Vertretung in Deutschland

Europäischer Verteidigungsfonds: Verhandlungen zwischen Rat und Parlament können beginnen

Die Verhandlungen zwischen Europäischem Parlament und Ministerrat über das Programm zur industriellen Entwicklung im Verteidigungsbereich können noch in dieser Woche beginnen. Das Parlament legte heute (Dienstag) seine Verhandlungsposition fest. Das Programm ist ein wichtiger Pfeiler des Europäischen Verteidigungsfonds, den die Kommission im Juni 2017 ins Leben gerufen hat, und soll die gemeinsame Entwicklung und Beschaffung von Verteidigungsgütern und –technologien in den nächsten zwei Jahren mit insgesamt 500 Mio. Euro kofinanzieren.

13/03/2018

Der Kommissionsvorschlag sieht für das Programm zur industriellen Entwicklung im Verteidigungsbereich 245 Mio. Euro für 2019 und 255 Mio. Euro für 2020 vor.

Das Programm wird die Industrie in der Phase der Entwicklung gemeinsamer Investitionen in hochmoderne Produkte und Technologien fördern. Mit dem Programm könnte auch die Übernahme kommerzieller Innovationen aus Bereichen wie künstliche Intelligenz, Massendaten (Big Data), Cyberabwehr, Robotik und Hochleistungsrechner in künftige Verteidigungsprojekte unterstützt werden.

Die von den Begünstigten des Programms entwickelten Kooperationsprojekte müssen zur Einhaltung der Sicherheits- und Verteidigungsinteressen der EU beitragen, insbesondere zu den von den Mitgliedstaaten auf EU-Ebene (mithilfe des Plans zur Fähigkeitenentwicklung) vereinbarten Prioritäten für die Verteidigungsfähigkeit.

Weitere Informationen:

Daily News vom 13.03.2018

Europäischer Verteidigungsfonds

Europäischer Verteidigungsfonds finanziert neue europaweite Forschungsprojekte

Mitteilung über die Einrichtung des Europäischen Verteidigungsfonds
 

Pressekontakt: Katrin Abele, Tel.: +49 (30) 2280-2140

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.