Vertretung in Deutschland

Stylianides zu Gesprächen in Berlin und Potsdam

/germany/file/stylianides1jpg-0_destylianides1.jpg

picture 1
©

EU-Kommissar Christos Stylianides, zuständig für Humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, wirbt bei seinem Besuch heute (Freitag) in Berlin und Potsdam für eine bessere Verzahnung des europäischen Katastrophenschutzes vor dem Hintergrund zunehmender Umweltdesaster. Auf der Agenda seines Besuchs in Berlin steht ein Treffen mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière. In Potsdam wird er das Potsdam-Institut für Klimaforschung (PIK) besuchen und mit dem Innenminister des Landes Brandenburg, Karl-Heinz Schröter, zusammenkommen.

19/01/2018

Die EU-Kommission hatte im November die Initiative rescEU zur Stärkung der Europäischen Notfallbewältigungskapazität vorgeschlagen. Bei rescEU handelt es sich im Wesentlichen um eine Reserve von Ressourcen, die dann zum Einsatz kommt, wenn Mitgliedstaaten eine Katastrophe nicht alleine bewältigen können und zusätzliche Hilfe der EU benötigen, die auch rasch bereitgestellt werden sollte. Alle Kosten und Kapazitäten von rescEU sollen vollständig von der Europäischen Union finanziert werden.

Weitere Informationen

Mehr zu dem Besuch auf Twitter

Der Vorschlag zu rescEU

Pressekontakt: Margot Tuzina, Tel.: +49 (30) 2280 2340

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.