Vertretung in Deutschland

Avramopoulos bringt Staaten zu Grenzkontrollen im Schengen-Raum zusammen

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat ein baldiges Treffen zu den Grenzkontrollen im Schengen-Raum angekündigt. „Wir haben alle Staaten, die interne Grenzkontrollen eingeführt haben und diejenigen Länder, die davon betroffen sind, zu einem Treffen eingeladen, das später in diesem Monat stattfinden wird“, sagte Avramopoulos der Zeitung „Welt“. Dabei soll über die Folgen der Grenzkontrollen für die Nachbarländer beraten werden, aber auch über mögliche alternative Lösungen, wozu mehr grenzüberschreitende Zusammenarbeit und gemeinsame Teams zwischen benachbarten Staaten gehören.

13/04/2018

Derzeit führen Deutschland, Österreich, Frankreich, Dänemark, Schweden und Norwegen temporäre Grenzkontrollen durch. Ziel der Kommission ist es, den Schengen-Raum zu erhalten und zu stärken. Aus diesem Grund hatte die Kommission einen Fahrplan „Zurück zu Schengen“ vorgelegt, den alle Staats- und Regierungschefs der EU gebilligt haben (Februar 2016). Im September 2017 schlug die Kommission vor, den Schengener Grenzkodex zu aktualisieren, um auf sich entwickelnde und anhaltende ernsthafte Bedrohungen der öffentlichen Ordnung oder der inneren Sicherheit zu reagieren. Dies wurde von den Staats- und Regierungschefs in den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom Oktober 2017 gebilligt.

Weitere Informationen:

Laufend aktualisierte Website zu temporären Grenzkontrollen

Pressekontakt: Katrin Abele, Tel.: +49 (30) 2280-2140

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.