Vertretung in Deutschland

Dombrovskis holt Meinungen von Experten zu Krypto-Währungen ein

Bei einem runden Tisch hat sich Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis heute (Montag) mit Behörden, Vertretern der Industrie und Experten über die Chancen und Risiken von Krypto-Währungen ausgetauscht. Die Kommission wird in Kürze einen Aktionsplan für moderne Technologien in der Finanzindustrie (FinTech) vorlegen. Ziel der Kommission ist es auch, eine Position der EU für eine mögliche Diskussion auf G20-Ebene vorzubereiten.

26/02/2018

„Die Blockchain-Technologie ist vielversprechend für die Finanzmärkte“, sagte Dombrovskis nach dem runden Tisch. „Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss Europa diese Innovation annehmen.“

Allerdings seien Krypto-Währungen wie Bitcoin, die keine Währungen im herkömmlichen Sinne sind und deren Wert nicht garantiert ist, Gegenstand erheblicher Spekulationen geworden. „Dadurch sind Verbraucher und Anleger einem erheblichen Risiko ausgesetzt, einschließlich des Risikos, ihre Investitionen zu verlieren“, sagte Dombrovskis. Die Kommission prüft derzeit, ob Regulierungsmaßnahmen auf EU-Ebene erforderlich sind.

Schließlich bergen Krypto-Assets Risiken im Zusammenhang mit der Geldwäsche und der Finanzierung illegaler Aktivitäten. Aus diesem Grund hat die Kommission vorgeschlagen, dass virtuelle Handelsplätze für Krypto-Währungen der Geldwäscherichtlinie unterliegen sollten.  „Die Mitgesetzgeber haben im Dezember eine Einigung erzielt, und wir fordern die Mitgliedstaaten auf, sich auf eine zügige Umsetzung dieser Rechtsvorschriften vorzubereiten“, sagte Dombrovskis.

Weitere Informationen:

Pressestatement von Vizepräsident Dombrovskis nach dem runden Tisch

Pressekontakt: Reinhard Hönighaus, Tel.: +49 (30) 2280-2300

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900