. Die EU-Kommission veröffentlichte heute (Montag) die an das US-Handelsministerium übermittelte Stellungnahme zur Untersuchung über die Auswirkungen der Einfuhrzölle von Kraftfahrzeugen auf die nationale Sicherheit der USA. Die EU beantragte außerdem, an der öffentlichen Anhörung des US-Handelsministeriums am 19. und 20. Juli teilzunehmen.

02/07/2018

Die EU ist der Ansicht, dass sich die Auswirkungen auf die US-Wirtschaft durch die in Erwägung gezogenen Gegenmaßnahmen seitens US-amerikanischen Handelspartnerländer noch verschärfen. Auf der Grundlage der laufenden Untersuchung über Automobil- und Kraftfahrzeugteile nach Abschnitt 232 könnten die US-Maßnahmen eine erhebliche Menge der US-Ausfuhren betreffen, die auf ein Volumen von 294 Mrd. USD (oder rund 19 % der Gesamtexporte der USA im Jahr 2017) geschätzt werden.

Bei der laufenden Untersuchung mangelt es an Legitimität und Faktenbasis. Zudem verstößt sie gegen internationale Handelsregeln, ebenso wie die Untersuchung, die zu Beginn dieses Jahres zur Einführung von Stahl- und Aluminiumzöllen geführt hat. In ihrer Stellungnahme bekräftigt die EU ihre entschiedene Ablehnung der Verbreitung von Maßnahmen, die aus vermeintlichen Gründen der nationalen Sicherheit zum Zwecke des wirtschaftlichen Schutzes ergriffen wurden. Diese Entwicklung schadet Handel, Wachstum und Beschäftigung in den USA und im Ausland, schwächt die Bindungen zu Freunden und Verbündeten und verlagert die Aufmerksamkeit weg von den gemeinsamen strategischen Herausforderungen, die das marktorientierte westliche Wirtschaftsmodell wirklich bedrohen.

Die EU und die US-Industrie sind auf weitgehend unterschiedliche Marktsegmente spezialisiert. In den letzten fünf Jahren waren die Einfuhren aus der EU stabil. Es besteht keine wirtschaftliche Gefahr für die gesunde US-Automobilindustrie, aber restriktive Maßnahmen würden die derzeitigen positiven Trends der US-Automobilbranche untergraben. EU-Autofirmen sind in den USA tätig, exportieren etwa 60% ihrer US-Produktion in andere Länder, verbessern die Handelsbilanz der USA und bieten 120.000 direkte und 420.000 indirekte Arbeitsplätze.

Handelsbeschränkungen dürften zu höheren Vorleistungskosten für die in den USA ansässigen Hersteller führen und damit zu einer Steuer für die amerikanischen Verbraucher werden. Die Auswirkungen potenzieller neuer US-Zölle auf importierte Autos würden durch die wahrscheinlichen Gegenmaßnahmen der US-Handelspartner erheblich verschärft, wie die Reaktion auf die US-Sektion 232-Zölle auf Stahl und Aluminium zeigt.

Weitere Informationen:

Daily News vom 02.07.2018

Stellungnahme der Kommission an das US-Handelsministerium vom 29.6.2018

Die Handelspolitik der EU

Pressekontakt: Margot Tuzina, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.