Vertretung in Deutschland

Brexit: Juncker nach Treffen mit Premierministerin May offen für weitere Gespräche

/germany/file/juncker4jpg-3_dejuncker4.jpg

Juncker
©

Bei ihrem Treffen in Brüssel gestern (Montag) haben die britische Premierministerin Theresa May und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine weitgehende Annäherung, aber noch keinen Durchbruch über die wesentlichen Fragen des Austritts des Vereinigten Königreichs der EU erreicht. „Wir hatten ein freundschaftliches und konstruktives Treffen“, sagte Juncker bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit May. „Trotz unserer größten Anstrengungen und der bedeutenden Fortschritte, die wir und unsere Teams in den vergangenen Tagen bei den drei wichtigsten Fragen über den Austritt erzielt haben, war es nicht möglich, heute eine vollständige Einigung zu erzielen“, sagte Juncker. „Ich bin nach wie vor zuversichtlich, dass wir bis zur Tagung des Europäischen Rates am 15. Dezember ausreichende Fortschritte erzielen können. Das ist kein Misserfolg - das ist der Beginn der allerletzten Runde.“ Der Ball liege nun in London, ergänzte ein Kommissionssprecher heute.

05/12/2017

Der Europäische Rat am 14. und 15. Dezember soll darüber entscheiden, ob es ausreichend Fortschritte in den Verhandlungen über den Austritt des Vereinigten Königreichs gibt, um in die nächste Phase der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen einzutreten.

Es gebe nun ein gemeinsames Verständnis für die meisten relevanten Fragen, wobei nur zwei oder drei davon zur Diskussion stehen, sagte Juncker. Dies erfordere weitere Konsultationen. „Wir sind bereit, die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich hier in Brüssel Ende dieser Woche wieder aufzunehmen. Aber ich muss sagen, dass wir heute dank der britischen Premierministerin, dank der Bereitschaft der Europäischen Kommission, mit Großbritannien ein faires Abkommen zu schließen, unsere Positionen in hohem Maße angenähert haben“, so Juncker weiter.

Weitere Information:

Website der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland über die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich  

Pressekontakt: Reinhard Hönighaus, Tel.: +49 (30) 2280-2300

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.