Vertretung in Deutschland

Hochrangige Vertreter beraten über EU-Batterieallianz

Die Europäische Kommission hat heute (Montag) zu einem zweiten hochrangigen Treffen zur Batterieentwicklung und -produktion in Europa eingeladen. Kommissionsvizepräsident Maroš Šefčovič und Vertreter aus EU-Mitgliedstaaten sowie von Finanzinstitutionen beraten über einen  Fahrplan für eine EU-Batterieallianz, der im Rahmen der EU-Industrietage am 22. und 23. Februar in Brüssel vorgestellt werden soll. Im Anschluss an das Treffen wird Šefčovič gemeinsam mit Staatssekretären aus Deutschland, Frankreich, Polen und Schweden eine Pressekonferenz halten, die Sie ab 16 Uhr bei Europe by Satellite verfolgen können.

12/02/2018

Bei einem ersten hochrangigen Treffen am 10. Oktober 2017 zeigten sich die Mitgliedsstaaten entschlossen, möglichst schnell eine wettbewerbsfähige Batterie-Produktion in Europa aufzubauen. Prognosen zeigen, dass Millionen von Batterien gebraucht werden daraus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor aufgebaut werden kann.

Im Anschluss an das Treffen im Oktober wurden Arbeitsgruppen organisiert, um über Fragen wie die Zuliefererkette, Finanzierung, Handelsfragen, Forschung und Innovation und zu sprechen.

Hintergrund:

Die Initiative zielt darauf ab, die Lücke in der Wertschöpfungskette bei der Batterieproduktion zu schließen und Maßnahmen zu beschließen, die nötig sind um die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu erhalten. Zudem bietet die neue Industriepolitik Vorschläge für saubere, wettbewerbsfähige und vernetzte Mobilität vor, die verschärfte CO2-Emissionsstandards für Autos und Autobusse beinhaltet. Außerdem soll ein Aktionsplan für die Infrastruktur alternativer Brennstoffe die Entwicklung der Ladeindustrie und autonomes Fahren unterstützen.

Die Kommission unterstützt die Entwicklung von Batterien als Schlüsseltechnologie. Die Strategie für emissionsarme Mobilität hat eine Agenda zu einer Wende zu sauberer, vernetzter Mobilität gemacht und die Batterieproduktion als Flaggschiff-Projekt vorgestellt.

Weitere Informationen:

Die EU-Industrietage

Ergebnisse des ersten hochrangigen Treffens vom 10.10.2017

Die Strategie für die Industriepolitik

Energieunion und Klimaschutz

Eine europäische Strategie für emissionsarme Mobilität

Pressekontakt:  Laura Bethke  Tel.: +49 (30) 2280 2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.