Vertretung in Deutschland

EU verlängert Strafzölle auf Stahlseile aus China

Die EU-Kommission hat heute (Freitag) Stahlseile und –kabel aus China mit endgültigen Antidumpingzöllen belegt. Seit 1999 bestehen die Antidumpingzölle in Höhe von 60,4 Prozent, die jetzt im Zuge einer dritten Revision um weitere fünf Jahre verlängert wurden. Betroffen von dem Antidumpingzoll sind auch Stahlkabel aus Marokko und der Republik Korea, ungeachtet ob sie als Ursprungserzeugnisse aus diesen Ländern angemeldet oder nicht sind. Dies ist das Resultat einer Antiumgehungsuntersuchung.

20/04/2018

Die Auslaufüberprüfung ergab, dass chinesische Unternehmen nach dem Auslaufen der Strafmaßnahmen wieder gedumpte Produkte auf den Markt bringen würden. Dies hätte negative finanzielle Auswirkungen auf die Stahlindustrie der EU. Stahlseile und -kabel sind vielseitig einsetzbar, unter anderem in der Fischerei, der Schifffahrt, im Bergbau, in der Forstwirtschaft und im Baugewerbe.

Der EU-Markt wird auf rund 500 Mio. Euro geschätzt. Industrien in mindestens 14 Mitgliedstaaten sind davon betroffen, darunter sind Deutschland, Italien, Polen und das Vereinigte Königreich.

Die europäische Stahlindustrie ist zunehmend von Wettbewerbsverzerrungen auf dem Weltmarkt betroffen. Mit den erhöhten Einfuhrgebühren will die Kommission die europäischen Stahlhersteller vor diesen unfairen Handelspraktiken schützen und faire Wettbewerbsbedingungen in der Stahlbranche schaffen.

Antidumping-Untersuchungen folgen strikten Verfahrensvorschriften, die von der Europäischen Union und der Welthandelsorganisation (WTO) festgelegt sind. Die EU hat damit insgesamt 40 Antidumping- und Antisubventions-Maßnahmen in die Wege geleitet von denen 18 sich auf chinesische Stahlimporte beziehen.

 

Weitere Informationen:

Die Mitteilung  in Daily News vom 20.04.2018

Die Durchführungsverordnung (EU) 2018/607 der Kommission

Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen

Die Handelspolitik der EU

Pressekontakt: Margot Tuzina, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.